06.05.2019 - 13:30 Uhr
Luhe-WildenauOberpfalz

Abschleppdienst wird abgeschleppt: Wieder freie Fahrt auf der A93

Ein Lkw-Unfall am Montag auf der A93 sorgte nach der Ausfahrt Luhe-Wildenau in Richtung Süden für vier Stunden für eine Vollsperrung der Autobahn. Der Rückstau reichte bis Weiden-Süd. Drei Menschen verletzten sich, der Schaden ist immens.

Ein Laster droht nach einem Unfall auf der A93 nach der Autobahnausfahrt Luhe-Wildenau in Richtung Süden umzukippen. Die Bergungsarbeiten dauern an.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil
Auf der A93 nach Luhe-Wildenau in Richtung Süden geht aktuell nichts mehr.

Doppeltes Pech hatte am Montagmorgen ein 63-Jähriger. Er blieb laut Angaben der Verkehrspolizeiinspektion Weiden mit seinem Transporter auf der A 93 kurz nach der Ausfahrt Luhe-Wildenau wegen einer Panne auf dem Standstreifen liegen. Als ihn schließlich ein 55-jähriger Weidener mit dem Abschleppwagen aus seiner misslichen Situation befreien wollte, der Kleintransporter bereits auf der Abschleppfläche stand und beide in Richtung Werkstatt losfahren wollten, krachte gegen 8.30 Uhr ein 62-jähriger Mann aus Hof mit seinem Lastwagen in das Abschleppgefährt.

Dadurch wurde der Abschleppwagen gegen die rechte Schutzplanke gedrückt. Der Sattelzug schlittertet ebenfalls die rechte Schutzplanke entlang. Durch den Aufprall zog sich der Fahrer starke Prellungen und Schürfungen im Bereich des Oberschenkel zu. Der Rettungshubschrauber Christoph 80 brachte ihn mit dem Anfangsverdacht auf einen Oberschenkelhalsbruch ins Klinikum Weiden. Die anderen beiden Beteiligten verletzen sich leicht. Sie kamen mit Rettungswagen ins Klinikum Weiden, wurden aber mit leichten Prellungen und Schürfwunden gleich wieder entlassen.

Kurios: Der Lastwagen, der im Vorbeifahren den Abschlepper touchierte und schließlich in der Leitplanke landete, geriet dort in eine derart starke Schieflage, dass er drohte, die Böschung hinabzustürzen. Die Feuerwehren mussten Sicherungsmaßnahmen treffen. Zudem lief Diesel aus dem Laster aus. Mit der Bergung hatten die Einsatzkräfte über Stunden zu tun.

Darüber hinaus bot sich ein weiteres nichtalltägliches Bild: Auch der Abschleppdienst musste abgeschleppt werden. In der Folge blieb die Autobahn bis 12.30 Uhr vollständig in Richtung Süden gesperrt. Trotz der Ausleitung der Fahrzeuge durch die Autobahnmeisterei Schwandorf an der Abfahrt Luhe-Wildenau staute sich der Verkehr am Montagvormittag teils bis Weiden-Süd zurück. Der lange Rückstau bildete auch das starke Verkehrsaufkommen zum Wochenstart ab, erklärte die Polizei.

Im Einsatz waren laut Kreisbrandrat Marco Saller, Kreisbrandinspektor Martin List und Kreisbrandmeister Sebastian Hartl insgesamt 55 Einsatzkräfte der Feuerwehren Oberköblitz, Luhe, Oberwildenau, Wernberg, Schirmitz und Weiden sowie die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung.

Außerdem vor Ort war das Wasserwirtschaftsamt. Wegen des ausgelaufenen Diesels wird eine Spezialfirma zehn bis 15 Meter kontaminiertes Erdreich ausheben müssen. Das sowie die Schäden an den kaputten Leitplanken dürften sich laut vorsichtigen Schätzungen der Verkehrspolizei auf 200 000 Euro summieren.

Auf der A93 nach Luhe-Wildenau in Richtung Süden geht aktuell nichts mehr.
Ein Laster droht nach einem Unfall auf der A93 nach der Autobahnausfahrt Luhe-Wildenau in Richtung Süden umzukippen. Die Bergungsarbeiten dauern an.
Ein Laster droht nach einem Unfall auf der A93 nach der Autobahnausfahrt Luhe-Wildenau in Richtung Süden umzukippen. Die Bergungsarbeiten dauern an.
Ein Laster droht nach einem Unfall auf der A93 nach der Autobahnausfahrt Luhe-Wildenau in Richtung Süden umzukippen. Die Bergungsarbeiten dauern an.
Ein Laster droht nach einem Unfall auf der A93 nach der Autobahnausfahrt Luhe-Wildenau in Richtung Süden umzukippen. Die Bergungsarbeiten dauern an.
Ein Laster droht nach einem Unfall auf der A93 nach der Autobahnausfahrt Luhe-Wildenau in Richtung Süden umzukippen. Die Bergungsarbeiten dauern an.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.