12.07.2019 - 12:02 Uhr
Luhe-WildenauOberpfalz

Pfarrer Pirner segnet Fahrräder und Bobbycars

Die Kinderkirche für Eltern mit Kleinkindern von 1 bis 6 Jahren erfreut sich in Luhe seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Auch Omas und Opas kommen gerne mit, um mit den Enkeln zu beten und zu singen.

Das Tuch in der Mitte des Platzes stellt bei der Kinderkirche den Fluss Phorus dar, über den der Heilige Christophorus die Menschen trug, als er auf der Suche nach dem mächtigsten Herrn der Welt war.
von Rita GleißnerProfil

Die Mädchen und Buben hatten Laufräder, Roller, Fahrräder, Bobbycars oder Bulldogs auf die Wiese vor St. Nikolaus mitgebracht. Das Kinderkirchen-Team mit Rita Gleißner, Manuela Kellermann, Laura Müller und Gisela Schulze hatte für die Feier ein Rollenspiel zur Legende des heiligen Christophorus vorbereitet, bei dem die Kinder den Heiligen kennenlernten, der als Schutzpatron aller Reisenden und Verkehrsteilnehmer verehrt wird. In der Mitte des Platzes lag ein großes blaues Tuch; es stellte den Fluss Phorus dar, über den der Heilige die Menschen trug, als er auf der Suche nach dem mächtigsten Herrn der Welt war. Dabei begegnete ihm Christus in der Gestalt eines kleinen Kindes, das auf seinen Schultern so schwer wurde, dass er es kaum noch tragen konnte. So wurde aus „Phorus“ der „Christo-Phorus“, der Christus-Träger. In den Fürbitten beteten einige Eltern um Gottes Schutz im Straßenverkehr. Die Kinderfahrzeuge standen vor der Kirche, Pfarrer Arnold Pirner sprach ein Gebet und segnete die Kleinen und samt ihrer Gefährte. Zur Erinnerung gab es Aufkleber mit dem Bild des Heiligen und der Aufschrift „Komm gut heim“. Beim Lied „Pass auf, kleines Auge“ klatschen und sangen die Kinder begeistert mit. Dann ließen sich alle das Picknick schmecken.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.