Feuerwehr ohne Nachwuchssorgen

Das Miteinander von Jung und Alt zeichnet viele Vereine aus. Besonders deutlich wird dies etwa bei der Feuerwehr Hardeck: In der Jahresversammlung treffen neu aufgenommene Brandschützer auf ein Mitglied, das seit 70 Jahren dabei ist.

Lorenz Werner (vorne, Mitte) zählt seit 70 Jahren zur Feuerwehr Hardeck-Sibyllenbad. Mit im Bild Vorsitzender Andreas Korndörfer und Bürgermeister Klaus Meyer (von rechts), Kommandant Markus Schwartling (links) sowie beförderte und neu aufgenommene Mitglieder.
von Autor ENZProfil

Vorsitzender Andreas Korndörfer hieß die Mitglieder im Gasthof Wiesental in Maiersreuth willkommen. Nach dem Totengedenken berichtete Kommandant Markus Schwartling über das Geschehen im Jahr 2018. Demnach verfügte die Wehr zuletzt über 34 Aktive, darunter vier Frauen. Bei einer Kommandanten-Schulung in Tirschenreuth ging es unter anderem um Gewalt gegen Einsatzkräfte. Auf Gemeindeebene standen Neuanschaffungen und Ausbildungslehrgänge auf dem Programm. Es wurden zwei Helme, zwei Schutzanzüge und vier Haltegurte angeschafft.

Bei den zwölf Ausbildungsveranstaltungen (Schulungen und Übungen) sei der Besuch durchwachsen gewesen - dies könnte wieder besser werden, so Schwartling. Eine Großübung wurde auf dem Hof von Hubert Hegen abgehalten. Der Kommandant bedankte sich noch einmal für die Bereitstellung des Übungsgeländes. Die Atemschutzgeräteträger absolvierten drei Übungen, unter anderem wieder in der Atemschutz-Übungsanlage in Neuhaus.

Auf das Leistungsabzeichen "Technische Hilfeleistung" hatten sich die Mitglieder intensiv mehrere Tage lang vorbereitet. Teilgenommen haben Barbara Weiß und Matthias Werner (Stufe 1), Franziska Weiß (Stufe 2), Stephan Hegen (Stufe 3), Andreas Hegen und Brigitte Hegen (Stufe 4) sowie Konrad Hart, Robert Fröhlich und Josef Schwartling (Stufe 5).

Schloss auf dem Wagen

Die Feuerwehr war 2018 bei zwei Einsätzen gefordert: Neben der Verkehrsabsicherung beim Kartoffelfest steht das Ausrücken wegen einer Rauchentwicklung in Maiersreuth in der Bilanz. Beim Nordgautag in Wiesau präsentierte die Wehr auf einem Festwagen das Schloss Hardeck. Weiter erinnerte der Kommandant an einen Ehrenabend. Dabei hatten Hubert Hegen, Anton Sommer, Lorenz Werner, Ludwig Weiß, Reinhold Bauer und Richard Zeitler staatliche Ehrungen für 40-jährigen aktiven Dienst erhalten.

Vorsitzender Andreas Korndörfer ging in seinem Bericht auf die "Kaltwasser-Challenge" ein, wozu man von der Feuerwehr Pfaffenreuth nominiert worden war. Der Erlös wurde beim Gartenfest dem BRK Neualbenreuth und der Selbsthilfegruppe Behinderte/Nichtbehinderte überreicht. Das traditionelle Maibaumaufstellen fand wegen der Brückenbaustelle in Hardeck statt. Heuer soll der Maibaum in Schachten aufgestellt werden - ebenfalls aufgrund von absehbaren Bauarbeiten.

Äußerst positiv bewertete Korndörfer das Gartenfest, das gemeinsam mit Künstlern gestaltet wurde. Es seien so viele Besucher gekommen, dass kurzfristig noch Tische und Bänke von der Feuerwehr Neualbenreuth hätten ausgeliehen werden müssen. Heuer findet das Gartenfest am 16. Juni statt. Als Höhepunkt bezeichnete der Vorsitzende die Christbaumversteigerung, die ein Besuchermagnet gewesen sei.

Großer Moment

Nachwuchssorgen hat die Feuerwehr Hardeck nicht: Fünf Mitglieder wurden neu aufgenommen, für Felix Scharnagl, Marco Scharnagl, Niklas Scharnagl, Felix Hart und Sebastian Sommerer war das ein großer Moment. Zum Feuerwehrmann befördert wurde Stefan Werner. In einer Diskussion wies Konrad Hart darauf hin, dass zur Feuerwehruniform unbedingt eine schwarze Hose, schwarze Schuhe und Socken sowie weiße Handschuhe gehörten.

Bürgermeister Klaus Meyer betonte, dass die Wehr nicht nur für Einsätze da sei, sondern auch für gesellschaftliche Ereignisse und das gesellschaftliche Leben stehe. Hier werde für jede Generation etwas geboten. Diese ehrenamtliche Arbeit und das Übernehmen von Verantwortung seien unbezahlbar. Meyer bedankte sich für das durchgeführte Gartenfest, das ein Gewinn für beide Seiten geworden sei. Weiter teilte er mit, dass die für die Feuerwehr ins Auge gefassten Räumlichkeiten im ehemaligen Badehaus nicht zur Verfügung gestellt werden könnten. Es müsse mit Blick auf das zu klein gewordene Feuerwehrhaus eine andere Lösung gefunden werden. Jetzt steht im Rahmen der Dorferneuerung die Errichtung eines Multifunktionsgebäudes für die Dorfgemeinschaft zur Diskussion.

Abschließend wurden langjährige Mitglieder geehrt: Schon seit 70 Jahren zählt Lorenz Werner zur Wehr. Lorenz Franz trat vor 50 Jahren bei, Herbert Weiß vor 40 Jahren, Markus Koller vor 25 Jahren. Auf 20 Jahre bringt es Josef Schwartling.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.