Bergwacht übt mit Hubschrauber: Zuschauen erlaubt

Die Aktiven der Bergwacht Amberg müssen ständig trainieren. Diesmal tun sie das relativ spektakulär: Am Samstag, 14. September, von 9 bis 16 Uhr, mit einem Hubschrauber an der Bergwachthütte bei Kastl.

Für die Retter ist dieses Training Alltag, für Zuschauer durchaus spektakulär: Zehn Bergwachtbereitschaften üben am Samstag in Kastl die Bergung Verunglückter mit einem Hubschrauber.
von Adele SchützProfil

Die Aktiven der Bergwacht Amberg müssen stets gut auf ihre Einsätze vorbereitet sein: Dafür müssen sie ständig trainieren. Diesmal tun sie das relativ spektakulär: Am Samstag, 14. September, von 9 bis 16 Uhr mit einem großen Hubschrauber-Training an der Bergwachthütte an der Lauterach bei Kastl (Richtung Schmidmühlen). Alle zehn Bergwachtbereitschaften der Region Frankenjura sind dabei.

Trainiert wird mit dem Rettungshubschrauber Christoph 27 der DRF Luftrettung.

Training mit Christoph 27

Trainiert wird mit dem Rettungshubschrauber Christoph 27 der DRF Luftrettung. Christoph 27 ist ein Hubschrauber vom Typ EC 135, ausgestattet mit einer 90 Meter langen Seilwinde. Trainiert wird: Absetzen vom Bergrettern und Notärzten im unwegsamen Gelände, auf Felsköpfen und im Steilgelände; Winden-Bergung mit dem Bergwacht-Luftrettungssack und verletzter Kletterer aus der Wand mit Kapp-Rettung. Das Training ist sowohl für die Hubschrauberbesatzung, die Bergretter von der Bergwacht als auch für die Notärzte sehr wichtig, betonen die Verantwortlichen. Im Einsatzfall müssen auch die Notärzte mit der Winde aus bis zu 90 Metern Höhe zusammen mit einem Bergretter abgesetzt werden. Dies erfordert stetes Üben, damit bei Einsätzen das Zusammenspiel zwischen der Rettern und der Hubschrauberbesatzung einwandfrei klappt.

Bei solchen Einsätzen können schon die kleinsten Fehler verhängnisvolle Folgen haben. Das Training findet ausschließlich mit Handzeichen statt. Der Flugfunk kommt nur im Notfall zum Einsatz. Das Training mit Handzeichen hat natürlich einen Grund: Fällt im Einsatz der Funk aus, dann muss alles grundsätzlich über Handzeichen laufen.

Bei der Bergwachtübung wird der Umgang mit der Seilwinde trainiert.

Interessierte willkommen

Interessierte können das Training am Samstag als Zuschauer verfolgen, allerdings nur im Bereich der Bergwachthütte. Zuschauer dürfen nicht auf der Lauterachstraße parken und diese nicht blockieren. Parkplätze sind im Bereich des alten Lauterachwirtshauses vorhanden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.