Bürgerversammlungen in Kastl: Schnelles Internet und sanierte Straßen

Viele Haushalte in Kastl sind mit schnellem Internet versorgt. Die letzten profitieren vom sogenannten Höfebonus, der bis 2020 für flächendeckendes Netz sorgen soll. Bei den Bürgerversammlung ging es aber auch um anstehenden Baumaßnahmen.

von Autor JPProfil

Kastls Bürgermeister Stefan Braun bezog zu zahlreichen Themen bei den Bürgerversammlungen in Kastl, Utzenhofen, Pfaffenhofen und Dettnach vor vielen Zuhörern Stellung.

Info:
  • Kindergarten: Bürgermeister Stefan Braun sprach den Um- und Neubau des Kindergartens in der Hohenburger Straße an. "Es ist im Endspurt. Es fehlen noch die Außenanlagen und Parkplätze sowie ein paar Kleinigkeiten im Gebäude." Er sei zuversichtlich, dass der Umzug im Sommer klappt und damit das kommende Kindergartenjahr in den neuen Räumen beginnen kann.
  • Bauen und Infrastruktur:Herausragende Ereignisse im zurückliegenden Jahr seien nach Auskunft Brauns die Fertigstellung und Einweihung des neuen Feuerwehrzentrums mit Bauhof und Rettungswache des BRK gewesen sowie die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts der B 299. "Dazu gehörte auch die Sanierung der Gehwege entlang der B 299 und natürlich die Verlegung der Breitbandkabel in der Gemeinde für den ersten Förderabschnitt." Dadurch erhalten oder erhielten schon zahlreiche Haushalte schnelleres Internet. "Lediglich der Höfebonus fehlt noch. Das ist in Arbeit und soll 2020 für die Gesamtversorgung schnellen Internets sorgen."
  • Grünanlagen: Ferner erinnerte Braun an die Pflege der Bäume und Sträucher, an die Straßenreinigungs-, Räum- und Streupflicht. "Außerdem herrscht auf den Friedhöfen ein Tier- beziehungsweise Hundeverbot." Generell soll auf Hundekot in Grünanlagen verzichtet werden.
  • Ausblick: Laut Braun wurden die Arbeiten zur Sanierung des Pfistermühlbrückerls, der Neubau der Lauterachbrücke als Verbindung der Hohenburgerstraße in Richtung B 299 sowie die Dorferneuerung Pfaffenhofen mit Kanalsanierung und Verlegung der Kabel, Telefon und Stromleitungen angegangen. Außerdem stehen noch die Komplettsanierung der Kastler Volksschule mit Turnhalle, der Neubau der Verbindungsstraße Pattershofen-Brunn mit dem Markt Lauterhofen, die Sanierung und der Ausbau der Straßen Kastl-Utzenhofen und Dettnach-Drahberg auf der Agenda für 2019.
Zahlen:

Kastls Bürgermeister Stefan Braun verriet am Rande der Bürgerversammlungen einige interessante Zahlen und Fakten. So habe sich die Einwohnerzahl auf 2498 erhöht, davon sind 1217 weiblich und 1281 männlich. Der Altersdurchschnitt betrage demnach 45 Jahre. 2018 gab 18 Eheschließungen, 22 Geburten und 32 Sterbefälle.

Von den rund 970 Beschäftigten in Kastl pendeln rund 670 in die umliegenden Städte und Gemeinden, 300 arbeiten in der Gemeinde selbst. Da Kastl keine Hauptschule mehr hat, sind die Schüler in Ursensollen untergebracht. Die Kastler Grundschule besteht aus drei Klassen mit 67 Kindern. Die Ausgaben für die Kastler Volksschule waren im Jahr 2018 rund 315 000 Euro. Weit über die Hälfte der älteren Kastler Schüler gehen auf weiterführende Schulen in Ursensollen, Amberg und Neumarkt.

Der Kindergarten, der zurzeit in der Volksschule untergebracht ist, sei nach Brauns Angaben mit knapp 100 Kindern sehr gut ausgelastet. Die Kosten betrugen 2018 für die Einrichtung 515 000 Euro, wobei 210 000 Euro die Gemeinde zahlt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.