28.10.2019 - 11:14 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Komfortabel und modern

Der Marktredwitzer Kreißsaal erhält über das Zukunftsprogramm Geburtshilfe ein modernes Entbindungsbett. Die Entbindungsstation wird noch in diesem Jahr renoviert.

Die Chefärztin der Frauenklinik Dr. Maria Dietrich, Stationsleiterin Kathrin Schwientek, stellvertretende Stationsleiterin Christina Fraas und Hebamme Johanna Wiesner (von links) freuen sich über das moderne Entbindungsbett.
von Externer BeitragProfil

Seit kurzem steht im Kreißsaal im Klinikum Fichtelgebirge in Marktredwitz ein neues, hochmodernes Entbindungsbett. Gefördert wurde es durch die Regierung von Oberfranken mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und vom Landkreis Wunsiedel im Rahmen des Zukunftsprogramms Geburtshilfe.

Das neue Bett zeichnet sich durch mehr Komfort und optimale Arbeitsbedingungen für das Geburtshilfeteam aus, heißt es in einer Pressemitteilung des Klinikums. Das Bett ermöglicht viele verschiedene Gebärpositionen und kann, falls Komplikationen auftreten, auch in den OP-Saal gefahren werden. Das alte Bett war noch fest mit dem Boden verschraubt.

Zudem schont die Neuanschaffung den Rücken der Mitarbeiter im Kreißsaal durch verbesserte Höhenverstellbarkeit.

Die Hebammen am Klinikum sind sehr glücklich über das neue Bett, welches sie auf einer Messe entdeckt und für ideal befunden haben: „Wir freuen uns, dass wir jetzt so ein modernes Bett anbieten können. Im zweiten Kreißsaal wird noch ein weiteres Bett dieses Typs folgen“ sagt Johanna Wiesner, Koordinatorin der Beleghebammen am Klinikum.

Noch in diesem Jahr wird mit der Renovierung beider Kreißsäle sowie der Entbindungsstation begonnen. Der Kreißsaal wird in dieser Zeit innerhalb des Gebäudes verlegt. Bei der Renovierung geht es darum, ein modernes Ambiente zu schaffen und den Komfort für die werdenden Eltern zu steigern, informiert das Klinikum Fichtelgebirge.

Hintergrund:

Zukunftsprogramm Geburtshilfe

Das Zukunftsprogramm Geburtshilfe mit zwei Fördersäulen hat das Bayerische Kabinett im Dezember 2017 beschlossen. Die erste Säule, die im September vergangenen Jahres gestartet ist, legt einen Schwerpunkt auf die Unterstützung der Kommunen bei der Sicherstellung der geburtshilflichen Hebammenversorgung, informiert das Klinikum Fichtelgebirge. Landkreise und kreisfreie Städte können im Rahmen des Programms für jedes neugeborene Kind eine Förderung von bis zu 40 Euro erhalten und dieses Geld für geeignete Maßnahmen zur Verbesserung und Stärkung der Hebammenversorgung in Geburtshilfe und Wochenbettbetreuung einsetzen. Dafür stehen pro Jahr bis zu fünf Millionen Euro zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.