02.01.2020 - 13:19 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Sechs Babys an Silvester

Mit sechs Geburten gab es im Klinikum in Marktredwitz zu Silvester ein Feuerwerk der besonderen Art. So groß wie die Freude war die Überraschung über den Kindersegen.

Kinderkrankenschwester Susanne Plannerer, Christina Fraas (stellvertretende Stationsleiterin der A4), Viacheslav Skutnev, Oberarzt Tsvetomir Lilov, Dana Madalina Cioceanu und Hebamme Anita Seeloff gratulierten beim Fototermin (vorne von links) Andrea Schmälzlein mit Raphael, Amira Alobeid mit Tochter Lana, Swetlana Hummer mit Elias, Heike Rogler mit Max und Katharina Grießhammer mit Tobias.
von Externer BeitragProfil

Sechs junge Erdenbürger erblickten am Silvestertag in den Kreißsälen des Klinikums Fichtelgebirge das Licht der Welt. Danach sah es am Vorabend noch nicht aus. „Aber ich hatte schon so ein Gefühl“, beschreibt Hebamme Anita Seeloff die Stimmung vor dem arbeitsreichen Silvestertag.

Die Babywelle setzte bereits am frühen Dienstagmorgen ein: Um 2.10 Uhr kam das erste Kind, das letzte um 17.26 Uhr. „Es war für die Kolleginnen und Kollegen sicher eine harte Schicht“, kommentiert Chefärztin Dr. Maria Dietrich die Ereignisse des Silvestertages. Besonders für Hebamme Jana Plank war es ein denkwürdiger Dienst. Sie hat allen sechs Kindern auf die Welt geholfen.

Die Jungen hatten übrigens am letzten Tag des Jahres klar die Nase vorn: fünf Buben und ein Mädchen wurden geboren.

Mit dem letzten Kind in der Silvesternacht schließt die Statistik 2019 und weist für das vergangene Jahr 481 Geburten (259 Jungen und 222 Mädchen) aus. Kein neuer Rekord, so wie im Jahr 2017, als die Geburtenstatistik wieder über die Zahl 500 sprang und am Ende 517 Geburten aufwies.

Zum Fototermin am Donnerstag auf der Station sind mit Ausnahme eines jungen Elternpaares alle gekommen. Und genauso stolz wie die Mütter sind die Väter. Die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe des Klinikums Fichtelgebirge erfreut sich seit Jahren weit über die Grenzen von Marktredwitz hinaus eines guten Rufes. Viele angehende Eltern schätzen die Betreuung während der Schwangerschaft, der Geburt und die Nachsorge, heißt es in einer Pressemitteilung des Klinikums.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.