26.01.2020 - 13:50 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

THW Marktredwitz rüstet auf

Der THW-Ortsverband Marktredwitz weiht einen neuen Kipper, einen Multifunktions- und einen Lichtmastanhänger ein. Und er ehrt zum Abschied Horst Waschilowski.

Der Ortsverband Marktredwitz des Technischen Hilfswerks hat ab sofort drei neue, hochwertige Fahrzeuge zur Verfügung.
von Autor ABIProfil

Der Ortsverband Marktredwitz des Technischen Hilfswerks (THW) hat ab sofort drei neue, hochwertige Einsatzmittel: Im Rahmen einer Feier sind kürzlich ein Kipper-Lkw mit Ladekran, ein Multifunktionsanhänger für die Logistik Materialerhaltung sowie ein vom Landkreis angeschaffter Lichtmastanhänger in den Dienst gestellt worden. Neben zahlreichen THW-Helfern hatten sich zur Feier Abordnungen von Polizei, Zoll, Feuerwehren, Autobahnmeisterei, der Reservistenkameradschaft Waldsassen sowie Landrat Karl Döhler und Oberbürgermeister Oliver Weigel eingefunden.

"Dieser Lkw ist der erste neu angeschaffte Kipper in der 60-jährigen Geschichte unseres Ortsverbandes. Und wir sind außerdem einer der ersten Standorte deutschlandweit, die so ein Fahrzeug erhalten. Es hat ein 420-PS-Aggregat und kann als echte Zugmaschine eingesetzt werden", erklärte der Ortsbeauftragte Andreas Ernstberger. Wie er betonte, kann der 18-Tonnen-Anhänger bis zu 12 Tonnen Zuladung transportieren und ist auch auf Transporte mit überbreitem Maß ausgerichtet. "Auch wenn diese neuen Einsatzmittel nun offiziell in Betrieb genommen werden, hoffe ich, dass wir damit möglichst wenig gefährliche Einsätze fahren werden", schloss der Ortsbeauftragte und bedankte sich beim Landratsamt Wunsiedel, das den gebrauchten Lichtmastanhänger für das THW angeschafft hat, sowie bei Karl Döhler und Horst Waschilowski für die Unterstützung.

Dieser ist mit einem 16-Kilowatt-Aggregat sowie 6 Strahlern mit je 1500 Watt ausgestattet. André Murmann hat den Anhänger mit einem Team in THW-Blau lackiert und mit Reflektorstreifen versehen. "Die Zeiten haben sich geändert, die Indienststellung neuer Ausstattung ist keine Seltenheit mehr. Ich sehe das als Anerkennung der geleisteten Arbeit unserer Helferinnen und Helfer", sagte Rüdiger Maetzig, der Leiter der Regionalstelle. Das geschehe aus der Erkenntnis heraus, dass Brand- und Katastrophenschutz kein Selbstzweck, sondern eine dringende Pflichtaufgabe zum Wohle aller sind. "Wir wissen, dass wir uns immer auf euch verlassen können, ihr seid immer da. Deshalb haben wir diese Anschaffung gerne durchgeführt, weil wir wissen, dass ihr das sehr gut brauchen könnt", merkte Landrat Döhler an.

Oberbürgermeister Weigel schwärmte von der Technik in den Fahrzeugen und hätte am liebsten gleich persönlich eine Runde mit dem Lkw gedreht: "Es ist äußerst wichtig, dass die Ausrüstung passt und das THW damit für alle Fälle gewappnet ist." Und Kreisbrandrat Wieland Schletz unterstrich: "Wir brauchen Teamplayer und Leute, die mit allen anderen zusammenarbeiten können. Wir unterliegen einem stetigen Wandel, daher ist die Zusammenarbeit von THW und Feuerwehr sehr wichtig."

Die Geistlichen Josef Triebenbacher und Klaus Wening weihten dann die drei Fahrzeuge und gaben ihren Segen. Im Rahmen der Feierstunde zeichneten Rüdiger Maetzig und Andreas Ernstberger außerdem Horst Waschilowski mit dem THW-Helferzeichen in Gold mit Kranz aus. Er, der Oberamtsmann für Katastrophenschutz im Landratsamt, war von Anfang an für das THW da und geht nun in die Alters-Freistellungsphase.

"Sie haben es verstanden", hieß es in der Laudatio, "alle Organisationen zusammenzuführen und waren das Schmiermittel im Getriebe. Daher übergeben wir diese Auszeichnung mit einem lachenden und einem weinenden Auge." Die Feierstunde ging in ein gemütliches Zusammensein mit guten Gesprächen über.

Horst Waschilowski (Mitte), der scheidende Oberamtsmann für Katastrophenschutz im Landratsamt, erhielt das THW-Helferzeichen in Gold mit Kranz von Rüdiger Maetzing (links) und Andreas Ernstberger.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.