27.10.2019 - 13:41 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Toiletten-Misere hat ein Ende

Das moderne Klo auf dem La-Mure-Platz ist wieder betriebsbereit. Im Rathaus werden die Öffnungszeiten für das dortige WC verlängert.

Endlich wieder in Betrieb: das WC auf dem La-Mure-Platz.
von Autor FPHProfil

Für viel Geld angeschafft und installiert – und letztlich lange funktionsuntüchtig: Die neue Toilettenanlage auf dem La-Mure-Platz, die nach wie vor heftig umstritten ist, war etliche Monate außer Betrieb. Jetzt scheint das Problem gelöst. Oberbürgermeister Oliver Weigel hat in der Stadtratssitzung mitgeteilt, „dass das WC wieder in Betrieb ist“.

In der September-Stadtratssitzung hatte sich Gisela Wuttke-Gilch nach der Toiletten-Situation in Marktredwitz erkundigt, zumal Passanten auf dem La-Mure-Platz vor verschlossenen Türen gestanden waren. Und am Wochenende gab es keinerlei Möglichkeit, bei einem Bummel durch die Innenstadt einem dringenden Bedürfnis nachzugehen. Denn auch die öffentliche Toilette im historischen Rathaus sei verriegelt gewesen. Das soll sich ebenfalls ändern.

Laut Oberbürgermeister Oliver Weigel ist mittlerweile nicht nur die Toilettenanlage auf dem La-Mure-Platz wieder funktionstüchtig. „Wir werden die Öffnungszeiten der öffentlichen Toilette im Rathaus ausdehnen“, kündigte er an. So sei das WC im Markt künftig nicht nur montags bis freitags von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet, sondern auch samstags bis 18 Uhr. „Und an Sonn- und Feiertagen ist die Toilette im Rathaus von 9.30 bis 16.30 Uhr zugänglich.“ Des Weiteren stünden die Toiletten am Bahnhof und die Container-Anlage am Auenpark für die Notdurft zur Verfügung, so Weigel.

Eine weitere erfreuliche Nachricht hatte der Oberbürgermeister zu vermelden, nachdem die Regierung von Oberfranken die Mittel für den Umbau der Glasschleif bewilligt hatte. Weigel sprach von gestiegenen Baukosten, die sich auf 11,7 Millionen Euro summierten. „Wir haben jetzt die Förderzusage von 84 Prozent.“ Damit könne die Sanierung demnächst beginnen.

In einer nichtöffentlichen Sitzung hatte der Stadtrat Architektenleistungen für die Umnutzung des Gebäudes an der Dörflaser Hauptstraße 10/Fabrikgasse 3 zu Büro- und Beratungsräumen sowie Apartments zugestimmt. In dem alten Gebäude, das seit vielen Jahren leer steht, soll auch ein Integrations-Zentrum entstehen. Die Gesamtkosten für die Architektenleistungen belaufen sich auf 135.000 Euro. Die Arbeiten übernimmt das Architekturbüro Hilgarth aus Marktredwitz. Die Räte hatten sich einstimmig für die Vergabe der Architektenleistungen ausgesprochen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.