09.08.2018 - 15:36 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Vorgeschmack aufs Berufsleben

Schüler der Marktredwitzer Fachoberschule sammeln Erfahrungen bei Praktika in Mitterteich und Waldsassen.

Büroleiterin Anita Hammerer vom Versicherungsbüro Dyrbusch & Uhle (links) hat die FOS-Schülerin Sarah Patzina unter ihre Fittiche genommen.
von Ulla Britta BaumerProfil

"Das wird ein Feuerwehrauto", sagt Jakob Dutz. Er sitzt an einem Tisch in der Behindertenwerkstätten St. Elisabeth in der Abteilung "Berufsfindung". Jakob Dutz ist beim Basteln nicht allein. FOS-Schüler Johannes Kolb, der in Mitterteich ein Praktikum macht, hilft dem jungen Mann mit Handicap. Der 19-jährige Immenreuther hatte bis März dieses Jahres keine Erfahrungen mit behinderten Menschen. Trotzdem hatte er sich für ein Praktikum die Werkstätten in Mitterteich ausgesucht.

Anfangs habe er hier schon zu kämpfen gehabt, sagt er. Johannes gibt offen zu, dass der Umgang mit Behinderten nicht leicht sei. Abteilungsleiter Jürgen Hahn bestätigt dies. Die Arbeit hier sei nun einmal anders. "Man muss lernen, einfache Sätze zu sprechen und man muss alles viele Male wiederholen, bis es wirklich verstanden wird." Johannes hat sich angepasst, einen "Gang herunter geschaltet" und viel gelernt. Er fährt Essen aus, faltet mit seinen Schützlingen Kartons, redet viel mit ihnen. Nach sechs Monaten steht für Johannes fest: Sozialwesen ist nicht sein Ding. Er gehe lieber in die Wirtschaft, fasst er seinen Entschluss noch am Praktikumsplatz.

FOS-Lehrer Harald Fritsch ist's recht. Denn dafür ist das Praktikum gedacht. Die Schule wolle den Schülern die Chance geben, sich ein Bild von den Berufsfeldern zu machen, erklärt er. Fritsch betont, dass das Praktikum aber Unterrichtsbestandteil sei und benotet werde. "Wer das nicht ernst nimmt, kann durchfallen." Insgesamt arbeiten wir mit 110 Firmen, Behörden und sozialen Einrichtungen zusammen. Davon entfallen auf den sozialen Bereich 52, und auf den wirtschaftlichen Bereich 58 Betriebe.

Im Landkreis Tirschenreuth sind es 24 soziale Einrichtungen und 23 wirtschaftliche Betriebe bzw. Behörden. Deren Zusammenarbeit funktioniere sehr gut, so Fritsch. Neu dabei sind auch die Behindertenwerkstätten. Johannes ist hier erst der zweite FOS-Praktikant. Mehr Erfahrung hat dagegen das Versicherungsbüro Dyrbusch & Uhl in Waldsassen. Peter Dyrbusch hat fünf Angestellte, zwei Lehrlinge und regelmäßig zwei Praktikanten im Haus. Die Schüler aus Marktredwitz und Weiden gehen hier schon seit einigen Jahren ein und aus. "Wir haben immer zwei im Wechsel", berichtet Büroleiterin Anita Hammerer. Diesmal ist es die 18-jährige Sarah Patzina, der sie die Abläufe im Versicherungswesen zeigt. Der Pleußenerin gefällt das gut. Sie hat ein eigenes, kleines Büro bekommen und erzählt, dass sie selbstständig arbeiten dürfe. Sarah erledigt die Post, kümmert sich um Versicherungskontakte, ordnet Unterlagen und betreut die Kunden. "Das gibt frischen Wind im Büro", sieht Anita Hammerer diese jungen Gäste im Haus positiv. Für Sarah Patzina sei das Waldsassener Praktikum sowieso nur positiv gewesen. Sie hat wie Johannes in Mitterteich hier immerhin herausgefunden, was ihr beruflich zusagt. Nach dem Fachabitur, sagt sie, werde sie etwas im Bereich Wirtschaft studieren.

Information:

Hintergrund

Alle Marktredwitzer FOS-Schüler absolvieren in der 11. Klasse zwei Praktika. Diese finden jeweils im zweiwöchigen Wechsel zum Unterricht statt. Die Schüler können sich unter 110 Betrieben selbst aussuchen, wo sie mitarbeiten wollen. Je nach Schulzweig ist ein Praktikum im Sozialwesen oder im Bereich Wirtschaft und Verwaltung möglich. Die Schüler sollen dabei zusätzlich zu einem intensiven Einblick in die Arbeitswelt unter anderem Fach- und Handlungskompetenz erlernen und ihre persönlichen Talente finden.

Gemeinsam macht es mehr Spaß: Johannes Kolb (Dritter von links) und Werkstattleiter Jürgen Hahn (Zweiter von links) zeigen Magdalena Fischer (links), Franziska Winkler (Dritter von rechts) und Jakob Dutz (rechts) wie die Bausteine zusammengefügt werden. Mit im Bild FOS-Lehrer Harald Fritsch (Zweiter von rechts).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.