05.06.2018 - 13:23 Uhr
WaldershofOberpfalz

Tennisclubs bald Schulter an Schulter

Die beiden Tennisvereine in Marktredwitz und Waldershof wollen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten. Andreas Ebenburger steht weiterhin an der Spitze des TC Fichtelgebirge.

Der neue Vorstand des TC Fichtelgebirge: Von links Ingo Maurach, Michael Ruß, Joachim Fürbringer, Silke Wuttke, Robert Vit, Timmi Och, Bernd Lowies, Markus Meister und Vorsitzender Andreas Ebenburger.

(fphs) Bei der Jahreshauptversammlung des TC Fichtelgebirge im Gasthaus „Dimitra“ an den Drei Bögen erinnerte TC-Präsident Andreas Ebenburger an turbulente Zeiten in den vergangenen Jahren. Der Sturmschaden an der Tennishalle und erhebliche Schäden in den Umkleideräumen machten dem Verein zu schaffen.

Durch den Verkauf der zwei Tennisplätze an den Drei Bögen an die Stadt Marktredwitz, die darauf einen neuen und inzwischen gut frequentierten Stellplatz für Campingwagen installierte, kam aber neues Geld in die Vereinskasse. Und mit einem neuen Projekt könne man sogar alle restlichen Schulden des Vereins tilgen. Denn die Halle, lange das Sorgenkind des Vereins, entpuppt sich als Glücksbringer. Durch die Vermietung des Dachs zur Solarnutzung bekommt der Verein weitere 41.000 Euro in die Kasse.

Das Turnier um den Vornberger-Cup findet in diesem Jahr an einem späteren Termin, nämlich vom 7. bis 9. September, statt. Damit, so Ebenburger, wolle man einem Zusammenfallen mit anderen Leistungsklasse-Turnieren in der Region ausweichen.

Auch die Kreismeisterschaften finden in diesem Jahr wieder zusammen mit den Meisterschaften des Landkreises Tirschenreuth statt. Auch hier, so der TC-Präsident, zeige sich, dass die beiden Vereine aus Marktredwitz und Waldershof weiter zusammenwachsen. Für die Zukunft sei eine noch engere Zusammenarbeit vorgesehen.

Sportwart Bernd Lowies berichtete von zehn Mannschaften im Einsatz. Er bedauerte, dass die erste Herrenmannschaft mit Spielern aus Waldershof und Marktredwitz in der vergangenen Saison unglücklich aus der Landesliga abgestiegen sei. Auch in diesem Jahr habe man wieder mit Spielern aus beiden Clubs eine Mannschaft gegründet, die Aufstiegsambitionen habe.

Von der Jugend berichtete Silke Wuttke von zwei neuen Mannschaften und neuen Beitritten, die Mut machten. Auch sie äußerte sich lobend über die gute Zusammenarbeit mit dem Nachbarclub.

Kassier Timmi Och freute sich bei seinem Kassenbericht über Spenden und Sponsoring, das neues Geld in die Kassen des Vereins spülte. Dazu kam der Erlös des Verkaufs der beiden Plätze, Insgesamt konnte er von einem positiven Kassenstand berichten. Wenngleich der Betrieb der Tennishalle defizitär sei. Kassenprüfer Joachim Fürbringer bestätigte eine ordnungsgemäße Kassenführung.

Bei den anschließenden Neuwahlen wurde der Vorstand bestätigt und ergänzt. Erster Vorsitzender ist erneut Andreas Ebenburger, zweiter Vorsitzender Robert Vit. Kassier bleibt Timmi Och, Schriftführer Markus Meister. Sportwarte sind Bernd Lowies und Silke Wuttke, Kassenprüfer Gitti Hanft und Joachim Fürbringer. Als weitere Vorstandsmitglieder kamen Michael Ruß und Ingo Maurach hinzu.

Ebenburger und Stephan Stadler von der Firma es-Power aus Cham erläuterten die Pläne zum Bau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Tennishalle. Die Voraussetzungen dafür, so Ebenburger, wurden von zwei Ingenieurbüros geprüft. Das Angebot der Firma beläuft sich auf eine Einmalzahlung von rund 41.000 Euro als Pacht für 25 Jahre. Damit, so der Vorsitzende, könne man die verbliebenen 35.000 Euro Schulden des Vereins tilgen und habe sogar noch etwas übrig. Nach den Ausführungen des es-Geschäftsführers stimmten die Mitglieder dem Angebot ohne Gegenstimme zu. Für das kommende Jahr kündigte der TC-Vorsitzende dann ein engeres Zusammenrücken mit dem Nachbarverein in Waldershof an. Im Zuge einer Tennisgemeinschaft wollen die beiden Vereine noch enger zusammenarbeiten.

Auswüchse der neuen Datenschutzverordnung waren ein weiteres Thema der Hauptversammlung. So müssen die einzelnen Mitglieder schriftlich zustimmen, dass künftig bei Wettkämpfen oder anderen Veranstaltungen ihre Namen genannt werden dürfen. Die Versammlung schloss mit einem herzlichen Dank von Robert Vit an die Sponsoren des Vereins. Ohne sie hätte man den Vereinsbetrieb in den vergangenen Jahren nicht so betreiben können, sagte er.

Vom Sorgenkind zur Einnahmequelle: Die Tennishalle an den Drei Bögen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.