28.08.2018 - 18:29 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Dreieinhalb Zentner

Die Vorbereitungen für das Kartoffelfest in Mehlmeisel laufen auf Hochtouren. Die wertvolle Feldfrucht war einst ein wichtiges Nahrungsmittel. Und sie ist gesünder, als man gemeinhin denkt.

Originalnotiz aus dem handschriftlichen Schulbuch von Mehlmeisel: „Schuljahr 1834/35 Ocktober. Wegen der Anfang des Oktobers statt findenden Kartofel Erndte in hiesiger Gegend, wurde auf bittliches Ansuchen der Schulgemeinde bey der königlichen Lokal-Schul-Inspektion die Schule noch auf 14 Tage ausgesetzt.
von Gisela KuhbandnerProfil

(gis) Dreieinhalb Zentner Kartoffeln werden die Mitglieder des Fichtelgebirgsvereins am Samstag, 1. September, schälen, die dann tags darauf beim traditionellen Kartoffelfest zu „Bachna Kniala“, „Spoutzn“, Suppe, Pommes und vielem mehr verarbeitet werden. „ Bei uns ist alles noch Handarbeit“, sagt der FGV-Vorsitzende Edwin Prechtl. „So wie früher“, ergänzt Ehefrau Monika, die erzählt, wie vielseitig die Kartoffel ist und in der modernen Küche wieder ganz oben auf dem Speisezettel steht, weil sie gesund ist, kaum Fett enthält, wenig Kalorien hat, aber viele Vitamine und Nährstoffe.

Früher: "Erdäpfelschüln" - das war die gleiche Arbeitsweise heute, aber all die Spezialitäten, Schmankerl, kulinarischen Köstlichkeiten rund um die Kartoffel kannte man nicht. Kartoffeln waren eher ein Arme-Leute-Essen und manchmal sogar überlebenswichtig:

Hobby-Heimatforscher Josef Wiche hat für uns in einer der von ihm verfassten Ortschroniken geblättert und herausgefunden, dass Kartoffeln in Mehlmeisel schon im Jahr 1754 genannt wurden. „Laut einem Protokoll sei „Michael Glaser aus Mehlmeisel 24 am 20. Februar 1754 ... abends nach Haus gegangen, habe sich auf seine Schnitzbank hingesetzet und etliche Erdöpfel gegessen. „Erst zu dieser Zeit begann man in Mehlmeisel, kleine Gewölbekeller zu bauen, um diese "neuen Feldfrüchte für den Winter einzulagern“, berichtet Wiche weiter. Diese frühen Keller lagen nicht (wie heute) unter den Bauernhäusern, sondern daneben.

Vor dem 18. Jahrhundert waren nachweislich sogar noch manche Dorfbewohner verhungert, wenn nach Missernten während eines strengen Winters die kargen Getreidevorräte zur Neige gingen. 1834 war die Kartoffel so essenziell wichtig in Mehlmeisel, dass sich sogar der Schulbeginn nach der Ernte richtete. Erst die Einführung der Kartoffel beendete solche Tragödien.

Kinder übernahmen das Erdäpfelklauben, während die Erwachsenen vorsichtig das Erdreich umschichteten, um die wertvollen Knollen ja nicht zu verletzen. Im Gegensatz zu heute konnte man damals die Kartoffeln nicht vor dem Oktober ernten. Sie werden auch heute noch als Hausmittel bei Ohren- und Halsschmerzen angewendet: Gekocht, in ein Geschirrtuch zerdrückt und auf die Schmerzstelle gelegt.

Die Kartoffel ist auch bei vielen Prominenten sehr beliebt: So lässt sich der emeritierte Papst Benedikt gerne „Fingernudeln“ servieren. Topmodel Barbara Meier liebt „Erdäpfelsalat mit Croutons“ und Fürstin Gloria schwärmt für „Kartoffelplätzchen“. Und auch Johann Wolfgang von Goethe outete sich in seinem Tagebuch am 31. August 1814 als Fan: „Morgens rund, mittags gestampft, abends in Scheiben. Dabei will ich bleiben.“

Info:

Das 8. FGV-Kartoffelfest mit einem überaus reichhaltigen Angebot an Spezialitäten und Schmankerln rund um die Erdäpfel, Krenfleisch und vieles mehr beginnt am Sonntag, 2. September, um 11 Uhr im und am Haus des Gastes. Ab 14 Uhr ist der Kaffeetisch gedeckt. Ob das an diesem Tag um 14 Uhr geplante traditionelle Entenrennen auf dem Schnaittbach stattfindet, ist aufgrund der derzeitigen Trockenheit noch ungewiss, wie Altbürgermeister Günter Pöllmann, Vorsitzender des Fremdenverkehrs- und Ortverschönerungsvereins, betonte. Auf jeden Fall aber wird der Verein um 16 Uhr die Preisträger des Blumenschmuckwettbewerbs auszeichnen.

"Erdäpfel graben am Unterlinder Hammerfeld" im Umfeld des Hammerkirchl (etwa 1920): Frauen mussten das harte und steinige Erdreich bei der Ernte mit viel Geschick umgraben ohne die Knollen zu verletzen. Repro: :

Nach stundenlangem Klauben war der spezielle Kartoffelwagen abends randvoll und die wertvolle Fracht konnte mit Hilfe von zwei Rindern nach Hause gebracht werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.