22.06.2021 - 09:50 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Original Fichtelgebirgsmusikanten proben wieder

Beim traditionellen Oktoberfest in Fichtelberg vor ein paar Jahren spielten die Original Fichtelgebirgsmusikanten auf. So wird´s hoffentlich bald wieder sein.
von Gisela KuhbandnerProfil

Auch für die Original Fichtelgebirgsmusikanten (OFM) aus Mehlmeisel war der Lockdown kein Honigschlecken. Leiter Franz-Josef Pscherer freut sich, dass seit 21. Mai wenigstens wieder – unter Auflagen - geprobt werden darf, es schon kleine Engagements im Freien wie ein Geburtstagsständchen oder demnächst einen Polterabend gibt und auch Festgottesdienste mitgestaltet werden dürfen.

Gerade bei Blasmusikanten macht sich aber die lange Spielpause enorm bemerkbar, kann doch bei längeren Übungspausen der Ansatz verloren gehen. Deshalb proben die OFM auch wieder intensiv, und die Musikanten freuen sich über jegliche Auftrittsmöglichkeit. In den Jahren vor Corona sind die Musiker um ihren musikalischen Leiter Franz-Josef Pscherer vor allem bei den größeren Zelt- und Volksfesten mit ihrer Blas-, aber auch mit Partymusik als Big Band gebucht worden. Für das Jahr 2022 liegen bereits einige vertragliche Engagements vor. Auch heuer ist noch ein Engagement auf einem Volksfest Ende August geplant - wenn Corona es erlaubt.

Die spielfreie Zeit hat bei den OFM weitere Spuren hinterlassen: Denn nicht alle bisherigen Musikanten wollen wieder zu ihrem Instrument greifen und sich durch Proben fit machen. Gerade bei den Klarinetten und Saxofonisten (OFM-Musikanten müssen beide Instrumente beherrschen) fehlen nun aus diesem Satz zwei von drei Musikern. Und das, obwohl sich die OFM in den vergangenen Jahren stark verjüngt haben. „Daher suchen wir jetzt händeringend nach Musikanten, die am besten generell mitspielen, aber auch Interessierte, die einspringen würden, wenn Not an Mann oder Frau ist“, sagt Franz-Josef Pscherer und betont, dass „jede Musikantin, jeder Musikant, bei uns willkommen ist, damit die angenommenen Aufträge verpflichtend erfüllt werden können“.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.