19.08.2019 - 12:03 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Saso und die Oberkrainer

Seit zehn Jahren wandelt Saso Avsenik mit seiner sechsköpfigen Gruppe in den Fußstapfen seines berühmten Großvaters Slavko. Der junge Mann präsentiert Evergreens und eigene Kompositionen - auch am Hammricher Frauentag.

Saso.
von Gisela KuhbandnerProfil

Die Feuerwehr Unterlind hatte die berühmten Musiker die Feuerwehr Unterlind. Saso ist der Enkel von Slavko Avsenik, Legende der Volksmusik, der Erfinder des unverwechselbaren Oberkrainer-Stils und Komponist des weltberühmten Trompeten-Echos

Während sich „seine“ Oberkrainer in der sich langsam füllenden, später proppenvollen Festhalle auf ihren großen Auftritt vorbereiten, nimmt sich der sympathische junge Mann, der nach seinem Tourismus-Studium Gäste mit dem Bus durch Europa begleiten wollte – „jetzt eben musikalisch“ noch ein wenig Zeit, aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Wenn Saso von seinem Opa berichtet, der vor vier Jahren verstarb und bis zu einem Sturz im Jahr 1951 Profi-Skispringer in der slowenischen Nationalmannschaft war, dann glänzen seine Augen: „Er ist mein Vorbild, mein Held“, sagt er. Aber dennoch hatte nicht der Großvater, sondern die Oma den jungen Mann zur Musik gebracht. Sie war Vertreterin von Hohner-Instrumenten und „deshalb haben wir Kinder statt Lego, wie andere, immer kleine Plastik-Musikinstrumente bekommen, später auch ein echtes Akkordeon, worauf ich dann mit vier Mädchen zusammen trainierte. Natürlich gab mir mein Opa viele wertvolle Tipps", sagt Saso. „Er konnte nicht ohne Musik“,erzählt er. Täglich musizierte er mindestens vier Stunden aus Spaß an der Freud` und „amüsierte nach seinem Unfall - heute würde man sagen als „DJ - die Gäste in seinem Wirtshaus in Begunje“ (wo die Familie wohnt), wurde später dann mit seinen „Original Oberkrainern“ europaweit berühmt.

Nachdem Saso noch kurz sein Akkordeon vorgestellt hatte, -nein, nicht das ihm vom Großvater vererbte, - (das könnte bei Auftritten kaputt gehen) - aber dasselbe Fabrikat von 1968 - schlüpft er in die Oberkrainer-Tracht.

Und schon reißt das „Trompeten-Echo“ – das bei YouTube bereits neun Millionen Mal angeklickt wurde, die Gäste von den Bänken. Vor allem dieses Stück erinnert an die legendären Auftritte der Original Oberkrainer: „In den 60iger Jahren hab´ich sie in der Turnhalle in Kemnath gehört“, schwärmt ein Zuhörer. „Das war meine Jugendzeit“, sagt sein Banknachbar. „Ich war damals trotz eitriger Mandeln dabei“, erzählt eine weitere Besucherin, während die sechs Musikanten einschließlich charmanter Sängerin, gut gelaunt, mit der typischen Besetzung Akkordeon, Klarinette, Trompete, Bass, Gitarre und natürlich Gesang und viel Herzblut dem Publikum die Lieder der Original Oberkrainer zelebrierten wie „Tante Mizzi“, „Dunkler Wald“ , Walzer und Polka, die ordentlich in den Beinen kribbeln und – auch Melodien, die Opa Slavko noch extra für Saso und seine Band komponiert hatte. „Mit uns wurde er plötzlich nochmal zehn Jahre jünger“, freut sich der Enkel noch heute – natürlich auch über den lang anhaltenden Schlussapplaus, wofür sich „Saso & seine Oberkrainer“ mit Zugabe um Zugabe bedankten.

„Saso & seine Oberkrainer“ waren die Stars in der festhalle beim Hammricher Frauentag.
„Saso & seine Oberkrainer“ waren die Stars in der festhalle beim Hammricher Frauentag.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.