25.10.2019 - 11:02 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Schießen, Sport und Sprachkenntnisse

Tereza und Vendula aus Tschechien fühlen sich sehr wohl bei ihren Gasteltern in Mehlmeisel.

Von links: Martin und Irene Prechtl (von links) sind die Gasteltern von Vendula (Mitte) und Tereza (rechts). Schützenmeister und Jugendtrainer Hans-Jürgen Hautmann freut sich, dass die beiden Gastschülerinnen am Schießtrainig teilnehmen.
von Gisela KuhbandnerProfil

Die Mehlmeiseler Jungschützen hatten bei ihrem jüngsten Training Besuch: Tereza und Vendula aus Tschechien prüften am Schießstand im Schützenhaus Ausdauer, Konzentration, Disziplin und Nervenkraft, die der Schießsport erfordert. Und das Beste: Die beiden Mädchen wollen, soweit es ihre Zeit erlaubt, regelmäßig kommen, worüber sich natürlich erster Schützenmeister und Jugendtrainer Hans-Jürgen Hautmann sehr freut und sie schon mal im Schützenhaus herzlich willkommen hieß. In einem Gastschuljahr der Euregio Egrensis besuchen sie die 10. Klasse des Luisenburg Gymnasiums in Wunsiedel und wohnen während dieser Zeit bei ihren Gasteltern Irene und Martin Prechtl in Mehlmeisel.

Vertiefung der Sprachkenntnisse, Kultur und Tradition jenseits der Grenzen kennenlernen und den Alltag leben in der Gastfamilie sind Aufgaben und Ziele des Projekts.

Obwohl die Mädchen in Tschechien in der Schule bereits Deutsch lernten, „tun wir uns ziemlich schwer“ gestehen sie, froh darüber, dass sie „hier in diesem Fach keine Noten bekommen“. Dennoch zählt Deutsch – neben Geschichte und Sozialkunde - zu ihren Lieblingsfächern. Und beide wissen auch schon, was sie einmal studieren wollen, nämlich Jura.

Die jungen Damen haben natürlich – neben dem Schießsport - noch viele weitere Hobbys: „Skifahren, Snowboarden, Pilates“, zählt Vendula auf, die zudem noch gerne Klavier spielt. „Zumba und Schwimmen“ ergänzt Tereza. In ihrer Heimat ist sie in einer Profimannschaft integriert. Spürbar ist, dass sich die 16-Jährigen sichtlich wohl fühlen bei ihren Gasteltern. Irene und Martin kümmern sich sehr um die Mädchen, die sich vor dem Gastschuljahr noch gar nicht gekannt haben.

„Es ist ein Geben und Nehmen, eine Bereicherung für alle“, sagt Irene und betont, „dass wir auf manche Dinge einen ganz anderen Blickwinkel bekommen.“ "Natürlich dient dieses Jahr voller Leben in der Gemeinschaft jenseits von Grenzen auch der Völkerverständigung“, fügt Martin hinzu. Die Gasteltern haben mit Tereza und Vendula bereits das deutsch-tschechische Musical TISA in Pfaffenhofen besucht, das der gebürtige Fichtelberger Stefan Daubner komponierte und mit seiner Familie inszenierte und aufführte. Sie erlebten auch schon traditionelle Veranstaltungen wie das Mehlmeiseler Krautfest und das Oktoberfest in Fichtelberg mit. Seit dem Wochenende wissen sie auch, was ein „Taubenmarkt“ ist.

Für die Aufführung der „Mehlmeiseler Dorfkomödie“ im November haben bereits Karten. Gegeben wird „der biologische Konkurrent“ auf Miameisslerisch natürlich. Ob es da doch Verständigungsprobleme gibt? „Nein“, sagt Irene. "Da haben wir schon vorgesorgt: Eine Tschechin aus unserem Verwandtenkreis, bewandert im Dialekt, wird übersetzen.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.