18.04.2019 - 16:25 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

In den Startlöchern

Die Mehlmeiseler CSU will bei den kommenden Kommunalwahlen wieder durchstarten. Den Bürgermeister stellen und stärkste Fraktion im Gemeinderat werden, lauten die Ziele.

Neuwahl und Ehrungen
von Gisela KuhbandnerProfil

Mit einer attraktiven Liste soll dafür geworben werden, wie Vorsitzender und Gemeinderat Günther Daubner bei der Jahreshauptversammlung in der Turnhalle betonte. Die Freien Wähler haben zurzeit sechs Sitze, ebenso die "Schwarzen". Froh sei man darüber, dass die beiden Landtagsabgeordneten Gudrun Brendel-Fischer und Martin Schöffel die Gemeinde unverzüglich über neue Fördermöglichkeiten informieren, wie in jüngster Zeit über Zuschüsse für Kanalbau und -sanierungen.

„Ein Schlag ins Gesicht“ war die Kündigung von Verwaltungsleiter Thomas Prechtl für die Gemeinde gewesen. Über diese wichtige Personalie wurden die Gemeinderäte erst spät informiert, bedauert der Vorsitzende. „Unbedingt dranbleiben müssen wir am Kinderland“, damit Familien im kommenden Winter diese attraktive Investition „Wintersporteinrichtung“ auch nutzen können.

Wie alljährlich hat der Ortsverband wieder bei „Sommernacht im Wildpark“ und am „Weihnachtsmarkt“ mitgewirkt. Ein bleibender Erfolg ist das Krautfest mit der Kür des „Krauthobelkönigs“. Diese Veranstaltungen stehen auch heuer wieder am Programm.

Dass der Ortsverband mit seiner Vorstandschaft zufrieden ist, zeigten die anschließenden Neuwahlen. Im ihren Ämtern bestätigt wurden Vorsitzender Günther Daubner, seine Stellvertreter Johannes Geisler und Walter Ehlich. Und mit Cathrin Pscherer (vorne, zweite von rechts) wurde erstmals eine dritte Stellvertreterin gewählt: Kassier ist Daniel Ghandour. Beisitzer sind Dietmar Höss, Klaus Hautmann, Willi Voit, Konrad Rickauer und Martin Prechtl, Kassenprüfer Johannes Höss und Michael Ehlich. Delegierte in die Kreisvertreterversammlung Günther Daubner, Günter Pöllmann, Johannes Geisler und Winfried Prokisch.

CSU-Kreisvorsitzende MdL Gudrun Brendel-Fischer gratulierte den Gewählten und bat um Nominierungen von Kandidaten aus dem Ortsverband für den Kreistag. Zudem würdigte sie das große Engagement von CSU-Ehren-Ortsvorsitzenden und ehrenamtlichen Seniorenbeauftragten des Landkreises Altbürgermeister Günter Pöllmann und freut sich, dass er erneut für den Kreistag kandidieren wird.

Gudrun Brendel-Fischer ging in Ihrem Grußwort weiter auf ihre Arbeit als Abgeordnete im Bayerischen Parlament, besonders auf die Fördermöglichkeiten des Freistaates etwa bei der Abwasserentsorgung ein und sprach die Unterstützung beim Neubau des Walderlebniszentrums „Zentrum für Waldentdecker“ an.

Weiter erklärte sie, wie das Bürgerbegehren „Rettet die Bienen“ zusammen mit einem Begleitgesetz, in dem praktikable Möglichkeiten der Umsetzung für die Landwirtschaft ergänzt werden, angenommen werden wird.

Kreisvorsitzende und Kreisrat forderten die Versammlung auf, am 26. Mai zur Europa-Wahl zu gehen, denn, so zitierte Pöllmann das ehemalige Mitglied des Europaparlaments Bernd Posselt, dass es dieses Mal „nicht um die Gurke, sondern um die Wurst geht“.

Günter Pöllmann ging in seinem Grußwort auf Belange des Landkreises ein, vor allem auf die Kreisumlage, die mit 33,5 Punkten als die niedrigste in Bayern gilt und natürlich den Gemeinden entgegen kommt, ferner auf die freiwilligen Leistungen des Landkreises, zu denen neben Unterstützungen für den Sport, Kultur und Brandschutz, auch die touristischen Einrichtungen etwa am Ochsenkopf, in Obernsees, in Tüchersfeld, wie auch die Tourismus- zentralen im Fichtelgebirge und in der Fränkischen Schweiz gehören.

Zudem unterstrich er, dass der Landkreis bisher keine freiwilligen Leistungen für die touristischen Einrichtungen der Gemeinde Mehlmeisel aufbringen musste.

In einer ausgiebigen Diskussion um das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ wurde darauf verwiesen, dass es nicht nur um die Bienen, sondern um die Artenvielfalt insgesamt gehe, eben und vor allem um den Schutz aller Insekten, aber auch von Vögeln, Kleintieren bis hin zum Luchs und zum Wolf.

Abschließend wurden noch Mitglieder geehrt, die dem Verband seit Jahrzehnten die Treue halten:

Das sind: seit 20 Jahren Wolfgang Fuhrmann, seit 25 Jahren Dr. Christiane Kersten und seit 30 Jahren Peter Dmitrow, Winfried Prokisch und Michael Ehlich. Felix Schinner gehört seit 30 Jahren und Alois Schenkl seit nunmehr 65 Jahren der CSU an. Beide konnten nicht anwesend. Die Ehrung wird nachgeholt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.