30.10.2019 - 11:17 Uhr
Michelfeld bei AuerbachOberpfalz

Pfarrei Gunzendorf ehrt Chorleiterin und treue Sänger

Seit 25 Jahren begleitet ein Chor die Gottesdienste in Gunzendorf. Dafür sind die Kirchgänger in St. Ägidius dankbar, denn das war nicht immer so.

Die geehrten Sänger des Kirchenchors St. Ägidius Gunzendorf mit Pfarrer Markus Flasinski (rechts).
von Autor SCKProfil

1994 begann Michaela Neukam, sich für einen Neuaufbau des Kirchenchors in der Pfarrei St. Ägidius in Gunzendorf zu engagieren. Als Organistin und als Chorleiterin wirkt sie seither erfolgreich im Dienst der "Musica Sacra".

Einen Kirchenchor gab es bereits auf Initiative von Kaplan Roppelt ab August 1983. Er schloss eine Lücke, die über eineinhalb Jahrzehnte bestanden hatte. Die Leitung übernahm Eleonore Henfling. Anfang der 90er-Jahre verstarb sie, und der Chor verstummte, bis sich Michaela Neukam seiner Leitung annahm. Am 9. März 1994 hielt sie ihre erste Chorprobe in Gunzendorf.

Mit einer Ehrenurkunde des Amts für Kirchenmusik im erzbischöflichen Ordinariat wurde nun das 25-jährige Wirken von Michaela Neukam im Dienste der "Musica Sacra" gewürdigt. Den Sängern, die dem wiedergegründeten Kirchenchor von Anfang an angehört haben, überreichte Pater Markus Flasinski, der leitende Pfarrer des Seelsorgebereichs Auerbach-Pegnitz, ebenfalls Dankurkunden. Dies sind Erika Götz, Angelika Kormann, Margarethe Kormann, Maria Pfab und Karl Speckner.

Der Dank des Geistlichen galt auch den bereits zu Zeiten der Chorleiterin Eleonore Henfling aktiven Sängern, die nach wie vor im Chor dabei sind. Maria Gradl singt seit 29, Monika Gsell seit 33 Jahren. Besonders hervorgehoben wurden Gisela Brunhuber, Elfriede Nickl, Helmut Haberberger, Waltraud Preininger, Josef Schäffner und Erich Speckner, die sich als Chormitglieder der ersten Stunde nach der Pause wieder an einer musikalischen Gestaltung der Gottesdienste beteiligten. Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Albert Siegler dankte Michaela Neukam mit einem Blumenstrauß für ihr Engagement in der Pfarrei St. Ägidius.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Albert Siegler überreicht Blumen an Chorleiterin Michaela Neukam.

Das 25-jährige Chorjubiläum selbst wurde in der Pfarrgemeinde mit einer Dankandacht gefeiert. In der Andacht las Maria Gradl Bibeltexte, Fürbitten trug Maria Pfab vor. Danach erklang jeweils der Kanon "Ubi caritas et amor, deus ibi est". Sehr gut gefielen die Liedauswahl, die Instrumentalbegleitung und die Solostimmen wie auch die Strophenverteilung auf Frauenstimmen und Männerstimmen wie etwa beim Lied: "Liebe ist wie eine Rose (The Rose)".

Pater Markus Flasinski trägt solo zwei polnische Lieder vor, eines davon "Schwarze Madonna".

Der leitende Pfarrer Flasinski bereicherte den konzertanten Teil der Dankandacht mit zwei sakralen polnischen Liedern. Mancher Teilnehmer summte bei den vom Chor in deutscher Sprache gesungenen Strophen des Liedes der "Schwarzen Madonna" zum Gnadenbild der Madonna von Tschenstochau leise mit.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.