11.12.2019 - 09:52 Uhr
Miesbrunn bei PleysteinOberpfalz

Die Ankunft Christi musikalisch vorbereitet

Das Adventssingen des Katholischen Frauenbunds Miesbrunn am Samstag in der St. Wenzeslauskirche war eine stimmungsvolle Heranführung an das Weihnachtsfest.

Die Sitzweilgruppe Miesbrunn und die Bläsergruppe der Stadtkapelle Pleystein, Max Frischholz als Erzähler einfühlsamer wie lustiger Geschichten, begeisterten die Besucher beim Adventssingen des Katholischen Frauenbundes Miesbrunn.
von Walter BeyerleinProfil

Es gab Weihnachtslieder im Oberpfälzer Dialekt, ergänzt mit bekannter echter Volksmusik, dazu einfühlsame Erzählungen über den Advent, eine lustige Geschichte vom Christbaumstehlen und vom Nikolauswunder.

Christa Putzer, Vorsitzende des Frauenbunds, hieß die Besucher willkommen. „Advent“, abgeleitet vom lateinischen „Adventus“ kündigte die Ankunft Christi an. Deshalb solle auch Stille einkehren und die Hetze von einem zum anderen Weihnachtsmarkt vermieden werden. Der Nachmittag sei deshalb ein Beitrag bei Kerzenschein zur innerlichen Ruhe zu kommen, sagte Christa Putzer.

Die Bläser der Stadtkapelle Pleystein unter Leitung von Markus Schulz hatten für mit „Gott griaß enk Leut´n“, dem „Engel des Herrn“, dem „Andachtsjodler“, vielen Zuhörern sicherlich bekannt als Schlusslied beim „Salzburger Adventsingen“ und „Es wird scho glei dumper“, um nur ein paar Titel zu nennen, für diese vorweihnachtliche Feier echt wunderbare Stücke ausgesucht. Die Sitzweilgruppe Miesbrunn mit Norbert Puff, Ludwig Putzer, Tanja Schulz und Karl Putzer verkündeten in ihren instrumentalen Beiträgen und ihren Liedern „Leis erklingt das Lied“, „s´ Kripperl im Wald“ und „Weihnacht´ is nur oamal im Jahr“. Mit „leise sinkt der Abend nieder“ endete das Adventssingen.

Zwischen den Musik- und Liedbeiträgen erzählte Max Frischholz über den Advent, beschrieb ein Nikolauswunder und hatte als lustigen Beitrag die Geschichte vom „irrtümlichen“ Christbaumstehlen zweier Polizisten mitgebracht. Beim Blick „aufs Kalenderblatt“ schilderte Max Frischholz das Leben von Ambrosius von Mailand, der taggenau Namenstag hatte.

Die Gäste spendeten viel Applaus zum Schluss des beeindruckenden Konzerts. Gemeinsam sangen und spielten alle Sänger und Musiker die Zugabe „s´Christkind hat mi´ vergessen“. Auch dann gab es nochmals Standing Ovations, weil die Besucher einfach noch mehr hören wollten.

Die Bläsergruppe der Stadtkapelle Pleystein und Max Frischholz (sitzend) trugen mit ihren Musik- und Textbeiträgen zum Gelingen des Adventssingens des Katholischen Frauenbundes Miesbrunn bei.
Standing Ovations der Besucher am Schluss des Adventssingens in der St. Wenzeslauskirche.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.