02.12.2019 - 09:07 Uhr
Miesbrunn bei PleysteinOberpfalz

Ausgezeichnete Feuerwehrleute in Miesbrunn

Die Aufnahmen junger Mitglieder, die Ehrungen langjähriger aktiver Wehrmänner und einer Wehrfrau prägten die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Miesbrunn am Samstag. Bürgermeister Rainer Rewitzer ist stolz und dankbar.

Bürgermeister Rainer Rewitzer freut sich über den aktiven Feuerwehrdienst von Gerhard Voit (40 Jahre), Martina Puff und Jakob Bauer (25 Jahre). Vorsitzender Michael Puff und Kommandant Tobias Wittmann (von rechts) gratuliern dazu herzlich.
von Walter BeyerleinProfil

„Wir wissen wie gut die Neuaufnahmen für die Wehr sind, wir danken aber auch den langjährigen aktiven Wehrmitgliedern für ihre Treue zur Wehr und ihren Einsatz. Es ist mir eine besondere Ehre, die Auszeichnungen des Bayerischen Staatsministers des Innern zu übergeben“, sagte Rewitzer.

Michael Puff, Vorsitzender der Feuerwehr Miesbrunn, hieß in der Jahreshauptversammlung am Samstagabend im Gasthaus Völkl 23 Mitglieder der insgesamt 97 Mitglieder der Miesbrunner Wehr willkommen. In seinem Jahresbericht zeigte Michael Puff die Beteiligung der Wehr an den Christbaumversteigerungen der Nachbarwehren auf und nannte die eigene Christbaumversteigerung die wichtigste Einnahme im Jahr. Die Miesbrunner Wehr hat sich im zu Ende gehenden Jahr wie alljährlich an der Fronleichnamsprozession im Ortsteil, heuer aber auch in großen Umfang am 150-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Pleystein beteiligt.

Kommandant Tobias Wirth berichtete über vier Einsätze, bei denen sich einer als Fehlalarm erwies. Einmal musste ein Baum beseitigt werden, ein anderes Mal wurde die Wehr zu einem Kaminbrand gerufen. Die Feuerwehr Miesbrunn hat sich laut dem Kommandanten bei sechs Monatsübungen weitergebildet, ein aktives Mitglied wurde im Besonderen im Umgang mit den digitalen Funkgeräten weiter ausgebildet. Eine Gruppe legte erfolgreich die Leistungsprüfung ab, der drei gemeinsame Übungen vorausgingen. Am 28. März besuchte die Führung der Landkreiswehren die Miesbrunner Wehr im Feuerwehrhaus und nahm auch die Ausstattung unter die Lupe. Mängel wurden nicht festgestellt, berichtete Tobias Wittmann mit Zufriedenheit. Sein Dank, wie auch der des Vorsitzenden Michael Puff, galt Bürgermeister Rewitzer und der Stadt Pleystein für das stets offene Ohr bei „Wehr-Wünschen“. Herbert Zitzmann gab den Kassenbericht ab.

Der Vorsitzende freue sich, dass in einer Zeit „wo jeder tippt, wischt oder auch nur ins Handy guckt“ noch die Feuerwehr bei der Jugend Interesse hervorruft. Das große Lob müsse den Jugendlichen ausgesprochen werden, die der Feuerwehr nicht nur wegen der gesellschaftlichen Angebote beitreten, sondern darin Dienst am Nächsten sehen. Michael Puff bedauerte aber auch, dass die Hemmschwelle bei der Handybenutzung bei Unfällen sehr tief liege.

Per Handschlag wurden die neuen Mitglieder Mitglieder Jessica Blas und Milena Wittmann in die Wehr aufgenommen und erhielten zur Erinnerung einen Schlüsselanhänger, gefertigt aus einem alten Feuerwehrschlauch. Neumitglied Jonas Schreier war nicht anwesend.

Der Bürgermeister dankte der Miesbrunner Wehr für ihren Dienst. Das zugebilligte „offene Ohr“ der Stadt bei Wünschen der Wehr zeige die Bestrebungen, alle Wehren in der Großgemeinde gleich zu behandeln. „Das Rüstzeug können wir stellen, den Umgang damit müsst ihr lernen“, meinte Pleysteins Stadtoberhaupt. Rewitzer freute sich auch, dass die Führung der Landkreiswehr bei der Besichtigung allen Wehren der Stadt „gute Papiere“ ausgestellt hat.

Jessica Blas (links) und Milena Wittmann haben sich zum aktiven Dienst bei der Feuerwehr Miesbrunn bereiterklärt. Darüber freuten sich Bürgermeister Rainer Rewiter (links) und Tobias Wittmann, Kommandant, Michael Puff, Vorsitzender und Jakob Bauer, zweiter Vorsitzender.
Ehrenzeichen für verdiente Feuerwehrleute:

Etwas verspätet überreichte Bürgermeister Rainer Rewitzer die Staatlichen Ehrenzeichen für 25- und 40jährigen aktiven Feuerwehrdienst. Die Ehrung für 25-jährigen aktiven Dienst mit der Überreichung des Staatlichen Ehrenzeichens ins Silber verband Martina Puff im Gegenzug mit einem kurzen Rückblick auf die damalige Zeit.

Es sei etwas Besonderes gewesen, mit 16 Jahren einer Wehr beizutreten und dann gleich umfangreich in Jugendgruppen üben zu müssen, meinte Martina Puff, die auch nicht vergisst, zwischen vier und fünf Paar Socken gebraucht zu haben, damit die Feuerwehrstiefeln in Größe 41, anderes gab es nicht, gepasst haben.

Für 25-jährigen aktiven Dienst ehrte Rewitzer durch Übergabe des Staatlichen Ehrenzeichens in Silber auch Jakob Bauer, den er salopp als „Bindeglied zwischen Zottbachtal und Miesbrunn“ bezeichnet. Unzertrennbar mit der Feuerwehr Miesbrunn ist Gerhard Voit verbunden, dem das Stadtoberhaupt das Staatliche Ehrenzeichen in Gold für 40-jährigen aktiven Feuerwehrdienst überreichte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.