04.10.2021 - 10:04 Uhr
Miesbrunn bei PleysteinOberpfalz

Neue Wasserleitung von Miesbrunner Quellen zum Hochbehälter Miesbrunn

Dank des Einsatzes besonderer Maschinen und Baugeräte wurde die Wasserleitung von den Quellsammelschächten Miesbrunn zum Hochbehälter Miesbrunn mit einer Länge von 1.800 Metern in nur drei Tagen verlegt.
von Walter BeyerleinProfil

Die Verlegung einer Wasserleitung mit einer Länge von 1800 Metern in drei Tagen ist absolut rekordverdächtig. Bei der Installation der Leitung von den Miesbrunner Quellen zum Hochbehälter Miesbrunn arbeitete die Firma Lorenz-Bau aus Miltach dank unterschiedlich eingesetzter Techniken so schnell. Die Wasserleitung aus dem Material PE-HD 100-RC, also zehn Zentimeter im Durchmesser, wurde auf einer Länge von 1100 Metern im Pflugverfahren verlegt. 600 Meter Wasserleitung wurden im Bohrspülverfahren verlegt, nur 100 Meter in offener Bauweise. Bis Ende des Monats werden im Quellbereich noch zwei neue Sammelschächte mit einem Durchmesser von zwei Meter gesetzt. Die gesamte Maßnahme wird bis Ende Oktober abgeschlossen. Die Auftragssumme belief sich auf 480.000 Euro. Bürgermeister Rainer Rewitzer lobte die Schnelligkeit des beauftragten Unternehmens. Gleichzeitig hob das Stadtoberhaupt die konstruktive Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten, Forstbetrieb Flossenbürg, bei der Umsetzung der Baumaßnahme hervor.

Dank des Einsatzes besonderer Maschinen und Baugeräte wurde die Wasserleitung von den Quellsammelschächten Miesbrunn zum Hochbehälter Miesbrunn mit einer Länge von 1800 Metern in nur drei Tagen verlegt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.