30.07.2018 - 15:35 Uhr
Oberpfalz

Mittelschule "verliert eine Persönlichkeit"

Rektor Michael Winter geht in Ruhestand und bekommt Konrad-Max-Kunz-Medaille - Auch Sekretärin Anita Gareis hört auf

Schulamtsdirektor Georg Kick (rechts) überreichte Rektor Michael Winter (Zweiter von rechts) die Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand und verabschiedete Schulsekretärin Anita Gareis (Zweite von links). Oberbürgermeister Andreas Feller (links) verlieh Michael Winter die Konrad-Max-Kunz-Medaille.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

(rhi) "Winter geht - Eis kommt." Unter diesem Motto verabschiedete der Rektor der Mittelschule Dachelhofen am Donnerstag bei einer Pausenhof-Party von seinen Schülern. Am Freitag erfolgte die Abschiedsfeier mit den "Netzwerkpartner" in der Aula der Schule. OB Andreas Feller würdigte die Verdienste des scheidenden Rektors um die Schulpartnerschaft mit Sokolov und die Fair-Trade-Initiative und verlieh ihm die Konrad-Max-Kunz-Medaille.

Schulamtsdirektor Georg Kick erinnerte an den Werdegang des 1954 in Alberndorf geborenen Pädagogen, der nach der Volksschule in Wackersdorf das Gymnasium in Schwandorf besuchte und nach dem Abitur an der Uni Regensburger studierte. Nach der zweiten Lehramtsprüfung kam Michael Winter an den Schulstandorten Pirk, Neunburg v.W. und Dachelhofen zum Einsatz. Dort wurde er 1998 zum Konrektor und 2003 zum Schulleiter ernannt. Der Fachberater für Informatik und Fortbildungsreferent im EDV-Bereich feierte im vergangenen Jahr sein 40-jähriges Dienstjubiläum.

Der Vertreter der Schulaufsicht bescheinigte dem Schulleiter "Fach- und Sachkompetenz, Durchhaltevermögen und Neugierde für Neues" und stellte fest: "Mit Michael Winter verliert die Schule eine Persönlichkeit". "Es ist der richtige Zeitpunkt zum Aufhören", findet der 64-jährige Ruheständler. Er blickte auf eine "40-jährige Pilgerreise" zurück und dankte allen, die ihn dabei begleitet haben. Dass die Stadt die Pläne zur Generalsanierung der Schule über Nacht über Bord geworfen hat, ließ der scheidende Schulleiter unerwähnt. Er bedankte sich stattdessen bei Oberbürgermeister Andreas Feller, "dass die Stadt alle notwendigen Investitionen tätig".

"Eine Schule mit diesem Kollegium kann sich glücklich schätzen", machte Winter den Lehrern ein Kompliment. Diese revanchierten sich mit einem Lied nach der Melodie "Schön war die Zeit" und sangen: "Dort wo der Gong ertönt, dort wo der Lehrer stöhnt, da wart ihr einmal dabei". Die Lehrer benutzen die Mehrzahl, denn mit dem Schulleiter geht auch Sekretärin Anita Gareis nach 17 Jahren in den Ruhestand. Für sie sang der Lehrerchor nach der Marina-Melodie: "Anita, Anita, Anita, dein Chic und dein Charme der gefällt".

Elternbeiratsvorsitzende Sonja Schönfeld bedankte sich bei den neuen Ruheständlern mit einer Abschiedstorte und Geschenke. Präsente gab es auch vom Lehrerkollegium, das in einem spontanen Rollenspiel einwarf, was sie mit dem Namen "Winter" verbinden. Der nach Perfektion strebende Schulleiter habe auch Verständnis aufgebracht, wenn persönliche Probleme der Kollegen mit den Interessen der Schule kollidierten, habe Souveränität ausgestrahlt und seine Botschaft auf den Punkt gebracht und habe sein Motto gelebt: "Wage dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp