12.03.2019 - 14:06 Uhr
MitterteichOberpfalz

Abschied nach fünf Jahren

Wechsel bei der SPD: Michaela Fuierer zieht sich aus dem Mitterteicher Stadtrat zurück.

Bürgermeister Roland Grillmeier dankte Michaela Fuierer für ihr fünfjähriges Wirken im Mitterteicher Stadtrat.
von Udo Lanz Kontakt Profil

Der Beschluss war reine Formsache: Einstimmig billigte der Stadtrat am Montagabend die Niederlegung des Mandats durch Michaela Fuierer (SPD). Sie hatte kürzlich erklärt, sich zum 31. März 2019 aus dem Gremium zurückziehen zu wollen.

"Schade, dass sie den Stadtrat ein Jahr vor der Kommunalwahl verlässt", sagte Bürgermeister Roland Grillmeier. Michaela Fuierer habe frischen Wind ins Gremium gebracht und ihre Erfahrung im sozialen und wirtschaftlichen Bereich einfließen lassen. Grillmeier dankte für ihr Wirken und wünschte weiterhin alles Gute. Die Sprecher aller Fraktionen schlossen sich den Dankesworten des Bürgermeisters an. Stefan Grillmeier (CSU) würdigte die ehrliche und offene Zusammenarbeit mit Michaela Fuierer und gab zu bedenken, dass nun der Frauenanteil wieder sinke und der Altersschnitt steige. Johann Brandl (SPD) stellte das "außerordentliche Pflichtbewusstsein" und speziell das Engagement im Rechnungsprüfungsausschuss heraus. Auf Michaela Fuierer habe man sich zu 100 Prozent verlassen können.

"Ich habe lange mit mir gerungen", bekannte Michaela Fuierer und verwies auf anderweitige Verpflichtungen. Aus zeitlichen Gründen sei ihr die Ausübung des Amtes zunehmend schwerer gefallen. Daher habe sie letztlich diesen Entschluss gefasst, auch aus Fairness gegenüber den Wählern. Sie richtete einen Dank an die Bürger und bedankte sich für das gegenseitige Vertrauen im Stadtrat.

Die Lücke in der SPD-Fraktion füllt Karl-Heinz Gleißner, dessen Vereidigung für die April-Sitzung vorgesehen ist. Neubesetzungen stehen durch den Wechsel in mehreren Ausschüssen und in der Gemeinschaftsversammlung der VG Mitterteich an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.