29.04.2021 - 16:23 Uhr
MitterteichOberpfalz

Dachstuhl des Historischen Rathauses in desolatem Zustand

Die Kosten für die Sanierung des Historischen Rathauses in Mitterteich steigen auf 2,6 Millionen Euro. Zudem gibt es Verzögerungen auf der Baustelle. Bei einem Ortstermin erfährt der Bauausschuss die Gründe.

von Josef RosnerProfil

30 Minuten dauerte die Ortsbesichtigung des Bauausschusses im Historischen Rathaus in Mitterteich. Architekt Peter Hilgarth führte mit Mitarbeiterin Kristina Kulicke durch die Baustelle. Dabei zeigte sich Bürgermeister Stefan Grillmeier überrascht über den schlechten Zustands des Dachstuhl: „Wir müssen froh sein, dass nichts passiert ist.“

Die Räte erfuhren, dass sich durch steigende Materialkosten, höhere Ergebnisse der Ausschreibungen und die Dachstuhlsanierung die Kosten der Sanierung auf 2,6 Millionen Euro erhöhen, nachdem früher von Kosten von bis zu 2 Millionen Euro die Rede war. Laut dem Rathauschef hofft die Stadt auf eine Förderung von bis zu 80 Prozent. Mit der Fertigstellung des 1731 erbauten Rathauses rechnen die Verantwortlichen bis Ende dieses Jahres. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Gebäude trockengelegt

Im Erdgeschoss, dort wo künftig die Tourist-Info der Stadt Einzug halten wird, betonte der Bürgermeister, dass die Baustelle – nicht zuletzt wegen der Pandemie – etwas in Verzug geraten sei. „Unser geplanter Sommertermin lässt sich nicht halten. Das müssen wir so zur Kenntnis nehmen“, bedauerte Grillmeier. Architekt Peter Hilgarth machte deutlich, dass zusätzliche Leistungen dazugekommen seien, auch deshalb verlängert sich die Bauphase.

Im Anschluss führten Hilgarth und Kulicke durch die Baustelle. Sie erklärten, dass das Gebäude im Außenbereich trockengelegt wurde. Mittlerweile wurde die Technik eingebaut und „versteckt“, der Estrich ist verlegt. Schon jetzt einladend präsentiert sich der Bereich im Erdgeschoss, wo die Tourist-Info der Stadt unterkommen wird.

"Nicht auszudenken, was alles hätte passieren können angesichts der schlechten Bausubstanz."

Architekt Peter Hilgarth

Weiter ging es in den langen Gang mit Gewölbe: Dort wo früher die Stadtbücherei war, sollen Ausstellungen und Präsentationen möglich sein. Eingebaut werden in alle Räume noch Holzfenster mit Glas der Waldsassener Firma Lamberts. Das Historische Rathaus wird künftig barrierefrei zu erreichen sein, dafür sorgt ein eigens eingebauter Aufzug. Im Erdgeschoss gibt es zudem künftig eine neue Toilette, die auch öffentlich zugänglich sein wird. Schon weit fortgeschritten sind die Trockenbauarbeiten.

Balken auswechseln

Im Obergeschoss sind das neue Trauungszimmer sowie das Herzstück, der große Sitzungssaal. Sorgen bereitete dem Bauausschuss der Blick an die Decke und in den darüber liegenden Dachstuhl. Hilgarth sprach von einem schlechten bis desolaten Zustand des Dachstuhls. Teile der Balken mussten und müssen ausgewechselt werden. Diese Arbeit werde die Handwerker wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

„Es wurde höchste Zeit, dass an der Dachkonstruktion etwas gemacht wurde. Nicht auszudenken, was alles hätte passieren können angesichts der schlechten Bausubstanz“, machte der Architekt deutlich. Er betonte, dass alle Arbeiten eng mit der Denkmalbehörde abgestimmt seien. Beheizt wird das Historische Rathaus mit Gas, wobei künftig durchaus eine andere Heizmöglichkeit angedacht sei.

So sah es auf der Baustelle im November aus

Mitterteich

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.