13.01.2019 - 15:03 Uhr
MitterteichOberpfalz

Mittendrin in Aufsteigerregion

Bürgermeister Roland Grillmeier stellt beim Neujahrsempfang das neue Selbstbewusstsein der Mitterteicher heraus. „Mitterteich und das Stiftland sind stark in der Oberpfalz."

Ausgezeichnet besucht ist der Neujahrsempfang im Saal des Josefsheims.
von Josef RosnerProfil

Über 250 Frauen und Männer wohnten dem Empfang bei, der musikalisch von der Stadtkapelle Mitterteich umrahmt wurde. Der Bürgermeister sprach von einem neuen Lebensgefühl. Gleich zu Beginn seiner Rede am Samstagabend im Josefsheim machte Roland Grillmeier deutlich: „Sie sehen mich heute freudestrahlend, weil wir die Entwicklung unserer Stadt, die Dynamik alle mit angestoßen haben. Unsere nördliche Oberpfalz ist die Aufsteigerregion schlechthin. Und mittendrin ist Mitterteich. Wir konnten unsere Stellung sogar weiter ausbauen. Wir können feststellen. Wir haben den Strukturwandel weitestgehend überwunden.“

Der Bürgermeister betonte, dass sich die Randlage zu Tschechien mittlerweile als Wettbewerbsvorteil entwickelt habe. "9,5 Prozent der Beschäftigten im Landkreis Tirschenreuth sind tschechische Staatsbürger. Der höchste Anteil in Bayern und ein Garant dafür, dass die Wirtschaft funktioniert." Dank der Unterstützung durch die Bayerische Staatsregierung habe sich die Region prächtig entwickelt. Grillmeier zitierte einige Schlagzeilen in unserer Zeitung, „die einen Bürgermeister erfreuen“. Dabei verwies er unter anderem auf Schott. „Wir sind stolz, dass dieses Unternehmen bei uns zu Hause ist und hier weiter kräftig investiert.“ Im touristischen Bereich rage der Campingplatz in Großbüchlberg heraus, der führend in Deutschland und Europa sei. Ein Großteil der über 30.000 Übernachtungen im Jahr 2018 sei darauf zurückzuführen.

Bezüglich der interkommunalen Zusammenarbeit erinnerte der Bürgermeister an "wegweisende Projekte", wie die gemeinsame Museumsfachkraft. „Ich bin stolz auf diese Erfolge, die zeigen: Wir sind auf dem richtigen Weg.“ Grillmeier fasste zusammen: „In Mitterteich geht es unserer Wirtschaft gut. Der Tourismus hat sich weiterentwickelt. Der Sport und das Vereinswesen funktionieren und es gibt viele engagierte Verbände und Menschen im sozialen Bereich.“

Erst nach diesen markanten Aussagen hieß Bürgermeister Roland Grillmeier die Gäste willkommen, unter ihnen Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht, die Landtagsabgeordneten Tobias Reiß und Anna Toman sowie Bezirksrat Toni Dutz und stellvertretender Landrat Alfred Scheidler. Nicht kommen konnte Leonbergs Bürgermeister Johann Burger; er war kurzfristig zum Schneeräumen im Landkreis abkommandiert worden. Unter den Gästen waren auch Vertreter von Behörden, der Polizei, der Wirtschaft und der Vereine. Ausdrücklich dankte Grillmeier dem scheidenden Forstbetriebsleiter Gerhard Schneider. „Ich glaube sagen zu können, wir haben in den vergangenen Jahren vieles gemeinsam bewegen können.“ Dank galt Leitendem Landwirtschaftsdirektor Wolfgang Wenisch: „Du wirst noch ein paar Jahre arbeiten müssen. Den Lehrpfad müssen wir gemeinsam beenden.“ Zu Gast war auch der amtierende Landesschützenkönig Matthias Wiendl. „Er ist ein Aushängeschild unserer Stadt.“

Im weiteren Verlauf seiner Rede wies Grillmeier darauf hin, dass die Stadt in den vergangenen 50 Jahren rund 70 Millionen Euro investiert habe. „Investitionen, die sich heute in unserer Entwicklung sichtbar machen.“ Die Arbeitslosenquote in Mitterteich betrage drei Prozent. "Wir haben über 3500 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, so viele wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wir haben unsere Chancen genützt und werden dies auch weiter tun.“ Auch künftig will die Stadt auf Handwerk und Produktion bauen.

Als weiteres Markenzeichen hat der Bürgermeister das Brauwesen und das Zoiglbier ausgemacht. „Wir sind stolz auf unsere Hösl-Brauerei und auf unser Kommunbrauwesen." Roland Grillmeier bilanzierte: „Ja, es macht viel Spaß unsere Stadt zu gestalten, auch weil unsere Menschen dies mittragen und unterstützen.“

Abschließendes Thema waren die sozialen Einrichtungen. Egal ob Stiftlandwerkstätte St. Elisabeth, Seniorenheim, Arbeiterwohlfahrt, Lebenshilfe, überall werde herausragende Arbeit geleistet. Grillmeier abschließend: „Mitterteich steht gut da und genießt hohes Ansehen. Unsere Bürger sind stolz auf ihre Stadt. Meine Botschaft heute lautet: Packen wir weiter an. Wir haben die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt.“

Die Mitterteicher Stadtkapelle spielt auf.
Bürgermeister Roland Grillmeier: "Wir sind auf dem richtigen Weg."
Demnächst aus dem Berufsleben ausscheiden wird Forstbetriebsleiter Gerhard Schneider. Sein Nachfolger am Forstbetrieb Waldsassen wird Norbert Zintl. Im Bild von links: Bürgermeister Roland Grillmeier, Sabine und Norbert Zintl sowie Gerhard und Doris Schneider.
Mit Weißbier stoßen (von links) Bürgermeister Roland Grillmeier, Gauschützenmeister Bernhard Friedl, Weißbier-Resi Martina Bleistein, Landesschützenkönig Matthias Wiendl und Schützenkönig Josef Wurdack an.
Besuch der Sternsinger.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.