12.11.2019 - 10:52 Uhr
MitterteichOberpfalz

Narren-Sturm auf das Rathaus

In Mitterteich regieren seit Montag wieder die Narren: Am 11.11. um 19.11 Uhr übernahmen das neue Prinzenpaar Susanne II. und Patrick II. sowie das neue Kinderprinzenpaar Lina I. und Tom I. die Macht im Rathaus.

Seit Montagabend ist Mitterteich wieder in Narren-Hand. Zweiter Bürgermeister Stefan Grillmeier (links) gab Stadtschlüssel und Stadtsäckel an das neue Prinzenpaar Patrick II. und Susanne II. sowie das neue Kinderprinzenpaar Lina I. und Tom I. ab. Rechts im Bild Gaudiwurm-Vorsitzender Michael Zintl.
von Josef RosnerProfil

Zahlreiche Mitglieder des Mitterteicher Gaudiwurms und Vertreter der Faschingsvereinigung stürmten ins alte Rathaus, "um den Grillmeiers die Macht zu entreißen". Erstmals übergab Zweiter Bürgermeister Stefan Grillmeier die "Insignien der Macht", weil Bürgermeister Roland Grillmeier einen Termin in München wahrnahm. Mit dabei waren auch heuer wieder die Prinzenpaare und weitere Mitglieder der Faschingsgesellschaft Weiß-Blau Wiesau.

Arbeitskollegen und Cousins

Das Mitterteicher Prinzenpaar stellen in dieser Session die 27-jährige Susanne Kamm aus Mitterteich und der 29-jährige Patrick Uhl aus Wurz. Sie verbindet der Arbeitgeber, die Schott AG. Das Kinderprinzenpaar bilden die zehnjährige Lina Bomann aus Großbüchlberg und ihr gleichaltriger Cousin Tom Bomann aus Waldsassen.

Stefan Grillmeier hieß die Gäste mit dem Spruch "Mitterteich helau" im Saal willkommen und betonte, das er sich schon auf die Vielzahl an Faschingsveranstaltungen freue: "Vor uns steht eine tolle Zeit mit vielen närrischen Höhepunkten." Bereitwillig überreichte er die Stadtschlüssel und das Stadtsäckel an die neuen Hoheiten.

Gaudiwurm-Vorsitzender Michael Zintl rief lautstark "Helau" und hielt eine kurze Ansprache: "Ihr Narren seid willkommen, wieder einmal haben wir das Rathaus eingenommen. Zwecklos war jede Gegenwehr, wir Narren sind am Ende einfach mehr. Heute empfängt uns unser Zweiter Bürgermeister im Rathaus zum ersten Mal. Sie haben den gleichen Nachnamen - wer es macht, ist dann schon fast egal. Für die nächsten Monate werden wir in Mitterteich das Zepter schwingen, Freude und Spaß zu jedermann über die Stadtgrenzen bringen."

Einen Auftritt als Narren-Pfarrer legte Ewald Oppl aus Wiesau hin. "Grüß Gott, helau, ihr lieben Leut, die frohe Botschaft lautet heut ganz famos: Die Faschingszeit geht wieder los." Und weiter: "Ich grüße Elfriede, meine Frau, die Kirche hat a Ausnahm' gmacht und uns beide zamma bracht. So hat die Kirche dann von morgen wahrlich keine Nachwuchssorgen. Weil bestimmt eins von unsre sechs Kinder, wird sich als Pfarrer wieder finner. Denn in der Bibel steht geschrieben, man soll sich immer tüchtig lieben. In meiner Bibel steht geschrieben: Im Fasching wird es bunt getrieben." Am Ende sagte Oppl: "Lieber Gott, verlass uns nicht, dass bis Aschermittwoch nix passiert. Und dass jeder sagen kann, schön, dass wir an Fasching ham. Das wär es dann, worum ich bitt, drum lieber Gott, enttäusch uns nicht."

Mit Fackeln und Blasmusik

Nach dem Rathaussturm zogen die Narren, begleitet von Fackelträgern und der Stadtkapelle, zum Josefsheim, wo der Faschingsauftakt feuchtfröhlich gefeiert wurde. Zu sehen gab es Gardetänze, zudem wurden erste Faschingsorden verliehen. Vertreten waren mit Stefan Grillmeier, Johann Brandl und Bernhard Thoma alle drei bislang nominierten Bürgermeisterkandidaten, die vom Gaudiwurm aufgefordert wurden, einen fairen Wahlkampf zu führen. Und wer das Amt letztlich erobere, so Michael Zintl, müsse für eine Saal-Vergrößerung und eine Bühnen-Verbreiterung im Josefsheim sorgen – dann habe die Prinzengarde künftig mehr Platz. Zu einer festen Zusage wollte sich das Trio trotz lautstarker Aufforderungen aber nicht hinreißen lassen.

In den kommenden Monaten stehen zahlreiche Termine im Kalender der Mitterteicher Narren. Am 2. Februar 2020 lädt der Gaudiwurm zur Kinderparty ein, am 8. Februar findet der Stadtball statt, am 9. Februar steigt der Mitterteicher Seniorenfasching. Höhepunkt ist der 13. Gaudiwurm am 22. Februar.

Zahlreiche Gaudiwurm-Mitglieder und einige Vertreter der Faschingsvereinigung verfolgten die Inthronisation im alten Rathaus.
Narren-Pfarrer Ewald Oppl bei seinem Auftritt im alten Rathaus.
Narren-Pfarrer Ewald Oppl (rechts) stieß mit dem neuen Mitterteicher Prinzenpaar auf eine erfolgreiche Faschingssaison an.
Fasching verbindet - unter diesem Motto rief der Mitterteicher Gaudiwurm mit dem neuen Prinzenpaar Susanne II. und Patrick II. an der Spitze die drei Bürgermeisterkandidaten Johann Brandl (links), Stefan Grillmeier (Zweiter von links) und Bernhard Thoma (rechts) zu einem fairen Wahlkampf auf.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.