24.05.2021 - 09:42 Uhr
MitterteichOberpfalz

Pfarrer Anton Witt: Mit Hilfe des Heiligen Geistes Verantwortung übernehmen

Rund 200 Gläubige besuchten am Pfingstsonntag in Mitterteich einen Freiluftgottesdienst im Stadtpark Wiendlwiese. In die Gestaltung eingebunden waren die Kommunionkinder und Firmlinge.

von Josef RosnerProfil

Glück mit dem Wetter hatte am Vormittag des Pfingstsonntags die Katholische Pfarrgemeinde St. Jakob, als sie zu einem Familiengottesdienst in den Stadtpark Wiendlwiese eingeladen hatte. Teilweise schien sogar die Sonne, so dass sich rund 200 Gläubige zum Gottesdienst im frisch gemähten Stadtpark einfanden. Unter den Gläubigen war auch Bürgermeister Stefan Grillmeier mit Familie. Alles vorbereitet und aufgebaut hatte die Pfadfinderschaft St. Georg Mitterteich, die mit 15 Mitgliedern vor Ort war. Zwischen den Reihen waren Absperrbänder gespannt, so dass die nötigen Abstände wegen der Corona-Pandemie gewahrt wurden. Beim Eingang auf das Gelände bestand die Möglichkeit, sich die Hände zu desinfizieren, was auch dankend angenommen wurde.

Musikalisch und instrumental gestaltet wurde der Pfingstgottesdienst von der 14-köpfigen Gruppe „Omnis“ unter der Leitung von Carolin Günthner. Mit eingebunden waren die Kommunionkinder und Firmlinge des vergangenen Jahres und von heuer. Unter der Leitung von Michaela Panzer lasen sie verschiedene Texte im Gottesdienst.

Stadtpfarrer Anton Witt betonte in seiner Begrüßung: „Der Heilige Geist macht gerade in dieser Zeit Hoffnung und Freude.“ Seine Predigt stellte er unter das Thema „Das Angebot des Geistes nutzen“. Mitgebracht hatte der Seelsorger ein Gasfeuerzeug, das er entzündete. In der Predigt fragte Pfarrer Witt: „Warum merken wir kaum was vom Heiligen Geist? Das ist wie beim Feuerzeug. Da ist was drin, das Energie spendet. Rund um den Erdkreis ist der Heilige Geist im Überfluss vorhanden. Schon bei der Erschaffung der Welt hieß es: Der Geist Gottes schwebte über den Wassern.“

„Durch den Heiligen Geist wird das Kraftlose in uns geheilt."

Stadtpfarrer Anton Witt

Letztlich war es der Geist Gottes, der dafür verantwortlich war, dass etwas Schönes und Geordnetes entstanden ist, so Pfarrer Anton Witt. "Dann schuf Gott den Menschen und hauchte ihm Leben ein." Der Mitterteicher Seelsorger fuhr fort: „Überall wo der Heilige Geist wirkt, da entsteht Leben.“ Der Heilige Geist sei es, der den Menschen Kraft gebe, neu anzufangen und Verantwortung zu übernehmen. „Durch den Heiligen Geist wird das Kraftlose in uns geheilt, wir erhalten neue Energie. Dadurch übernehmen wir Verantwortung für andere und für die Aufgaben, für die Gott uns braucht.“

Stadtpfarrer Anton Witt erklärte: „Es ist wie beim Feuerzeug, ich muss selber draufdrücken. Ich muss die Ventile meines Lebens öffnen, damit der Heilige Geist hereinfließt. Es reicht nicht, wenn ich nur einmal draufdrücke. Der Heilige Geist funktioniert dort am besten, wo einer dauerhaft die Ventile seines Lebens offen hat.“

Abschließend ging Stadtpfarrer Anton Witt auf die sieben Gaben des Heiligen Geistes ein, die von den Firmlingen vorgestellt wurden. So erfuhren die Gläubigen: „Der Heilige Geist schenkt die Gabe der Weisheit, der Einsicht, des Rates, der Stärke, der Erkenntnis, der Frömmigkeit und der Gottesfurcht.“

Treue Mitglieder ehrte der Katholische Frauenbund Mitterteich bei einer Maiandacht

Mitterteich

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.