24.10.2021 - 11:23 Uhr
MitterteichOberpfalz

Planungen in Mitterteich: Weihnachtsmarkt ja, Gaudiwurm nein

In Mitterteich soll heuer wieder ein Weihnachtsmarkt steigen - einen Gaudiwurm wird es aber auch im Fasching 2022 nicht geben. Beim Vereinsvorsitzenden-Treffen wurde auch festgelegt, was sonst noch stattfinden soll und was nicht.

von Josef RosnerProfil

Die Mitterteicher planen wieder eifrig an Veranstaltungen. Das wurde jetzt bei der Versammlung der Vereinsvorsitzenden im Saal des Feuerwehrhauses deutlich.

Sicher ist, nach aktuellem Stand findet der Mitterteicher Weihnachtsmarkt wieder statt - am Samstag, 4. Dezember. Erneut nicht durchgeführt wird dagegen die Reihe "Adventsschaufenster" des Gewerbefördervereins. Ebenfalls ein klares Nein gab es zum Seniorenfasching und zum Mitterteicher Gaudiwurm. Stattfinden soll dagegen das Bürgerfest am 23. und 24. Juli.

Bürgermeister Stefan Grillmeier machte eingangs erneut deutlich, dass er dafür eintritt, wieder ein normales gesellschaftliches Leben möglich zu machen. Die jüngste Museumsnacht habe gezeigt, wie wichtig den Menschen Veranstaltungen seien. Grillmeier ließ keinen Zweifel daran, dass der Weihnachtsmarkt heuer und das Bürgerfest im Sommer 2022 stattfinden sollen. Rückblickend sagte er, dass im vergangenen Jahr kaum Veranstaltungen möglich gewesen seien. "Heuer war es schon besser und im kommenden Jahr wollen wir wieder durchstarten, sofern es Corona zulässt", so Grillmeier.

Dass es heuer keine "Adventsschaufenster" geben wird, begründete der Bürgermeister damit, dass viele Menschen auf engstem Raum beieinander stehen. Dichte Ansammlungen wolle man beim Weihnachtsmarkt vermeiden. Dieser soll rund um die Pfarrkirche St. Jakob stattfinden und nicht mehr konzentriert am Unteren Markt. Die Vereine wurden bereits angeschrieben und um Teilnahme gebeten. Die Zahl der Rückmeldungen stimmt positiv, so Grillmeier.

Geplant sind wieder Auftritte von Nikolaus und Christkind sowie musikalische Aufführungen. Wer sich noch am Weihnachtsmarkt beteiligen will, kann sich bei Evi Häckl, Telefon 0 96 33 / 891 15, melden. Für das Bürgerfest wurde bereits ein Veranstaltungsausschuss gebildet, der sich im Januar treffen wird. "Dann steigen wir in die konkreten Planungen ein", sagte Grillmeier.

Keine Chance sehen die Verantwortlichen derzeit für beliebte Faschingsveranstaltungen wie den Seniorenfasching der Stadt und den Gaudiwurm. Problematisch sei auch hier, dass viele Menschen sehr dicht zusammenstehen und feiern. Gaudiwurm-Vorsitzender Michael Zintl verwies auf eine kürzliche Tagung in Veitshöchheim, wo sich Faschingsvereine mit der Corona-Problematik und Beschränkungen ausgiebig befasst hätten. "Wir sind die Letzten, die Veranstaltungen halten dürfen", zitierte er eine zentrale Botschaft bei dieser Tagung. Der Faschingsauftakt am 11. November soll aber stattfinden - im kleinen Rahmen auf der Baustelle im Historischen Rathaus.

Kurz wurde bei der Versammlung noch besprochen, welche weitere Veranstaltungen 2021 stattfinden sollen. So steht am 8. Januar ein Neujahrskonzert mit den "Smetana-Philharmonikern" aus Prag im Kalender, einen Tag später folgt der Neujahrsempfang der Stadt, jeweils in der Mehrzweckhalle.

Ausschuss für Bürgerfest

In Planung ist nach Angaben des Burschenvereins Concordia auch wieder ein Starkbierfest - vorgemerkt sei hierfür der 12. März. Natürlich werde letztlich die Corona-Lage entscheidend sein. Stattfinden sollen unter anderem auch das "Oierhiartn" am 17. April, der Ostermarkt am 24. April, der Inklusionslauf der Lebenshilfe am 7. Mai, die Jubiläumsfeier "90 Jahre SV Steinmühle" am 25. und 26. Juni, "Rock in Staaz" in Großensterz am 2. und 3. Juli, die Jubiläumsfeier "50 Jahre Eisstock beim SV Steinmühle" am 9. und 10. Juli.

Bei der Versammlung waren Nikolaus-Aktionen zwar kein Thema, aber inzwischen haben der Burschenverein und die Pfadfinder bestätigt, dass Hausbesuche nach der Pause im vergangenen Jahr heuer wieder durchgeführt werden soll. Anmeldungen nehmen Stefan Helgert (Burschenverein), Telefon 01 51 / 59 43 63 54, sowie Matthias Landstorfer (Pfadfinder), Telefon 0 96 33 / 82 13 (ab 18 Uhr), bereits entgegen.

Gabi Bleistein gab in der Versammlung einen kurzen Rückblick auf das Ferienprogramm. Heuer fanden 47 Veranstaltungen mit 157 Kindern statt, die insgesamt 462 Termine buchten. Dank galt allen teilnehmenden Vereinen und Organisationen. Bleistein freute sich, dass die Kinder wieder raus wollten und eifrig mitgemacht hätten.

Über die Nachbarschaftshilfe informierte Christiane Bleistein. Bereits vor der offiziellen Gründung sei diese schon in Lockdown-Zeiten aktiv geworden. Bleistein verwies darauf, dass alle Leistungen kostenlos ausgeführt werden, nur bei Fahrdiensten werden 25 Cent pro Kilometer verlangt. Zum Schluss richtete sie einen Appell an die Versammlung: Gesucht werden weitere ehrenamtliche Helfer.

Martina Rüth (Stadtverwaltung) stellte den Vereinsbus "Mikar" vor, der seit 2018 in Diensten der Stadt steht und dessen Vertrag verlängert wurde. Gebucht werden kann der Neunsitzer sowohl von Vereinen, als auch von Privatpersonen. Bisher wurde "Mikar" von 170 registrierten Nutzern 320 Mal gebucht. "Der Bus wird angenommen", freute sich Rüth. Der Bürgermeister dankte dem Projektpartner, dass der Bus während der Hochphase der Coronazeit acht Wochen lang kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

Starkbierfest in Planung

Bauarbeiten auf dem Gelände der Grundschule steuern auf das Ende zu

Mitterteich

"Heuer war es schon besser und im kommenden Jahr wollen wir wieder durchstarten, sofern es Corona zulässt."

Bürgermeister Stefan Grillmeier zur Durchführung von Veranstaltungen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.