28.02.2019 - 15:22 Uhr
MitterteichOberpfalz

Schnipp schnapp, Krawatte ab!

Schwupp – war die Krawatte abgeschnitten, und alle hatten Spaß daran. Am „unsinnigen Donnerstag“ schritten die Frauen in den Rathäusern zur Tat und griffen beherzt zur Schere.

von Josef RosnerProfil

(jr/enz/szl) Schon zum 17. Mal musste Mitterteichs Bürgermeister Roland Grillmeier zum Weiberfasching seine Krawatte lassen, die zum Zerschneiden eigentlich viel zu schade war. Sein Amtszimmer stürmten am Donnerstag närrische Frauen und zerschnitten das Schmuckstück. Unterstützung fanden die Frauen von "Chantal" und "Florentina", die gleich Hand an den Bürgermeister legten. Ebenfalls mit dabei waren die „Zimmermädchen“ des Mehrgenerationenhauses, die städtischen Frauen der Verwaltung und die Damen des Mitterteicher „Gaudiwurm“. Überwacht wurde die Aktion von Otto Weiß, für alle Fälle, wenn sich Grillmeier allzu heftig dagegen wehrte. Nach der Aktion ging es ins Mehrgenerationenhaus, wo die „Weiber“ zu einem närrischen Weißwurstfrühstück eingeladen worden waren. Am Samstag ist in Mitterteich dann der Faschingshöhepunkt, wenn sich ab 13.31 Uhr der 12. Mitterteicher Gaudiwurm durch die Straßen schlängeln wird.

Auch in Tirschenreuth

Geballte Frauenpower nimmt sich am "unsinnigen Donnerstag" auch der Krawatte von Bürgermeister Franz Stahl in Tirschenreuth an. Vom Vorzimmer, dem Standesamt und dem Bürgerbüro aus wurde das Bürgermeisterbüro von Beate Heinrich, Doris Scharl, Natalia Jaspers und Irina Weiß gestrümt. Sie schnitten Stahl die Krawatte ab.Weiterer narrischer Termin: Am Aschermittwoch (6. März) bringt die Tursiana Tirschenreuth um 10:30 Uhr Stadtsäckel und Schlüssel ins Rathaus zurück.

Mit Kaffee und Krapfen belohnt

Der unsinnige Donnerstag trieb auch im Rathaus der Marktgemeinde Neualbenreuth wieder seine Blüten, als der Frauenstammtisch aus Schachten das Büro des Bürgermeisters Klaus Meyer stürmte. Schwupp – war die Krawatte abgeschnitten, und alle hatten ihren Spaß daran. Meyer ließ die Prozedur gern über sich ergehen - er wurde mit einer Einladung zu Kaffee und Krapfen entschädigt.

Auch dem Exemplar von Waldsassens Bürgermeister Bernd Sommer ging es an den Kragen. Sophia Konrad, Steffi Ernstberger, Evi Siller, Belinda Hoyer, Tina Kastl kürzten ihm die Krawatte.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.