24.09.2018 - 11:13 Uhr
MitterteichOberpfalz

Stimmung in den Stuben

Strahlender Sonnenschein hat häufig den Mitterteicher Kommunbrautag begleitet, doch bei der 10. Auflage herrscht Dauerregen. Die Außenbewirtung fällt flach, in den drei Zoiglstuben geht es aber rund.

Gäste aus Windischeschenbach und Neuhaus genießen die Stimmung in der Zoiglstube von Thomas Seitz-Hartwich (rechts). Mit dabei sind neben Norbert Neugirg (links) und Zoiglwirt Reinhard Fütterer (Dritter von links) auch Zoiglkönigin Lena Müller (Zweite von links) und Zoiglprinzessin Julia Franz (Zweite von rechts).
von Josef RosnerProfil

Alle drei Zoiglwirte konnten sich über eine mangelnde Resonanz nicht beklagen. Um 10 Uhr öffneten sie die Türen und die Besucher strömten ein zum Frühschoppen. Den ganzen Tag über herrschte reger Betrieb, zu Stoßzeiten gab es nirgends mehr freie Plätze. Für musikalische Stimmung sorgten die "Ponader Boum" (Zoigl Oppl), "Die Allerscheynst'n" (Zoigl Hartwich) und die Band "Timeless" (Zoigl Lugert). Kurzum: Die Mitterteicher und viele Gäste aus der ganzen Region ließen sich den Kommunbrautag nicht vermiesen. Traditionell machten viele Leute wieder die Runde und besuchten nacheinander alle Zoiglstuben.

Tag mit Kultcharakter

"Für uns ist heute ein Festtag", sagte Bürgermeister Roland Grillmeier am Nachmittag in der Zoiglstube Oppl im Beisein einiger Ehrengäste. Der Bürgermeister sprach von einer Traditionsveranstaltung, die längst Kultcharakter habe. Aus Neuhaus angereist waren Zoiglkönigin Lena Müller und Zoiglprinzessin Julia Franz sowie Reinhard Fütterer, selbst Zoiglwirt und Vorsitzender der Schutzgemeinschaft "Echter Zoigl vom Kommunbrauer". Mit dabei war auch Norbert Neugirg. Das Quartett schaute in allen drei Zoiglstuben vorbei. Norbert Neugirg freute sich, dass trotz mäßigen Wetters so viel los sei. "Das zeigt: Zoiglbier ist in!", so Neugirg. Auf Nachfrage der Oberpfalz-Medien bedauerte Neugirg, dass es in Neuhaus keinen Kommunbrautag mehr gibt. "Er war wohl zu erfolgreich", bemerkte Neugirg. Schön wäre eine Neuauflage und auch eine Beteiligung der Kommune, ähnlich wie in Mitterteich, so Neugirg.

Werbeträger für Region

Aus Weiden war auch Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher gekommen. Er berichtete, dass er schon früher mit seinen Eltern immer nach Neuhaus, Falkenberg und Mitterteich gefahren sei und dort das Zoiglbier genossen habe. "Das sind schon tolle Veranstaltungen, das ist gelebte Tradition und Kultur pur", so Höher zum Kommunbrautag. "Zoigl ist Alleinstellungsmerkmal und ein Werbeträger für eine ganze Region." Besonders schätze er die ganz besondere Atmosphäre in den Zoiglstuben. Natürlich stießen die Ehrengäste mit Zoiglbier auf den 10. Mitterteicher Kommunbrautag an.

Die Zoiglwirte zeigten sich trotz des Wegfalls der Außenbewirtung mit der Resonanz sehr zufrieden. "Unser Mittagessen war schnell ausverkauft", hieß es etwa in der Zoiglstube Oppl. Der Renner waren dort auch die beliebten "Stiftländer Kaichla".

In gemütlicher Runde lässt es sich gut feiern.

Sie stoßen auf den 10. Mitterteicher Kommunbrautag an: (von links) Norbert Neugirg, Reinhard Fütterer, Zoiglwirt Willi Oppl, Matthias Grundler, MdL Tobias Reiß, Zoiglprinzessin Julia Franz, Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher, Zoiglkönigin Lena Müller, die Bedienungen Christine Sommer und Nadine Dreßel, Bezirksrat Toni Dutz und Bürgermeister Roland Grillmeier.

Auch Gästen aus Münchenreuth schmeckt der Mitterteicher Zoigl.

Die „Ponader Boum“ sorgen bei Zoigl Oppl für Stimmung.

Die Gruppe „Timeless“ ist bei Zoigl Lugert im Einsatz.

„Die Allerscheynst`n“ spielen in der Zoiglstube Hartwich auf.

In Mitterteich gefällt's auch den "Wurzer Hogerern".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.