11.09.2019 - 09:42 Uhr
MitterteichOberpfalz

Tennisturnier mit historischen Bezügen

15-köpfige Delegation aus Mitterteich im böhmischen Nymburk: Lebendige Partnerschaft zwischen Bayern, Sachsen und Tschechen.

Sie treffen sich seit 1990 regelmäßig: Tennisspieler aus Radeberg, Nymburk und Mitterteich pflegen ihre besondere sächsisch-böhmisch-bayerische Partnerschaft jährlich mit einem Tenniswochenende.
von Externer BeitragProfil

Dieses Tenniswochenende in Nymburk nahe Prag hatte wahrhaftig historischen Charakter: Auf die Woche genau vor 30 Jahren begannen sich Grenzen zu verändern: Ungarn hatte den Eisernen Vorhang geöffnet, DDR-Bürger flüchteten in die Prager Botschaft und in der damaligen Tschechoslowakei begann die "samtene Revolution" mit Massenprotesten und Demonstrationen. Zur gleichen Zeit hatten Verantwortliche aus Radeberg nahe Dresden, Nymburk und Mitterteich erste Kontakte für eine Dreier-Partnerschaft geknüpft. Seitdem finden im Wechsel im Spätsommer kleine Tennisfeste statt.

Der damalige Symbolcharakter von grenzüberschreitenden Kontakten hat sich inzwischen verändert: Kontakte sind selbstverständlich und alltäglich geworden. Dazu ihren kleinen Beitrag und zum gegenseitigen Verständnis dürften die kleinen Tennisfeste sicher geleistet haben - fernab jeder politischen Diplomatie oder wirtschaftlicher Beziehungen.

"Dem Wettergott scheinen die vielen Treffen zu gefallen, auch in diesem Jahr ließ er es nicht im Stich", heißt es in einer Pressemitteilung der Teilnehmer aus Mitterteich. Die Plätze in der "fabelhaft gelegenen Anlage direkt an der Elbe" wurden gut genutzt. Neben ihren Routiniers Martin Werner, Wolfgang Kolb, Hans Kern und Heiko Faltenbacher hatten die Mitterteicher auch ihre jungen Talente Hannes und Luis Kern, Julian Ponnath und Lorenz Riedl auf die Plätze geschickt. Die tschechischen Spieler wussten dann aber doch häufig mit ihren technischen und taktischen Raffinessen überraschende Antworten zu geben. Spielwitz, Tempo und Spaß verteilten sich auf alle Seiten. Die heiter-lockere Atmosphäre wurde zudem geprägt von den Doppel- und Mixed-Spielen quer über alle Sprach- und Ländergrenzen hinweg. Den geselligen Teil bestimmten Fachsimpelei und Rückblicke auf die vergangenen Treffen. Da sich im Lauf der Jahre auch zwischen einigen Familien Freundschaften entwickelt haben, ist die Partnerschaft lebendig geblieben.

Beim Abschied bedankten sich Eberhard Rudolph aus Radeberg und Friedrich Wölfl vonseiten der Mitterteicher Gruppe für die herzliche Gastfreundschaft und die hervorragende Organisation des Tenniswochenendes. Wölfl lud im nächsten Sommer nach Mitterteich ein.

Pavel Podhaijsky (Mitte) von der Gastgeber-Seite versorgte die Partnervereine beim Abschied ausreichend mit Reiseproviant. Links im Bild Friedrich Wölfl von der Mitterteicher Delegation, rechts Eberhard Rudolph aus Radeberg.
Sie treffen sich seit 1990 regelmäßig: Tennisspieler aus Radeberg, Nymburk und Mitterteich pflegen ihre besondere sächsisch-böhmisch-bayerische Partnerschaft jährlich mit einem Tenniswochenende.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.