28.05.2020 - 11:45 Uhr
MitterteichOberpfalz

Zwei neue Spielgeräte für Dorfmitte in Pechofen

Dass auch der neue Bauausschuss der Stadt Mitterteich effizient arbeiten kann, zeigte die erste Sitzung des Ausschusses. Innerhalb von 45 Minuten entschied das Gremium über neun Bauanträge und Bauvoranfragen – alle einstimmig positiv.

Mit zwei neuen Spielgeräten wird der neue Dorfmittelpunkt in Pechofen aufgewertet. Der Bauausschuss gab am Montagabend grünes Licht für die Anschaffung eines Klettergerüst und eines Wasserspielgerätes, beides soll in der Nähe des Gemeinschaftshauses aufgestellt werden.
von Josef RosnerProfil

Zunächst freute sich Bürgermeister Stefan Grillmeier über Fördergelder von 1,35 Millionen Euro des Freistaates Bayern für vier verschiedene Sanierungsobjekte in der Stadt. Ein gutes Drittel der 3,6 Millionen Euro, die in den Landkreis fließen, entfielen auf die Stadt Mitterteich.

Kletterturm und Wasserspiel

„Das ist ein sehr positives Signal“, freute sich der Bürgermeister. Dann ging es an die Tagesordnung: Zwei neue Spielgeräte – einen Kletterturm und ein Wasserspielgerät –billigte der Bauausschuss für den neu geschaffenen Dorfmittelpunkt in Pechofen. Aufgestellt werden die Spielgeräte, die sich die Dorfgemeinschaft sehr wünschte, in der Nähe des Gemeinschaftshauses. Andrea Böhm, Anliegerin und Zuhörerin im Ausschuss, merkte an, dass sie eine Zufahrt zu ihrem Grundstück plane und dass die Spielgeräte keinesfalls ihre Zufahrt behindern sollten. Weiter kritisierte sie, dass sie zu Sitzungen keine Einladung erhalten hat. Bürgermeister Stefan Grillmeier antwortete, dass der Schotterrasen auf jeden Fall von Spielgeräten frei bleibt. Die Zufahrt zu ihrem Grundstück sei Thema in der nächsten Stadtratssitzung, der er nicht vorgreifen wolle. Grillmeier zeigte sich aber zuversichtlich, dass eine einvernehmliche Lösung möglich sei.

Baupläne künftig eingescannt

Stadtrat Heribert Hegen (Wählergemeinschaft Zukunft) wünschte sich, dass künftig die Baupläne eingescannt und den Bauausschussmitgliedern zugesandt werden, damit sie sich bereits im Vorfeld informieren können. Der Bürgermeister will diese Anregung gerne mit aufnehmen.

Positiv beschieden wurde die Bauvoranfrage für den Neubau einer Bungalows in der Neuen Siedlung, sowie die Aufstockung über einen bestehenden Anbau in der Waldsassener Straße. Zustimmung gab es für folgende Bauanträge: Neubau eines Gartenhauses in der Schillerstraße, Errichtung einer Einfamilienwohnhauses mit Garage in der Jakob-Bauer-Straße und Neubau einer Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in Großensterz. Bewilligt wurde ferner ein Antrag auf Vorbescheid, für den Neubau einer Halle und dem Versetzen von drei Fertiggaragen in der Hüblteichstraße. Ein Unternehmer will dort erweitern.

Gerhard Greim (SPD) wusste von einem Interessenten, der Interesse am Naturfreundehaus hat, wenn er dies zu einem Wohnhaus umbauen darf. „Dieser Wunsch muss erst geprüft werden, ob das möglich ist“, sagte Bürgermeister Stefan Grillmeier dazu. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass er das Gutachten der Stadt bezüglich des Wert des Naturfreundehauses dem Verein mitgeteilt hat und jetzt auf eine einvernehmliche Lösung über den Verkaufspreis hofft.

Tempomessgeräte bald installiert

Sonja Gleißner (Freie Wähler) beanstandete, dass Radfahrer im Bereich der beiden Marktplätze oft zu schnell und zu nahe an den Geschäften vorbeifahren, obwohl dies Gehwege sind. Bürgermeister Stefan Grillmeier wusste von dieser Gefahrenstelle. Er will die Parksheriffs bitten, ein wachsames Auge darauf zu haben.

Weiter fragte Gleißner, wie es mit dem Abbruch der Wohnblocks am Robert-Lindig-Platz aussehe. Laut Bürgermeister hat der Abbruch der Gebäude derzeit keine Priorität. Heribert Hegen warf ein, dass ein Mitterteicher Künstler Interesse an den Fenstern des alten Schulgebäudes hatte, aber keine erhielt. Grillmeier erklärte, dass die Abbruchfirma das gesamte Gebäude bekam und wiederverwertbare Gegenstände in Eigenregie verkauft, auch um die Abbruchkosten zu senken.

Manfred Sommer (SPD) fragte nach den neu gekauften Tempomessgeräten. Die neuen Geräte kommen in den nächsten Wochen und sollen dann aufgestellt werden, wusste CSU-Fraktionsvorsitzender Josef Schwägerl. Ein Standort eines Messgerätes wird in Pleußen sein.

Mit zwei neuen Spielgeräten wird der neue Dorfmittelpunkt in Pechofen aufgewertet. Der Bauausschuss gab am Montagabend grünes Licht für die Anschaffung eines Klettergerüst und eines Wasserspielgerätes, beides soll in der Nähe des Gemeinschaftshauses aufgestellt werden.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.