06.01.2020 - 14:40 Uhr
MoosbachOberpfalz

Armin Bulenda tritt in Fußstapfen von Hermann Ach

„Ich will nicht nur verwalten sondern auch gestalten“, sagt Armin Bulenda. Der 34-Jährige möchte in die Fußstapfen von Bürgermeister Hermann Ach treten.

Armin Bulenda (sitzend, Vierter von rechts) geht für die CSU ins Rennen um das Bürgermeisteramt. Unterstützt wird er von den Frauen und Männern, die für den Marktrat kandidieren. CSU-Kreisvorsitzenden und Landrat Andreas Meier (sitzend, Dritter von rechts) gratuliert.
von Peter GarreissProfil

Mit 42 von 43 Stimmen erhielt Armin Bulenda den Auftrag der CSU Moosbach, als Bürgermeister im März zu kandidieren. Im CSU-Ortsverband Moosbach herrschte bei der Nominierungsversammlung im Landgasthof Bodensteiner Aufbruchsstimmung. Zweiter CSU-Ortsvorsitzender Hermann Ach konnte dazu zahlreiche Mitglieder, den CSU-Kreisvorsitzenden und Landrat Andreas Meier, CSU-Ehrenvorsitzenden Eduard Fuchs sowie Markt- und Kreisräte begrüßen. "Gemeinsam mit der Jungen Union und der Frauenunion will die CSU in die Kommunalwahl ziehen." Ach dankte allen Kandidaten, die sich bereit erklärten, auf die Liste zu gehen. Er sprach von einer jungen, dynamischen Mannschaft.

Eisernes Sparen

Zunächst blickte Ach auf seine zwölfjährige Amtszeit zurück. Durch eisernes Sparen und fünf Millionen staatlicher Stabilisierungsbeihilfen habe der Schuldenstand von 6,5 Millionen Euro auf 1,5 Millionen abgebaut werden können. Die Haushaltskonsolidierung sei nicht einfach gewesen. Trotz dieser Verschuldung wurden Baugebiete erschlossen, Verbindungsstraßen ausgebaut, die Wasserversorgung verbessert, die Moosbacher Versorgungsgesellschaft gegründet, Photovoltaikanlagen gebaut, das Hallenbad saniert, die Abwasserbeseitigung verbessert und Krippenplätze im Kindergarten geschaffen. Ach wünschte sich Geschlossenheit in den Reihen der CSU. Ach freute sich, dass die CSU nun die jüngste Bewerberliste mit einem Durchschnittsalter von nur 38 Jahren präsentieren könne. Der jüngste Bewerber sei 19 und der älteste 55 Jahre alt. Bei der UWG liege das Durchschnittsalter bei 49 und der Bürgerliste bei 53 Jahren.

Geschlossenheit gefordert

CSU-Kreisvorsitzender Andreas Meier sprach vom Ende der Ära "Bürgermeister Andreas Ach", in der viel geleistet worden sei. Meier rief zur Geschlossenheit im Wahlkampf auf. "Geht bitte mit starken Zeichen in euren Wahlkampf", legte er der Truppe nahe. Anschließend schlug CSU-Ortsvorsitzender Hermann Ach unter dem Beifall aller Anwesenden als Bürgermeisterkandidaten Armin Bulenda vor.

Der 34-jährige Bulenda stellte sich kurz vor. Er sei als Verwaltungsfachangestellter in einem Führungsteam für Arbeitsförderung in Nürnberg tätig. Diese Tätigkeit könne er im Zeitalter der EDV - wie bisher - überwiegend von Moosbach aus erledigen und gleichzeitig mit dem Bürgermeisteramt verbinden. Er wolle die Gemeinde nicht nur verwalten, sondern auch gestalten.

Als Hobbys nannte Bulenda die Musik und den Tennissport. Bereits seit zwölf Jahren sei er Gemeinderat, Mitglied des Haushalts-Konsolidierungsausschusses und Rechnungsprüfungsausschusses sowie Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat. Elf Jahre leitete er die Junge Union Moosbach. Bei der CSA ist er Kreis- und Bezirksvorsitzender sowie Mitglied im Landesausschuss. Er sei bereit, in die Fußstapfen seines Vorgängers Hermann Ach zu treten, aber auch andere Akzente zu setzen. Auch die Verjüngung des Gemeinderats sei für ihn ein Anliegen. Er wolle nicht als Chef, sondern als Teamleiter der Verwaltung auftreten und mit Bürgern und andere Gruppen gut zusammenarbieten. Bei der Wahl zum Bürgermeisterkandidaten entfielen 42 von 43 Stimmen auf Armin Bulenda.

CSU-Kreisvorsitzender Andreas Meier bezeichnete die Kandidatenliste als überzeugendes Angebot. Die Kommunalwahlen seien kein Selbstläufer. Bei der CSU gehe es aber nicht um Ideologien, sondern um die Menschen. Meier freute sich über die Einstimmigkeit in der Moosbacher CSU. Marktrat Josef Hierold senior rief dazu auf, alles dran zu setzen, damit die CSU im Gemeinderat die Mehrheit wieder bekommt. Die Kreistagskandidaten Thomas Kleber, Eslarn; Sandro Stefinger, Moosbach und Stefan Brandmiller, Moosbach baten um das Vertrauen.

„Ich will nicht nur verwalten, sondern auch gestalten“, lautet das Motto des CSU-Bürgermeister-Kandidaten Armin Bulenda (links). Der bisherige Amtsinhaber Hermann Ach (rechts) gratuliert Bulenda zu dem fast einstimmigen Votum.
Kandidatenliste:

Kandidatenliste

1. Armin Bulenda (34 Jahre), Verwaltungsfachangestellter; 2. Ulrike Guttenberger (50), Angestellte; 3. Jonas Kick (20), Schüler; 4. Sandro Stefinger (47), Lehrer; 5. Stefan Brandmiller (32), Betriebswirt; 6. Josef Hierold (48), Geschäftsführer; 7. Christine Kick (48), Bürokauffrau; 8. Christoph Baier (28) Steinmetzmeister; 9. Julian Wurdack (28) Metzgermeister.

10. Elisabeth Schieder (59), Servicekraft; 11. Thomas Bodensteiner (37), Verwaltungsfachwirt; 12. Thomas Kleber (35), Projektleiter bei Siemens, Landwirt; 13. Hermann Ach (49), Verwaltungsbeamter; 14. Johannes Kick (21), Landwirt und Direktvermarkter; 15. Markus Heuwind (48), Elektrotechnikermeister; 16. Christian Landgraf (42), Elektroinstallateur; 17. Hubert Stahl (40) Maschinenführer; 18. Andreas Kindl (31), Landwirtschaftsmeister und Agrarbetriebswirt; 19. Maria Schötz (55), Betriebswirt Informatik; 20. Hermann Gissibl (49), Dipl.-Ing. Verfahrenstechnik; 21. Josef Eger (19), Viehkaufmann; 22. Marco Ach (44), Kfz.-Meister; 23. Konstantin Sichert (21), Student; 24. Verena Bulenda (28), Bäckereifachverkäuferin; 25. Sandra Sauer 42), Schulbegleiterin; 26. Martin Götz (50) Elektriker; 27. Christoph Lingl (35); Agraringenieur und staatlich geprüfter Landwirt; 28. Tobias Zeller (33) Bankkaufmann. Ersatzbewerber:Renate Reisenecker, Josef Balk und Dominik Guttenberger. (gi)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.