31.08.2018 - 16:23 Uhr
MoosbachOberpfalz

Coup mit Kuh

Was macht man, wenn man ein lebendes Rind gewinnt und keinen Stall hat? Irene Moller ist das auf der Landestierschau in Moosbach passiert.

Kein Stall, aber ein Stück Vieh: Irene Moller freut sich über ihren Tombola-Gewinn, ein Jungrind von den Jungzüchtern Bayern. Verlost wurde es bei der Landestierschau in Moosbach. Das Rind stammt aus dem Zuchtbetrieb von Petra Loibl (links). Die Gewinnerin fand inzwischen einen Hof für das Tier.
von Peter GarreissProfil

Jungrind Nina, eineinhalb Jahre alt und bei der Bayerischen Landestierschau in Moosbach vom vergangenen Wochenende zu sehen, hat eine neue Besitzerin - in Moosbach. Der Verein der Fleischrinder-Jungzüchter Bayern hatte einen Info-Stand bei der Schau. Bei einer Tombola gab es verschiedene Preise zu gewinnen. Der Hauptpreis war ein Jungrind vom Deutschen Gelbvieh, das vom Zuchtbetrieb Rudi und Dr. Petra Loibl aus Prunn/Eichendorf erworben wurde.

Das Los von Irene Moller aus Moosbach wurde bei der Tombola auf dem Festplatz gezogen. Weil sie nicht anwesend war, erfuhr sie bei einem Anruf von ihrem Glück. Sie war natürlich ganz überrascht und kam gleich mit der ganzen Familie. Aber wohin mit dem Jungrind, wenn man selber keinen Stall hat? Irene Moller bot es der Familie Völkl aus Saubersrieth an, die diese Rasse beherbergt. So habe das Jungrind wieder einen guten Stall gefunden, freute sich die Gewinnerin.

Der Jungzüchterverein war zufrieden mit der Tombola. Der Erlös aus kommt wieder der Jungzüchterarbeit zugute. Auf der Tierschau hatten sie einen eigenen Jungzüchter-Wettbewerb veranstaltet. Dabei kam es nicht darauf an, wie das Tier aussieht, sondern darauf, wie der Vorführer mit den Tier zurechtkam und es präsentierte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.