19.11.2019 - 10:03 Uhr
MoosbachOberpfalz

Kinder stehen im Regen

Schlechte Zeiten für den Burgtreswitzer Nachwuchs. Es fehlt immer noch das beim Brückenbau vor einigen Jahren versprochene Unterstellhäuschen beim Warten auf den Schulbus.

Neben der Scheune ist der für das Wartehäuschen vorgesehene Platz.
von Peter GarreissProfil

Johann Schnupfhagn sprach in der Marktratssitzung zum wiederholten Mal die Unterstellmöglichkeiten für die auf den Schulbus in Burgtreswitz wartenden Kinder an. Weder an der Brücke noch an der Kirche sind die Kleinen vor Regen und Schnee geschützt. Dies sei völlig unzumutbar. Ein Grundstück für ein Wartehäuschen wäre vorhanden. Bürgermeister Hermann Ach erwiderte, dass das Grundstück an der Brücke dem Staat gehöre. Er werde mit dem Staatlichen Bauamt sprechen. Wegen der bevorstehenden Kirchensanierung könne das gewünschte Wartehaus am Gotteshaus derzeit nichts werden.

Erika Sauer bat erneut um Zahlenmaterial über das Fahrverhalten (Raserei) der Verkehrsteilnehmer innerhalb der Ortsdurchfahrt Burgtreswitz. Geschäftsleiter Andreas Hofmeister sagte dies für die nächste Sitzung zu.

Der Markt hat über 80 Kilometer Orts- und Gemeindeverbindungsstraßen zu unterhalten. Heuer wurden davon 21,2 Kilometer Straßenbankette gefräst. Regelmäßiges Fräsen verlängert die Lebensdauer der Straßen. Ach legte in der letzten Gemeinderatssitzung die Rechnung dafür über 10.581 Euro vor. „Wir müssen nun regelmäßig diese Arbeiten machen lassen“, empfahl er dem Gemeinderat, der die Auszahlung der Rechnung und ein regelmäßiges Fräsen genehmigte. Zufrieden war das Gremium auch mit der Jahresrechnung 2018, die vom Rechnungsprüfungsausschuss schon genehmigt war. Immerhin konnten noch 28.941 Euro der Rücklage zugeführt werden. Die bereinigten Einnahmen und Ausgaben liegen bei 7.592.663,17 Euro. Im Zahlenwerk sind immerhin noch 1,2 Millionen Haushaltsausgabereste enthalten.

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Hans Maier, berichtete von drei Prüfungstagen. Dabei gab es keine Beanstandungen. Als offene Fragen nannte er die Verpachtung des Kiosks im Kurpark und die Verwendung der Rücklagen aus den Flurbereinigungsverfahren. Maier empfahl dem Gemeinderat die Entlastung der Jahresrechnung 2018. Diese wurde dann unter der Sitzungsleitung des zweiten Bürgermeisters Fritz Steinhilber einstimmig erteilt.

Ach berichtete, dass die Pfreimdbrücke in Burgtreswitz wegen Baumängeln an der Isolierung im Frühjahr 2020 nochmals abgefräst werden müsse. Dann sei mit einer Sperrung der Brücke für etwa zwei Monate zu rechnen. Mit Freude nahmen die Räte die Nachricht zur Kenntnis, dass der Markt nochmals mit einer letzten Stabilisierungshilfe in Höhe von 400.000 Euro rechnen könne. Moosbach sei damit die einzige Kommune im Landkreis, die 2019 eine solche Zuwendung erhalte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.