28.02.2021 - 14:00 Uhr
MoosbachOberpfalz

Konrad Lingl für verdienstvolles Wirken geehrt

Eine hohe Ehre wurde dem früheren Dritten Bürgermeister von Moosbach Konrad Lingl zuteil. Er erhielt eine Auszeichnung von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

Bürgermeister Armin Bulenda überreicht im Auftrag der Staatsregierung und von Landrat Andreas Meier an Konrad Lingl (links) eine Dankurkunde.
von Peter GarreissProfil

Für sein langjähriges verdienstvolles Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung gebührt dem 1947 in Moosbach geborenen Konrad Lingl Anerkennung. Innenminister Joachim Herrmann beauftragte Landrat Andreas Meier, Lingl eine Urkunde zu übergeben.

Wegen der Corona-Pandemie gab Meier diese ehrenvolle Aufgabe an den Moosbacher Bürgermeister Armin Bulenda weiter. In seinem Vorlageschreiben hatte der damalige Bürgermeister Hermann Ach auf die Verdienste Lingls während dessen 18-jähriger Amtszeit als Gemeinderat und Dritter Bürgermeister von 2002 bis 2020 hingeweisen.

Lingl war Mitglied im Bau- und Umweltausschuss und im Rechnungsprüfungsausschuss. Außerdem war er jahrelang Vorsitzender des Bücherei-Kuratoriums. Bulenda dankte Lingl für die Mitwirkung an wichtigen Entscheidungen wie Dorferneuerung, Sanierung der Schlossanlage Burgtreswitz, Straßenbauten und dem Ausbau der Wasserversorgung sowie am 14-Millionen-Euro-Projekt Abwasserentsorgung.

Auch bei den Bebauungsplänen wie „Steinling-Moosbach“, „Birnbaum-Grub“, Kirchensteig- Etzgersrieth“ sowie dem Gewerbegebiet Hammermühle ist Lingls Handschrift erkennbar. Die Siedlergemeinschaft führte er acht Jahre als Vorsitzender. Mehrere Jahre war er zudem Vorsitzender der Jungen Union. Zurzeit steht er dem VdK Moosbach vor.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.