16.11.2018 - 13:44 Uhr
MoosbachOberpfalz

Kurpark-Kosten klettern

Seit drei Jahren ringen die Verantwortlichen in Moosbach um die Zukunft des Kurparks am Gruberbach. Das Ausschreibungsergebnis schockt die Markträte.

Die Umgestaltung des Kurparks wird teuerer als geplant. Aus dem Kurpark Moosbach soll nun ein Generationspark werden. Bleibt zu hoffen, dass nicht die Ruhe darunter leidet, denn viele Urlaubsgäste bezeichnen das Gebiet gerne als ?Tal der Ruhe?. Bild: gi  
von Peter GarreissProfil

Die eine Seite meint, dass es nach über 30 Jahren an der Zeit für Erneuerungsarbeiten wäre. Die andere Seite befürchtet dabei zu große Eingriffe in die Natur. Erste Baumfällaktionen 2016 bestätigten diese Befürchtungen. Der Gemeinderat zog dann die Notbremse und deckelte 2017 die Gesamtkosten auf 153 000 Euro.

Im Oktober 2018 wurden die Arbeiten ausgeschrieben, und am 5. November erfolgte die Öffnung der zwei eingegangenen Angebote. Wirtschaftlichster Bieter war die Firma Gartenbau Schmidt aus Schirmitz mit einer Summe von 426 016 Euro. Die Kostenschätzung betrug ursprünglich 228 000 Euro. Da waren die Gemeinderäte geschockt und mussten passen. Bürgermeister Hermann Ach will nun in Gesprächen mit der Regierung der Oberpfalz eine Schließung der bestehenden Finanzierungslücke erreichen. Die Gemeinde steht unter Termindruck, denn die Zuschlagsfrist endet am 14. Dezember. Die Vergabe wurde einstimmig zurückgestellt.

Auch die Vergabe der Erneuerung an der Fernwirk- und Leittechnik der Wasserversorgungsanlagen Moosbach und Tröbes wurde zurückgestellt. Lange erörterten die Räte ohne Erfolg den Erneuerungsumfang. Vor der Vergabe soll nun ein versierter Fachmann die sehr schwierige technische Materie den Gemeinderäten erläutern. Lediglich die Nachrüstung der Netz-Durchflussmessung an der Wasserversorgung Etzgersrieth soll für 2500 Euro eingebaut werden. Dadurch wird ermöglicht, den Wasserablauf vom Hochbehälter in das Ortsnetz zu messen. Bei Rohrbrüchen im Ort wird dadurch die Suche nach dem Leck erleichtert.

Keine Einwendungen hatte das Gremium gegen den Bauantrag der Projekt-Dingolfing-Moosthennig GmbH & Co.KG Willmering auf Errichtung einer betreuten Senioren-Wohnanlage für etwa 30 Plätze mit Tagespflege zwischen Sportplatz und Schule in Moosbach nachdem der Bauausschuss das Vorhaben entsprechend vorgeprüft und eine positive Empfehlung an den Gemeinderat abgab (wir berichteten).

Josef Hierold sprach die Situation in der Kinderkrippe an. Sei diese überbelegt. „Wie viele Plätze fehlen und kann eine zweite Gruppe eingerichtet werden?“ Ach erklärte, dass die zwölf Plätze belegt sind. Geschäftsleiter Andreas Hofmeister meinte, dass eine zweite Gruppe schon aus raumtechnischen Gründen nicht möglich sei. Im Übrigen sei dies Sache der Kirche, denn die sei Träger.

Konrad Lingl sprach die Barrierefreiheit in der Gemeinde an. Der VdK Moosbach habe 80 Objekte in der Gemeinde besichtigt. Vor einem Ergebnisbericht darüber an die Gemeinde will der VdK die geplante Marktplatzumgestaltung abwarten. Bürgermeister Ach bat den Sozialverband, die Liste jetzt schon an die Gemeinde zu geben, dann wisse man jetzt schon, wo Bedarf bestehe.

Josef Hierold sprach auch die auf Gehwege und Straßen überhängenden Bäume und Sträucher in der Gemeinde an. Die Eigentümer sollten aufgefordert werden, diese – auch aus haftungsrechtlichen Gründen – zurückzuschneiden.

Verdienter Marktrat:

In der Marktratssitzung verlieh Bürgermeister Hermann Ach im Auftrag des Landratsamts Neustadt/WN an Gremiumsmitglied Michael Guttenberger die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze. Er würdigte dabei die Tätigkeit des Ausgezeichneten als Marktrat von 1996 bis heute.

In diesen 21 Jahren fielen wichtige Entscheidungen im Gemeinderat wie die Sanierung des Schlosses in Burgtreswitz, der Ausbau und die Sanierung der Wasserversorgung, die Überarbeitung des Flächennutzungsplans, die Erschließung und Ausweisung von Wohnbau- und Gewerbeflächen sowie das Großprojekt „Abwasseranlage Moosbach“ mit einem Kostenumfang von 14 Millionen Euro. Guttenberger war von 1996 bis 2014 Mitglied im Bauausschuss, ab 2014 Mitglied im Umwelt-, Marktentwicklungs- und Tourismus- und im Haushaltskonsolidierungsausschuss sowie ab 2008 Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss.

Im Auftrag des Landratsamts Neustadt/WN verliehen Bürgermeister Hermann Ach an Gemeinderat Michael Guttenberger (links) die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.