06.04.2021 - 11:39 Uhr
MoosbachOberpfalz

Ratschen laden in der Pfarrei Moosbach coronakonform zum Gebet

Den alten Brauch des Ratschens wollten die Ministranten in der Pfarrei Moosbach trotz der Pandemie nicht ausfallen lassen. So wurde diesmal eben coronakonform "geratscht".

Mit ihren Ratschen ermahnten die Ministrantinnen während der Kartage die Gläubigen zum Gebet.
von Peter GarreissProfil

Am Gründonnerstag, wenn nach dem Gloria laut Volksmund die „Glocken sterben“ beziehungsweise nach „Rom fliegen“, ist es soweit: Die Ratschen kommen zum Einsatz.

Die Schwestern Luzia, Viktoria und Katharina sowie ihre Mitstreiterin Hanna hatten diesmal eine große und eine kleine Ratsche mit dabei. Fleißig ließen sie am Karfreitag und am Karsamstag früh, mittags und abends die Ratschen klappern.

Damit ermahnten sie die Gläubigen zum Gebet. Außerdem brachten sie lautstark den "Englischen Gruß" zu Gehör: „Wir ratschn, wir ratschn den Englischen Gruß, damit jeder Christ weiß, wann er beten muss.“

Leider konnten heuer die „Ratschn-Boum und -Moidla“ nicht von Haus zu Haus gehen und ihre „Raitloier“ sammeln und somit eine Gabe für ihren Dienst erbitten. Wer dennoch den Ministranten die traditionelle Ostergabe zukommen lassen möchte, hat hierzu jedoch Gelegenheit. In Moosbach kann diese in einem extra Kuvert mit Vermerk in die Opferkörbchen in der Kirche gegeben oder in den Pfarrhof-Briefkasten geworfen werden. In Tröbes steht ein extra Körbchen in der Kirche bereit. Und in Etzgersrieth kann die Gabe für die Altardiener bei Mesner Gerhard Uschold oder bei Christine Ring abgegeben werden.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.