08.01.2020 - 12:00 Uhr
MoosbachOberpfalz

Weihnachtskonzert mit Musik, die zu Herzen geht

Nach zwei Stunden spenden die Besucher begeistert Beifall. Der Erlös des Weihnachtskonzerts ist für die Innenrenovierung der Pfarrkirche gedacht.

Zum Abschluss des Weihnachtskonzerts singen alle das „Stille Nacht“. Für die Leiterin Petra Zielbauer gibt es einen Blumenstrauß.
von Peter GarreissProfil

„Es war ein Konzert, das zu Herzen ging“, schwärmten die Besucher beim Verlassen der Pfarrkirche Moosbach. Zwei Stunden lang lauschten sie den verschiedenen Interpreten, die das Weihnachtskonzert gestalteten. Zu den Mitwirkenden zählten der Frauenbund Moosbach mit Veeh-Harfen, Klarinetten, Zither, Tuba und Gitarre sowie Bass- und Schlagzeug, der Orgel, den Kirchenmäusen, Nachwuchsmusiker, Solosängerinnen, dem Kinder- und Frauenbundchor und Klavierspielerinnen unter der Gesamtleitung von Petra Zielbauer. Das Zusammenspiel war hervorragend, und es wurden himmlische Klänge geboten. Die Verantwortlichen konnten sich über ein volles Gotteshaus freuen. Das Weihnachtskonzert stand unter dem Motto „Und? Was machst Du aus Weihnachten?“

Mit der „Pollinger Weihnachtsmusik“, einem vierstimmigen Klarinettenstück sorgten Lena und Lisa Putzer, Charlotte Simon und Petra Zielbauer von Beginn an für weihnachtliche Stimmung. „Ein heller Stern hat in der Nacht“, sang Franziska Völkl in Klavierbegleitung von Jenny Hofmeister.

Sprecher Max Frischholz erzählte zwischen den Musikstücken heitere Geschichten zum Schmunzeln. Um die Barbarazweige ging es beim Lied „Barbaratag“ der Veeh-Harfen und dem Frauenbundchor. Zum ersten Mal spielte die Gruppe „Blecherne Sait´n“ in der Pfarrkirche in Moosbach. Das Ehepaar Ingrid und Franz Gericke aus Schnaittenbach sowie Josef Donhauser präsentierten eigens komponierte Couplets in Mundart mit Zither, Tuba, Gitarre und Gesang. So gefielen die Kulturpreisträger des Bezirks Oberpfalz mit „Schlaf wohl du Himmelsknabe“ oder „Ein Kind ist uns geboren“. Einer der vielen Höhepunkte war das Louis-Armstrong-Stück „I`m dreaming of a white Christmas“ der „Blecherne Sait´n“ mit dem Gesang von Franz Gericke.

Die Nikolausgeschichte aus Eslarn „Als der Haushund Benno den Krampus biss“ erzählte Frischholz anschließend den Zuhörern. Die kleinen „Kirchenmäuse“ Maria, Emma und Kristina sangen erfrischend „Süßer die Glocken nie klingen“. Für Glockenklang sorgten Steffi und Katharina sowie Lisa Putzer (Glockenspiel) und Sophia Simon (Geige) unterstützten sie dabei. Immer wieder spielten die Tisch- und Veeh-Harfen Weihnachtslieder. Sie wurden verstärkt durch Schlagzeug (Hans Roßmann) und Bass (Albert Sommer, NDR-Radiophilharmoniker). Frauenbundchor und Veeh-Harfen setzten mit einem Weihnachtslied zusammen mit Ludwig Putzer (Tenor) einen weiteren Höhepunkt.

Von der Fröhlichkeit als Geschenk berichtete anschließend Max Frischholz. „Drummer Boy – Weihnacht ist da“ sang mit exzellenter Stimme Jenny Hofmeister in Trommelbegleitung. Dann bewegten sich die Kirchenmäuse als Engel zu den Klängen eines Keyboards „Himmelskinder“ durch den Gang.

Frischholz trug die Geschichte von einem 20-Mark-Schein („Da bsundere 20ga“) vor. Als Geschenk wechselte er am Heiligen Abend den Besitzer und tauchte Monate später wieder als Geburtstagsgeschenk bei einem anderen Besitzer auf. Einen besonders schönen Einsatz hatte das Klarinetten-Ensemble mit dem melancholischen Weihnachtslied „Joy to the world“.

Weiter wirkten Thomas Schweigl mit Trompete und Zielbauer mit Posaune mit. Immer wieder Applaus gab es am Ende für die Mitwirkenden. Die Besucher standen dazu auf. Organisatorin und Leiterin Petra Zielbauer bekam als Dankeschön einen Blumenstrauß.

Pfarrer Josef Most dankte allen Musikern und Sängern sowie dem Sprecher Max Frischholz für ihr Engagement. „Fast zwei Stunden hörten wir Beiträge, die von Herzen zu Herzen gingen." Er bat die Besucher um eine Spende für die über zwei Millionen Euro teure Innensanierung der Pfarrkirche, mit der im Frühsommer begonnen werden soll. Im Namen des Frauenbundes lud die Vorsitzende Angela Striegl zum gemütlichen Beisammensein ins Pfarrheim ein. Gemeinsam stimmten Musiker, Sänger und die Zuhörer das „Stille Nacht“ an, das Lena Putzer an der Orgel begleitete.

Die „Blecherne Sait`n“ spielen erstmals in der Pfarrkirche in Moosbach.
Die Tisch- und Veeh-Harfen-Gruppe sowie die Sängerinnen spielen und singen, begleitet von Schlagzeug und Bass.
Die Veeh-Harfen, Sängerinnen und Kinderchor singen gemeinsam Weihnachtslieder begleitet von Schlagzeug und Bass unter der Leitung von Petra Zielbauer.
Beim Finale gibt es großen Applaus für alle Akteure. Einige Mädchen vom Kinderchor „die Kirchenmäuse“ präsentieren sich als Engel.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.