28.09.2018 - 14:31 Uhr
Muckenthal bei WiesauOberpfalz

Mit Charme und Motivation

Sophia Bächer tritt in die Fußstapfen ihrer älteren Schwester Lena und engagiert sich als Oberpfälzer Teichnixe. Mit ihrem Charme wirbt sie in den nächsten zwei Jahren natürlich für die Fischregion Landkreis Tirschenreuth.

Als Oberpfälzer Teichnixe präsentiert die 19-Jährige Sophia Bächer in den kommenden zwei Jahren das Land der 1000 Teiche.

"Natürlich mag ich Fisch!", sagt Sophia Bächer und lacht. Eine Aussage, die niemanden überraschen dürfte, denn die Liebe zum Fisch wurde der 19-Jährigen praktisch in die Wiege gelegt. Als Tochter der Bächers, die seit Generationen im "Fischgeschäft" sind und sich unter anderem mit ihrem "Fischerstüberl" einen Namen gemacht haben, ist Sophia mit Karpfen und Co. schon seit frühster Kindheit vertraut. Sie ist "keine Ungelernte", betont die Auszubildende und ist sich sicher, dass ihr Wissen über die Fischerei in der Tätigkeit als Teichnixe nur behilflich sein kann.

Lieblingsfisch Waller

Obwohl Sophia Karpfen "saugern" mag und ihr liebstes Fischgericht Karpenfilet mit Champignonkruste ist, sei ihr Lieblingsfisch der Waller. Doch nicht der Waller ist es, der sich wie ein roter Faden durch ihr Nixen-Gewand zieht, sondern der für die Region so typische Karpfen. Ein Hingucker ist das türkis schimmernde Kleid allemal.

Entworfen wurde es nach Sophias Vorstellungen, geschneidert von Tina Zeitler aus Plößberg. Ein Traum in Türkis. Dominiert wird das Mieder des Kleides durch den Einsatz aus Karpfenleder. Dieses besondere Material spiegelt sich nicht nur in der traditionellen Schärpe und Handtasche wider, sondern auch im Rock, an dessen Saum sich fischförmige Applikationen aus Karpfenleder befinden. Auch der bunte Holz-Karpfen "Fridolin", den sie wie eine Art Zepter immer bei sich trägt, gehört zu ihrem Nixen-Outfit.

Der Heimat treu bleiben

Sophia Bächer, die in ihrer Freizeit im Verein tanzt und gerne kocht, besuchte das Stiftland-Gymnasium in Tirschenreuth, das sie 2017 mit dem Abitur abschloss. Danach studierte sie zwei Semester lang "Angewandte Bewegungswissenschaften" an der Universität Regensburg, entschied sich dann aber doch für einen praktischeren Weg und beginnt nun eine Ausbildung zur Physiotherapeutin in Bad Elster. Ihrer Heimat will sie auch in Zukunft treu bleiben.

Schon als kleines Mädchen träumte Sophia davon, einmal Teichnixe zu werden. Damals vor allem wegen des schönen Kleides. Heute hat sie erkannt, dass das Ehrenamt mehr ist, als "nur ein schönes Kleid anziehen". Auf ihre Amtszeit freut sie sich aber trotzdem. Schon vor Beginn der eigentlichen Saison führte sie diese nach Peitz, wo sie eine andere Teichnixe besuchte. Auch beim Nordgautag, dem Tirschenreuther Grillfest und den Gartentagen war Sophia vertreten. Ihren ersten offiziellen Termin hat sie aber bei der Eröffnung der "Erlebniswochen Fisch" am Sonntag, 30. September, in Kleinsterz bei Mitterteich, worauf sich die 19-Jährige schon sehr freut.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.