13.01.2021 - 15:39 Uhr
NabburgOberpfalz

Alle Impfdosen voll ausschöpfen

Der Betreiber des Impfzentrums betont: Die Impf-Aktionen verlaufen im Landkreis Schwandorf bisher reibungslos. Eine allergische Reaktion stellt die einzige nennenswerte, aufgetretene Nebenwirkung dar.

Wo früher beim Betrieb des Nabburger Krankenhauses in Notfällen operiert wurde, bekommen die Interessenten an einer Corona-Schutzimpfung nun einen Aufklärungsfilm vorgeführt.
von Wilhelm Amann Kontakt Profil

Der Landkreis Schwandorf hat mit B-A-D einen Dienstleister aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz mit der Organisation und dem Betrieb seines Corona-Impfzentrums in Nabburg beauftragt. Seit 27. Dezember sind die B-A-D-Mediziner mit ihren Teams vor Ort im Einsatz gegen das Virus. 1270 Impfdosen wurden inzwischen nach Angaben der B-A-D-Pressestelle in Bonn verimpft.

Die Vorgaben zur Priorisierung werden dabei strikt eingehalten. Die mobilen Impfeinheiten waren zunächst in Pflege- und Altenheimen unterwegs, um dort Beschäftigte und Bewohner zu versorgen. Medizinisches Fachpersonal in den Notaufnahmen und auf Intensivstationen, ambulante Pflegekräfte sowie Rettungsdienst und Notärzte wurden ebenso prioritär behandelt wie weitere 350 Personen über 80 Jahre aus der Bevölkerung.

Der Ablauf im Impfzentrum und in den mobilen Impfteams, die parallel arbeiten, klappt laut B-A-D reibungslos. Gleiches gelte auch für die Zusammenarbeit mit dem Landratsamt. Bisher seien bei den im Landkreis Schwandorf Geimpften außer einer allergischen Hautreaktion, auf die die B-A-D-Mediziner vorbereitet sind und die sie auch umgehend fachmännisch behandelten, keine nennenswerten Begleiterscheinungen bekannt geworden.

Der Corona-Newsblog im Onetz

Deutschland und die Welt

Hannes Herbst, Facharzt für Allgemein- und Arbeitsmedizin, Leiter der B-A-D-Gesundheitszentren in Amberg, Ingolstadt und Regensburg sowie Arbeitsmediziner Dr. Moritz Maenner, ärztlicher Leiter im Impfzentrum, heben den verantwortlichen Umgang mit dem Impfstoff sowie dessen Sicherheit hervor: "Keine Dosis wird verworfen, die Kühlkette unterliegt ständiger Überwachung," betonen sie. "Jeder Geimpfte kann sich darauf verlassen, dass die verabreichte Dosis über die notwendige Impfstoffmenge in der geforderten Qualität verfügt. Sicherheit geht vor!" Im Interesse der Impfwilligen sei man bestrebt, wo möglich eine "sechste Dosis" aus dem Fläschchen mit dem Impfstoff zu bekommen.

Der aktuelle Online-Terminkalender war zeitweise dem starken Ansturm nicht gewachsen. Im Zusammenhang mit dem derzeit nur begrenzt verfügbaren Impfstoff konnten folglich nicht alle Impfwilligen einen Termin vereinbaren. Herbst und Maenner erwarten in diesen Tagen mehrere neue Serumlieferungen. Man sei bemüht, "möglichst viel Impfstoff auch der berechtigten Bevölkerung außerhalb von Heimen zur Verfügung zu stellen."

Hintergrund:

B-A-D-Gruppe

  • Aufgabenstellung: Die Gruppe betreut branchenübergreifend mit 5000 Experten in Deutschland und Europa rund 280 000 Betriebe mit über 4,5 Millionen Beschäftigten in den unterschiedlichsten Bereichen der Prävention.
  • Marktposition: Zusammen mit den europäischen Team-Prevent-Tochtergesellschaften und Beteiligungen gehört die GmbH zu den größten internationalen Anbietern im Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie der betrieblichen Gesundheitsvorsorge. Sie hat ihr Portfolio als Systemdienstleister kontinuierlich im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes für die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten in Unternehmen aufgestellt.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.