31.05.2021 - 09:41 Uhr
NabburgOberpfalz

Freilandmuseum in Neusath verstärkt Natur- und Umweltbildung

Petra Schmid, Franz Löffler, Thomas Ebeling, Irene Ehemann und Tobias Hammerl (von links) pflanzten auf dem Museumsgelände einen Maunzenapfelbaum.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Der "Maunzenapfel" ist frostunempfindlich, resistent gegen Schädlinge und ertragreich. "Also genau die richtige Sorte für die raueren Lagen der Oberpfalz", versicherte Bezirkstagspräsident Franz Löffler bei der Pflanzaktion am Freitag im Oberpfälzer Freilandmuseum in Neusath.

"Umweltbildung trägt Früchte" heißt eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft "Natur- und Umweltbildung Bayern", der sich das Freilandmuseum als Umweltstation und Träger des Qualitätssiegels "Umweltbildung Bayern" anschloss. "Wir nehmen den Erhalt der Artenvielfalt und den Schutz natürlicher Lebensräume ernst", unterstrich Leiter Dr. Tobias Hammerl. Auf dem Museumsgelände seien über 700 Wildpflanzen sowie 40 Apfel- und 20 Birnensorten vertreten.

Der "Maunzenapfel" ist nach einem württembergischen Baumwart benannt. Baumwarte hießen die Vorgänger der heutigen Fachberater. Petra Schmid ist eine von drei Fachberatern für Gartenkultur im Landkreis und schlug die robuste Sorte für die Pflanzaktion vor. Gestiftet hat den Baum die Stadt Nabburg. "Wir werden seine Entwicklung verfolgen und die Äpfel probieren", versprach zweite Bürgermeisterin Irene Ehemann.

Bezirksvorsitzender Franz Löffler nutzte die Gelegenheit für einen Appell an die Verbraucher, beim Kauf nicht nur auf die Schönheit und den Preis, sondern auch auf die Regionalität der Produkte zu achten und die heimischen Erzeugnisse mehr Wert zu schätzen. Landrat Thomas Ebeling rief zu umweltbewusstem Verhalten auf. Das will vor allem Museumspädagogin Bettina Kraus den Besuchern vermitteln. Die Historikerin mit Zusatzausbildung "Museumspädagogik" ist seit zwei Jahren im Museum angestellt.

Die Teilnehmer griffen zum Spaten und pflanzten in unmittelbarer Nähe zur Streuobstwiese den Maunzenapfelbaum. Als Belohnung gab es ein Brotzeitpaket und eine Flasche Museumsapfelsaft.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.