26.06.2018 - 14:49 Uhr
NabburgOberpfalz

"Gott braucht mich als Werkzeug"

Wo Gott einen Menschen in Dienst nimmt, braucht er ihn ganz: Mit all seiner Kraft und seinen Fähigkeiten und mit seiner Bereitschaft, sich auf die Menschen einzulassen, zu denen er gesandt ist. Die Rede ist von Pfarrer Hannes Lorenz.

Den Festgottesdienst feierte der Jubilar (Bildmitte) im Konzelebration mit Kaplan Berno Läßer (links) sowie den Ruhestandsgeistlichen Gottfried Rottner (rechts) und Josef Lobinger.
von Sepp FerstlProfil

Er feierte "25 Jahre im Weinberg des Herrn" zusammen mit dem Patrozinium der Pfarrkirche Sankt Johannes. Dem Festgottesdienst ging ein Kirchenzug ab dem Unteren Markt voraus, zu dem sich alle kirchlichen und viele weltliche Vereine eingefunden hatten. Die Jugendblaskapelle unter Stabführung von Markus Ferstl geleitete ihn musikalisch zum "Johannesdom". Der festliche Gottesdienst wurde mitgestaltet vom Kirchenchor, Effata und dem Kinderchor. Die Kleinen der beiden Kindergärten gratulierten mit dem Lied "Er lebe hoch." Für die Organisation zeichnete Tanja Raab vom Pfarrgemeinderat verantwortlich.

Als Hannes Lorenz 1993 mit zwölf Kurskollegen von Bischof Manfred Müller im Dom zu Regensburg zum Priester geweiht wurde, waren die Stipendiaten es nicht gewohnt über "Berufungserlebnisse" zu sprechen, die ihr Leben schlagartig umgekrempelt hatten. Für die meisten von ihnen war der Ruf zum priesterlichen Dienst in der Kindheit, in den Heimatgemeinden verwurzelt, in denen sie ihren Glauben erlebten. "Den Ruf Gottes zu entdecken, zu ihm "Ja" zu sagen und Christus nachzufolgen, war einfach konsequent von Mutterleib an und notwendig", tat Lorenz in der Predigt den Gläubigen kund. Schließlich brauche Gott Arbeiter im Weinberg, Priester in den Pfarreien, Menschen, die sein Wort verkünden. "Warum also nicht ich?"

In der Freude des Neubeginns nach der festlichen Primiz stellte sich ihm auch immer die Frage, ob er der Verantwortung gerecht werden könne. Höhen und Tiefen seien nicht ausgeblieben. Aber in der Rückschau auf dieses Vierteljahrhundert dürfe er dafür dankbar sein, dass die "Hand des Herrn auch mit mir war." Immer wieder durfte er erleben, wie Gott die Menschen anrührt, bewegt und begleitet, wie er die Dinge zum Guten führt und auch Bruchstücken Sinn verleiht. Hannes Lorenz durfte spüren, "dass er mich dazu als Werkzeug braucht und nutzt." Manchmal bis an die Grenzen seiner Kraft - oft ganz anders, als gedacht - dann immer wieder ganz überraschend auf den Pilgerwegen im Miteinander mit zunächst unbekannten Menschen.

Bürgermeister Armin Schärtl gratulierte zunächst im Namen der Stadt, des Stadtrats und der gesamten Bürgerschaft zum Namenstag. Ein Vierteljahrhundert im Weinberg des Herrn heiße 25 Jahre Dienst für Gott (Liturgie), Dienst am Nächsten (Diakonie) und Seelsorge in der Nachfolge Jesu Christi. Schärtl bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und wünschte Gesundheit und Schaffenskraft.

"Ein wunderbarer Tag ist uns heute geschenkt", betonte Kirchenpfleger Hans Pamler. Zum einen falle das Patrozinium wieder einmal auf einen Sonntag - zum anderen gebe es zwei Anlässe zum Gratulieren: 24. Juni und 25 Jahre Priester. "Das sind 9125 Tage in Dienst des Herrn." Mit Hinweis auf die Freude an Blumen meinte Pamler: "Wenn Sie nicht Priester geworden wären, wären Sie heute vermutlich Professor an einer Kunstakademie, Sachgebiet Blumen und Kirchenschmuck."

Nach dem Gottesdienst zogen die Vereine und zahlreichen Gäste im Festzug in den Spitalhof. Dort war die ganze Pfarrgemeinde zum Umtrunk eingeladen. Für Speis und Trank sorgten hier der Frauenbund, der Männerverein, die Feuerwehr Brudersdorf und das THW Nabburg. Und dass keine Langeweile aufkam, unterhielt "Harmonika-Franz" die vielen Gratulanten mit seinen Weisen.

Kommunionkinder und Ministranten gratulierten mit Rosen
Das Helferteam konnte mit seinen Vorbereitungsarbeiten zufrieden sein.
Info:

25 Jahre Priester

Hannes Lorenz wurde am 15.Januar 1968 in Schwandorf geboren. Diakonenweihe war am 12. Dezember 1992 in Schwarzenfeld, Priesterweihe am 26. Juni 1993 in Regensburg, Primiz am 4. Juli 1993 in Schwarzenfeld. Danach war Hannes Lorenz Diakon in Sulzbach-Rosenberg, Kaplan in Bogen und Regenstauf, Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Altmannstein, Hagenhill, Tettenwang sowie Pfarrer in St. Albertus Magnus in Regensburg, Seit 2012 wirkt Hannes Lorenz als Stadtpfarrer in Nabburg, Sankt Johannes. Geistlicher Beirat der Regensburger Diözesanwallfahrt nach Altötting ist er seit 1998.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.