02.07.2018 - 15:44 Uhr
NabburgOberpfalz

Handwerk auf dem Startbild

Das Netzwerk Nabburg startet seine Imagekampagne. Auf der Brandlwiese enthüllt es zusammen mit Bürgermeister Armin Schärtl die erste Plakatwand.

Musikalisch verwöhnte die Musikgruppe „Jagdclub 1908“ die Gäste mit Cover-Songs vor der Nabburger Stadtsilhouette.
von Redaktion ONETZProfil

"Einen besseren Einstieg in die Imagekampagne des Netzwerks Nabburg als bei Kaiserwetter und vor der traumhaft schönen Nabburger Stadtkulisse im Background kann es nicht geben", freute sich Gisela Westiner, Vorsitzende des Netzwerk Nabburg. Um die kommunale Wettbewerbsfähigkeit zu fördern und die Stärken des Heimatortes in den Fokus zu rücken, wurde von den Nabburger Gewerbetreibenden eine Arbeitsgruppe gebildet. Stärken und Vorzüge von Nabburg wurden erörtert und diskutiert. Der Stadtrat stimmte dem Projektvorhaben zu. In 17 Arbeitssitzungen und einer hohen Anzahl an Arbeitsstunden wurde die Kampagne auf die Beine gestellt. Heraus kam eine ideenreiche und außergewöhnliche Bilderserie, die nun auf Großplakaten gezeigt wird.

Unter dem Titel "Die Nabburger Handwerker - solide, präzise und mit Weitblick" soll auf dem Startbild ein besonderes Augenmerk auf die ansässigen Handwerksbetriebe gelegt werden. Ihre Produkte und ihr Können stellen einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität für die Nabburger dar. Klasse statt Masse, maßgeschneiderte Konzepte statt Standardlösungen, persönlicher Kontakt statt Anonymität, Servicedenken und Seriosität statt Billigangebote und Profitdenken, kurze Wege und Verlässlichkeit statt langer Gänge in sterilen Großmärkten: Das sind die Stärken, mit denen die vermeintlich "Kleinen" vor der Haustür im Vergleich mit überregionalen Ketten groß punkten können.

Historische Vorlage

Deshalb ist das örtliche Handwerk das erste Schwerpunktthema in der Imagekampagne. Das weltberühmte Foto "Lunch atop a Skyscraper" ("Mittagspause auf einem Wolkenkratzer"), im Original von Charles C. Ebbets lieferte die passende Vorlage für das hier gezeigte Bild, mit dem das Netzwerk die Gemeinschaft der Nabburger Handwerksbetriebe und ihrer Beschäftigten ins rechte Licht rücken will. Denn so präzise und solide wie die "steel monkeys" genannten Stahlgerüstbauer in den 1930er Jahren beim Bau des New Yorker Rockefeller-Centers arbeiten mussten, um ihr Mammutprojekt zu bewältigen, gehen auch die Nabburger Handwerksbetriebe mit ihren Mitarbeitern ans Werk.

Die Idee zum Bild war schnell geboren, schließlich handelt es sich bei der historischen Vorlage um eines der bekanntesten Handwerker-Motive der Welt. Doch war es noch ein weiter Weg für die Nabburger Netzwerker, bis die Idee final im Kasten war. Die Akteure, allesamt Nabburger Handwerker, mussten passend kostümiert, gebrieft und von einer Visagistin für das Foto vorbereitet werden. Requisiten mussten besorgt werden. Auf dem Gelände der Firma Marmor Berger musste sodann ein schwerer Stahlträger in die richtige Position gehievt werden. Mimik und Gestik wurden perfekt auf das Original abgestimmt. Für das Altstadtkulissenbild für den Hintergrund kam eine Drohne zum Einsatz. "Die Nabburger Handwerker wollen hoch hinaus und zwar im Sinne eines hohen Anspruchs an ihre Arbeit und die Zufriedenheit ihrer Kunden", sagte Elisabeth Troidl, Projektleiterin beim Netzwerk. Gisela Westiner dankte den über 150 Nabburger "Fotomodels", die sich als Laien vor die Kamera stellten und dem Fotografen Klaus Kurz für seine kreative Arbeit. Dank sprach sie der Stadt Nabburg für die Bezuschussung des sehr kostenintensiven Projekts aus.

Lob für Ideenschmiede

Bürgermeister Armin Schärtl lobte die für die Aufstellung der Plakatwände gewählten prägnanten Ortsteile in Nabburg. Er richtete seinen Dank für die Ideengebung und durchgeführte Konzeptionierung des Projekts an alle Netzwerker. Die Kampagne bringe sehr deutlich zum Ausdruck, was Nabburg alles zu bieten hat.

Stellvertretender Landrat Joachim Hanisch gesellte sich zur feierlichen Stunde und betonte in seiner Ansprache, dass im Wettbewerb der Kommunen, Nabburg nun ein gutes Konzept mit hervorragenden Ideen vorgelegt hat. Der "Ideenschmiede" der Arbeitsgruppe sei Dank, dass eine großartige Imagekampagne gestartet werden konnte.

Die Jugendblaskapelle spielte zünftig im Wechsel mit der Band "Jagdclub 1908", die sich aus Bandmitgliedern von "Olli und die Blinden", "Die Ochsen" und "Nasty Royals" zusammengefunden hat. Die genauen Standorte der Plakatwände in Nabburg sind im Internet zu finden. www.nabburg-unsere-stadt.de

Die erste Plakatwand der Imagekampagne enthüllte der Bürgermeister (links) auf der Brandlwiese in der Perschener Straße.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp