08.01.2021 - 14:15 Uhr
NabburgOberpfalz

Impfkampagne im Landkreis Schwandorf geht weiter

Nach einer knappen Woche Stillstand wird am Samstag, 9. Januar, das Impfen fortgesetzt. Weiterhin werden im Landkreis Schwandorf primär Altersheime versorgt. Derweil wächst die Hoffnung auf einen zweiten Impfstoff.

Im ehemaligen Krankenhaus in Nabburg ist das Impfzentrum für den Landkreis Schwandorf untergebracht.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Ungefähr 1300 Dosen des Biontech-Impfstoffs BNT162b, der seit kurzem unter dem Markennamen "Comirnaty" geführt wird, wurden durch die Teams des Nabburger Impfzentrums bis dato verbraucht. Darauf wies der ärztliche Leiter der Einrichtung, Dr. Moritz Maenner, am Freitag, 8. Januar, hin. Er gab dabei auch bekannt, dass am späten Nachmittag des Freitag eine neuerliche Charge unter polizeilicher Begleitung in Nabburg eintreffen werde. "Am Samstag, 9- Januar, geht es dann wieder los mit dem Impfen," kündigte er an.

Die Impfdosen, die nach dem Ausladen aus dem Kühlfahrzeug noch ungefähr 118 Stunden haltbar sind, müssen im Verlauf von vier bis fünf Tagen aufgebraucht werden. Bislang umfassten die Lieferungen zwischen 300 und 700 Dosen, wobei die erste Lieferung am zweiten Weihnachtsfeiertag erfolgte, also am 26. Dezember, und die vorab letzte an Silvester. So konnte gut zehn Tage lang in Altenheimen der Impfstoff verabreicht werden.

Der Corona-Newsblog im Onetz

Deutschland und die Welt

Die ersten Heime, die in den Genuss der Impfungen kamen, waren in Wackersdorf und Neunburg vorm Wald. Am zurückliegenden Montag, 4. Januar, war damit aber schon wieder Schluss. Bis dahin hatte man 8 von 20 Altenheimen versorgt.

Die vergangene Woche wurde im Impfzentrum laut Dr. Maenner dazu genutzt, die nächste Impfkampagne vorzubereiten. Bis zu drei Teams aus jeweils einem Arzt und zwei Helfern schwärmen gleichzeitig aus. In den vorgesehenen Heimen waren vorher sogenannte Scouts zugange, die Pflegepersonal und Bewohner auf den Besuch einstimmen. "Die Menschen sind dann gut vorbereitet auf die Impfung und haben in der Regel keine Fragen mehr," berichtet der Mediziner. So gehe das eigentliche Impfen relativ flott über die Bühne.

Zweite Runde beginnt 17. Januar

Gleichzeitig bereitet man sich im Impfzentrum, das von der BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH im Auftrag des Landkreises Schwandorf betrieben wird, auf die zweite Runde der Impfungen vor. Jeder, der mit "Comirnaty" geimpft wurde, muss sich drei Wochen später noch einmal der Prozedur unterziehen, damit ausreichender Schutz gewährleistet ist. "Diese zweite Runde fängt am 17. Januar an," so Dr. Maenner. Der Arzt ist im zuversichtlich, "dass wir deutlich vor dem Termin-Ziel von Gesundheitsminister Spahn ankommen und nicht Ende Januar, sondern schon eine Woche vorher mit den Heimen fertig werden".

Zur Zeit hofft der medizinische Leiter des Zentrum auf die baldige Verfügbarkeit eines zweiten Impfstoffs. Anfangs hieß dieser Impfstoff mRNA-1273. Im Rahmen der Zulassung hat er allerdings durch den Hersteller den Namen "Covid-19 Vaccine Moderna" erhalten - kurz "Moderna".

Auch mit "Moderna" impfen

Auch "Moderna" wird in die Muskulatur eines Oberarms gespritzt. Es sind ebenfalls zwei Spritzen erforderlich: Die zweite Impfdosis wird allerdings nicht wie bei "Comirnaty" drei, sondern erst vier Wochen nach der ersten gegeben. Was die Planung der Einsätze der Impfteams nicht erleichtern wird, wie Dr. Maenner zu verstehen gab..

Ärztlicher Leiter Dr. Moritz Maenner zeigt den Kühlschrank, in dem der Impfstoff aufbewahrt wird,.
In vier Zimmern des ehemaligen Nabburger Krankenhauses wird der Impfstoff gespritzt.
Hintergrund:

Derzeit keine Termine

Wie das Impfzentrum in Nabburg auf seiner Homepage schreibt, "ist die Menge an verfügbarem Impfstoff ist derzeit sehr begrenzt".

  • Die Liefermengen für die kommenden Tage seien kleiner als erwartet und würden es im Augenblick nicht zulassen, dass weitere Termine angeboten werden.
  • Sobald neue Lieferungen angekündigt werden, will das Impfzentrum neue Termine zur Buchung bereit stellen. "Dies wird nach derzeitigem Stand nicht vor Montag der Fall sein."
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.