13.12.2018 - 13:44 Uhr
NabburgOberpfalz

Eine Lagerhalle und zwei Billard-Cafés

Sieben Bauanträge hat der Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung abzuarbeiten. Drei Vorhaben liegen im Außenbereich.

von Gertraud Portner Kontakt Profil

Bürgermeister Armin Schärtl eröffnete am Donnerstagnachmittag die Sitzung des Bauausschusses und legte eine Erweiterung der Tagesordnung um zwei Bauanträge vor. Allen vorliegenden Bauvorhaben wurde einstimmig das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Im Industriegebiet östlich der A 93 ist bei der Boschstraße eine große Lagerhalle für Logistik (Lagerhaltung, Kommissionierung und Distribution von Waren) geplant. Die zwei Abweichungen vom Bebauungsplan (Überschreitung der Baugrenze und Größe der Werbeanlage) wurden kurz diskutiert und eine Befreiung von den Festsetzungen ausgesprochen. Wie Johannes Schießl vom Bauamt erläuterte, befindet sich die Versickerungsmulde direkt an der Grundstücksgrenze. "Wasserwirtschaftsamt und Landratsamt werden prüfen, ob dies so möglich ist", betonte der Sachbearbeiter.

Ein Antrag lag für die Errichtung einer Holzscheune für Hackschnitzel in Diendorf vor, allerdings im Außenbereich. "Nach Ansicht der Stadt steht dem nichts entgegen. Das Vorhaben dient einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb", betonte der Bürgermeister.

Die Spieltreff GmbH (früher "Spielinsel") plant den Umbau mit Nutzungsänderung einer Teilfläche eines gewerblichen Gebäudes östlich der A 93. Die derzeit drei Spielhallen sollen in eine Spielhalle und zwei Billard-Cafés umgebaut werden. Dem spreche nichts entgegen, so das Gremium. Hinter der Grund- und Hauptschule Nabburg ist der Neubau eines ökologischen Einfamilienhauses in Holzbauweise, angrenzend an ein bestehendes Wohnhaus, geplant. Die Erschließung für das Vorhaben im Außenbereich ist vorhanden.

Eine große Investition plant ein Landwirt in Gösselsdorf mit der Errichtung von Laufhöfen für Rinder, einen Anbau an den Rinderstall (Stallverlängerung, Trockensteher- und Abkalbestall), sowie den Neubau eines Kälberstalles und einer Güllegrube. Gegen die Bauvoranfrage wurden keine Einwände vorgebracht. Die Tagesordnung wurde um zwei Bauanträge erweitert. In Iffelsdorf kann eine Unterstellhalle für land- und forstwirtschaftliche Geräte (Dorfgebiet) errichtet werden und bei einem denkmalgeschützten Gebäude in der Altstadt von Nabburg gibt es keine Einwände, wenn der bestehende Anbau zu einem Wintergarten mit Balkon umgebaut wird. "Das ist zugelassen", informierte Johannes Schießl vom Bauamt zur Gestaltungssatzung Altstadtsanierung im Bereich Oberstadt. Neben dem gemeindlichen Einvernehmen wurde auch die sanierungsrechtliche Genehmigung erteilt. "Die Fassade wird schöner und das Gebäude durch die Maßnahme aufgewertet", hieß es.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.