16.08.2021 - 15:07 Uhr
NabburgOberpfalz

Nabburger Brünnl-Frauentag ohne Bratwürstl

"Ein Osterfest mitten im Sommer!" Mariä Aufnahme in den Himmel, das Patroziniumsfest der Nabburger Wallfahrtskirche, wird am Brünnl gefeiert.

Den feierlichen Festgottesdienst vor dem Gnadenbild an der Brünnl-Kirche zelebrierte Pfarrvikar Pater Alfred Lindner. Für den musikalischen Rahmen sorgte ein Besetzung der Jugendblaskapelle Nabburg unter Leitung von Markus Ferstl.
von Sepp FerstlProfil

Zahlreiche Gläubige pilgerten anlässlich des Hochfests der Aufnahme Mariens in den Himmel zur Wallfahrtskirche "Maria Brünnl" auf dem "Haberstroh". Unter freiem Himmel zelebrierte Pfarrvikar Pater Alfred Lindner am Mariä-Himmelfahrt-Feiertag zwei Messen. Vor dem Freialtar mit dem Gnadenbild hatten sich auf der Waldlichtung im Schatten der Linden viele Marienverehrer versammelt. Im Freien konnten der nach den Hygieneregeln gebotene Sicherheitsabstand problemlos eingehalten werden.

Pater Alfred gab in seiner Predigt einen kurzen Rückblick auf den Ursprung und die Historie des Festes. Er ging auf die Erzählung des Lukas-Evangeliums ein. Im Rahmen des Besuchs von Maria nach der Verkündigung durch den Engel bei ihrer Cousine Elisabeth antwortet Maria nach der Begrüßung mit einem Lobpreis Gottes im Stil der Psalmen, mit dem Magnificat."Maria preist Gott auf Grund ihres Glaubens als den, der sich ihr und allen Geringen, Machtlosen und Hungernden zuwendet, um sie aufzurichten, dagegen die Mächtigen, Reichen und Hochmütigen von ihren Thronen stürzt. Maria selbst gehörte zu den unteren Volksschichten, zu den Niedrigen und wurde doch so bedeutend für uns alle."

"Gott hat einen langen Atem" so der Prediger. "Mariä Himmelfahrt ist das große Versprechen an uns alle, dass uns das Schönste noch bevorsteht. Auch Maria ging in ihrem Tod ins Dunkle, wurde in ein Grab gelegt. Wir glauben, dass Jesus seine Mutter hinein genommen hat in sein Fest, mit unversehrtem Leib aufgenommen in den Himmel. Darauf dürfen auch wir hoffen. Am heutigen Tag haben wir Grund zum Feiern: die Wunder der Natur, die Farbenpracht der Blüten, die Düfte der Kräuter und die Harmonie der Musik!"

Der Festgottesdienst wurde von der Jugendblaskapelle unter Leitung von Dirigent Markus Ferstl musikalisch gestaltet und klang mit dem Lied "Segne du, Maria," aus. Pater Alfred dankte den Musikern, dem Mesner und allen fleißigen Helfern für die Unterstützung. Der Männerverein hatte das Areal um die Kirche bereits in der Vorwoche gesäubert und die Freiwilligen Feuerwehr regelte am Festtag den Verkehr zum Parkplatz am Fuße des "Plendlkreuzes".

Bei allen Gottesdiensten wurden die Kräuterbüschel gesegnet. Die vom Frauenbund Nabburg zu handlichen Sträußchen bündelten heimische Kräuter und Heilpflanzen fanden reißend Absatz bei Wallfahrern. "Vielleicht gibt es ja doch Bratwürstl und eine Halbe to go", hatte insgeheim der eine oder andere Besucher auf den traditionellen Frühschoppen gehofft. Doch leider musste die von vielen Teilnehmern so lieb gewonnen Bewirtung durch die Kolpingfamilie Corona-bedingt entfallen.

Artikel über Frauentag auf dem Fahrenberg

Fahrenberg bei Waldthurn

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.