29.11.2019 - 14:39 Uhr
NabburgOberpfalz

Nabburger Ortsdurchfahrt ist wieder frei

Die lange Sperrung der Oberviechtacher Straße in Nabburg von der Ortseinfahrt bis zur Kreuzung beim chinesischen Restaurant ist wieder aufgehoben worden, die Kanal- und Straßenbauarbeiten sind für heuer fertig. Nächstes Jahr geht es weiter.

Vertreter des Staatlichen Bauamts, des Ingenieurbüros, von Baufirma und städtischem Bauamt (von links) nahmen am Freitag die Verkehrsfreigabe der Oberviechtacher Straße vor. Die siebenmonatige Straßensperrung fand damit ihr Ende.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Gerade in der letzten Zeit wurde auf der Baustelle mit Hochdruck gearbeitet, bis zu 20 Mann waren dort zeitweise gleichzeitig beschäftigt. Bei einem Termin vor Ort wurde nun aus Anlass der Fertigstellung des großen Teilabschnitts von den Verantwortlichen ein Band durchschnitten.

Dazu hatten sich der städtische Bauamtsleiter Thomas Prey, von der ausführenden Baufirma Guggenberger aus Mintraching Oberbauleiter Herbert Pirzer und der örtliche Bauleiter Jonas Fischer, Eduard Gleib (Bauleitung) und Thomas Galli (Bauaufsicht) vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach, sowie der zuständige Ingenieur Wolfgang Vetter vom Büro Weiß in Neunburg vorm Wald eingefunden. Sie erinnerten daran, dass der Freistaat Bayern und die Stadt Nabburg in den zurückliegenden Monaten die Durchgangsstraße saniert und Leitungen erneuert haben. Im Zentrum der Tiefbauarbeiten stand aus städtischer Sicht die Wasserleitung, die zum Hauptzubringer für die neue Wasserversorgung von Nabburg und Pfreimd wird. Der Verkehrs wurde in der ganzen Zeit über die Neunburger Straße und die Siemensstraße umgeleitet, die Anschlussstelle Nabburg der Bundesautobahn A 93 war während der gesamten Bauzeit befahrbar.

420 Meter Wasserleitung

Laut Ingenieur Vetter sind im Zuge der Arbeiten 420 Meter Hauptwasserleitung verlegt worden, es erfolgten 30 Hausanschlüsse an die Wasserleitung, 43 Kanäle wurden in der Hauptleitung und den Hausanschlüssen saniert und man hat die Oberflächen von Fahrbahn und Zufahrten erneuert, wobei sich hier unter dem Strich eine Fläche von 3000 Quadratmeter ergab. Dazu kamen 1400 Quadratmeter an Gehwegen. Rund 700 Meter Strecke betrug die Sanierung der Straßenentwässerung in Form von Pflaster.

Im Frühjahr geht es weiter

Saniert wurde auch die Aschbachbrücke. Die Ampelanlage der Kreuzung Oberviechtacher Straße/Neunburger Straße ist ebenfalls erneuert worden. An zusätzlichen Leistungen zählte Vetter die Erneuerung der Straßenbeleuchtung an der Oberviechtacher Straße, den Einbau einer Sedimentationsanlage, sowie die Verlegung von Leerrohren auf (400 Meter).

Wer meint, dass das Großprojekt damit beendet sei, irrt sich. Nächstes Jahr im März geht es ein paar Meter entfernt weiter. Von März bis Juli 2020 steht die Erneuerung der Wasserleitung von der Kreuzung Oberviechacher Straße/Neunburger Straße bis in den Naabweg hinein im Zentrum, inklusive Oberflächenwiederherstellung, also der Schließung der Rohrgräben, sowie die Erneuerung der Wasserleitung von Hütgasse bis Nikolaiweg. Dazu gehört auch die Kanalsanierung und Oberflächenwiederherstellung auf ganzer Fahrbahnbreite. Ab Mitte nächsten Jahres wird außerdem die Oberbauverstärkung der Staatsstraße 2156 (Oberviechtacher Straße) im Bereich der Autobahn-Auffahrt Richtung Weiden bis zum Kreisverkehr an der Siemensstraße vorgenommen.

Seit Freitag kann man aus Richtung Kreisverkehr und Autobahn wieder geradeaus in die Nabburger Innenstadt fahren. Ein Mitarbeiter des Schilderdienstes klebte die Sperrungs- und Umleitungshinweise ab.
Kosten:

Die Kosten von 1,9 Millionen Euro tragen die Städte Nabburg und Pfreimd sowie das Staatliche Bauamt. Nabburg bezahlt mit 1,3 Millionen Euro den Löwenanteil, Pfreimd ist mit 140 000 Euro dabei, der Staat mit 560 000 Euro. (td)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.