20.01.2020 - 16:42 Uhr
NabburgOberpfalz

Die richtigen Leute am richtigen Platz

Knapp 11000 Stunden im ehrenamtlichen Einsatz. Auf dieses enorme Pensum bringt es die Nabburger Wasserwacht.

Für ihren langjährigen Dienst in der Wasserwacht wurden Iris Jauernig (vorne sitzend Mitte) und Doris Kraus-Boetcher (Zehnte von rechts) geehrt. Mit auf dem Bild auch der Vorsitzende der Ortgruppe, Oliver Boetcher (Zweiter von rechts), Wolfgang Dantl, Vorsitzender der Kreiswasserwacht Schwandorf (Achter von links) und Reinhard Hösl, stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes der Wasserwacht (Achter von rechts).
von Autor DOSProfil
Für ihren langjährigen Dienst in der Wasserwacht wurden Iris Jauernig und Doris Kraus-Boetcher geehrt. Mit auf dem Bild auch der Vorsitzende der Ortgruppe, Oliver Boetcher (links außen), Wolfgang Dantl, Vorsitzender der Kreiswasserwacht Schwandorf (rechts) und Reinhard Hösl, stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes der Wasserwacht.

Bei vollem Haus gewährte die Ortsgruppe einen kleinen Einblick in ihr Vereinsleben. Bürgermeister Armin Schärtl betonte bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Zum Kräuterbeck", dass ihm wieder einmal bewusst geworden wäre, "dass die richtigen Leute am richtigen Platz seien und "in Notsituationen stets bestens geschultes Personal zur Verfügung steht."

Den Anfang machte Kassier Reinhard Mark, der einen Einblick in die finanzielle Situation des Vereines gab. Eine große Herausforderung stellen die jährlichen Ausgaben für Unterhalt und Instandhaltung des Vereinsheimes, der Einsatzgeräte und der Einsatzfahrzeuge dar, sowie für die Aus- und Fortbildung der Aktiven und für das Training der Kinder und Jugendlichen. Der Großteil davon werde in Eigenleistung erwirtschaftet.

Dass die Jugendarbeit einen wichtigen Faktor im Vereinsleben darstellt, zeigte sich im anschließenden Bericht der Jugendleiterin Sabrina Rohrwild. Untermalt mit zahlreichen Bildern gab sie den Anwesenden eine Übersicht über die verschiedenen Aktivitäten, die die rund 20 Trainer im Lauf des Jahres mit den Sechs- bis 16-jährigen absolviert haben. Neben dem Erlernen der diversen Rettungsschwimmtechniken und -methoden, sowie der Ersten Hilfe, durften sich die Kinder über die "24 Stunden Wasserwacht"-Aktion und das Zeltlager freuen. Rund 100 Kinder und Jugendliche, die am wöchentlichen Training teilnehmen, sprechen für eine attraktive Jugendarbeit. Dass diese auch erfolgreich ist, zeigt sich an den Ergebnissen in den Jugendwettbewerben im Rettungsschwimmen. Jährlich nehmen mehrere Mannschaften aus Nabburg an den Wettbewerben teil und dürfen dabei auch regelmäßig über den Kreisentscheid hinaus auf Bezirks- und Landesebene mitschwimmen. 2300 Stunden wurden dabei 2019 ins Wettkampftraining investiert.

Rohrwild betonte am Ende ihres Berichtes, dass große Erleichterung herrschte, als feststand, dass Anfang des Jahres das Hallenbad wieder aufmachen würde und somit auch die Vorbereitungen auf die Wettbewerbe 2020 jetzt starten können. Für den Vorsitzenden der Kreiswasserwacht, Wolfgang Dantl, spreche für den Verein, wenn schon die Jüngeren Interesse an den Zahlen und Fakten der Jahreshauptversammlung haben.

Volker Liebl, erster Technischer Leiter, sorgte für die Zahlen des Abends. Knapp 11 000 Ausbildungsstunden leistete die Ortsgruppe im vergangenen Jahr. 2360 Stunden davon wurden im Wasserrettungsdienst, darunter der Freibad- und Hallenbaddienst, geleistet. Für Kinderschwimmkurse und die Optimierung der Schwimmfertigkeiten bei der Bereitschafts- und Bundespolizei wurden knapp 1300 Stunden investiert. Weitere 3000 Stunden verwendeten die Aktiven für ihre eigene Aus- und Fortbildung.

Für die Bilder des Abends sorgte Vorsitzender Oliver Boetcher mit dem Highlight des vergangenen Jahres - dem Nabburger Blaulichttag. Allein für diesen erbrachte der Verein 1 800 Arbeitsstunden. Dass dieser Blaulichttag bayernweit für Aufsehen gesorgt hätte, betonte nicht nur Boetcher, sondern auch Reinhard Hösl, stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes der Wasserwacht. Boetcher berichtete den Anwesenden, dass man als Ortsgruppe und als Kreiswasserwacht die Chance genutzt hatte, sich für eine Fernseh-Berichterstattung in Szene zu setzen.

Neben dem Blaulichttag lies Boetchers Bericht aber auch noch in das weitere Einsatzgeschehen blicken. Eine Hochwasserschutzübung, diverse Einsatzübungen, aber auch ernste Einsatzanlässe hielten die Aktiven der Einsatzgruppe das ganze Jahr zusätzlich auf Trab. Stets verstärkt wird die Einsatzgruppe. Allein 2019 kamen sechs neue Wasserretter und zwei neue Rettungstaucher dazu. Damit kann die Ortsgruppe im Einsatzfall auf 45 Wasserretter, 10 Rettungstaucher, 27 Motorbootführer und 16 Einsatzleiter für die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) zurückgreifen.

Treue Mitglieder:

Ehrungen

60 Jahre:Erwin Liebl; 50 Jahre:Engelbert Ehbauer, Wolfgang Güntner, Josef Liebl, Hans-Michael Lobinger und Otto Trautner; 45 Jahre:Georg Bauer, Franz Bergmann, Jürgen Betz, Elisabeth Eckl, Max Fischer, Josef Gans, Max Pfeiffer, Manfred Reil, Hans Wallner und Thomas Wolfsteiner; 40 Jahre:Hermann Bibernell, Christine Funk, Sandra Gollwitzer, Conny Haug, Alois Holzgartner, Katrin Kunze-Rösner, Hans Nicklas, Stefan Schmal, Hans-Jürgen Schmidl und Anton Zenger; 35 Jahre:Katrin Duschner, Nicole Fiedler, Hubert Horn, Peter Horn, Irmgard Hösl, Kurt Koppmann, Alexander Trautner und Stefan Wolfsteiner; 30 Jahre:Albert Hösl, Michael Koppmann, Doris Kraus-Boetcher, Stefanie Kurz, Volker Liebl, Sibille Schanderl und Stephanie Wisgickl; 25 Jahre:Oliver Boetcher, Juliane Hösl, Florian Plail, Lina Plößl, Sebastian Schreiner und Ina Wolf; 20 Jahre:Birgit Bibernell, Robert Bibernell, Thomas Butz, Christopher Gampert, Andreas Hock, Christian Hofstetter, Dominik Kühner, Sebastian Kühner, Thomas Meier, Simone Obermeier, Fabian Raab und Andreas Widder.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.