23.12.2019 - 18:08 Uhr
NabburgOberpfalz

Über 900 Unterschriften für Bürgerentscheid

Ein geplantes Bürgerbegehren nimmt in Nabburg die erste Hürde. Jetzt ist wieder der Stadtrat an der Reihe.

Mit einem Eingangsstempel versah Geschäftsstellenleiter Hans Sorgenfrei im Rathaus die Listen mit Unterschriften, die Franz Weber (links) und andere am Tag vor Weihnachten ins Rathaus gebracht haben. Reinhard Schlosser (rechts), in der Verwaltung für Bürgerbegehren zuständig, wird die Listen prüfen.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Das "Klinkenputzen" hat sich gelohnt. Mehr als genug Unterstützer haben die Initiatoren des Bürgerbegehrens "Gegen maßlose Nachverdichtung" in den vergangenen zwei Wochen gesammelt. 500 Unterschriften wären nötig gewesen, 929 sind es schließlich geworden. Jetzt muss sich der Stadtrat binnen einem Monat mit dem umstrittenen Bebauungsplanverfahren "An der Krankenhausstraße" beschäftigen. Möglicherweise ist dann im April 2020 eine Nabburg zweite Abstimmung dazu - ein Bürgerentscheid.

Den Hefter mit den 55 Blättern voller Unterschriften brachten am Tag vor dem Heiligen Abend Franz Weber, Herbert Rauch und Anneliese Heinz ins Rathaus, wo Geschäftsstellenleiter Hans Sorgenfrei und Ordnungsamtsleiter Reinhard Schlosser die kleine Delegation empfingen und per Eingangsstempel den Erhalt der Unterschriftenlisten quittierten. "Wir wollen, dass die Stadt Nabburg das laufende Bebauungsplanverfahren einstellt und nicht weiterverfolgt", sagte Franz Weber. Ziel ist, sehr große Mehrfamilienhäuser zu verhindern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.