12.02.2020 - 13:15 Uhr
Deutschland und die WeltOberpfalz

Neu im Kino: Elyas M'Barek wird zum Barkeeper, Julien Bam zum Igel

In "Nightlife" versammelt sich mal wieder die deutsche Romantic-Comedy-Elite, Elyas M'Barek spielt die Hauptrolle. Außerdem wird ein Youtuber zum blauen Igel. Die Kinostarts der Woche im Überblick.

Geschüttelt und gerührt: Frederick Lau (links) als Renzo und Elyas M'Barek als Milo in einer Szene des Films "Nightlife".
von Julian Trager Kontakt Profil

"Nightlife": Einfach nur feiern und Spaß haben - für Milo und Renzo das perfekte Leben. Was fehlt, ist die Liebe. Die beiden beschließen, einiges zu ändern. Ihr neuer Plan: Gemeinsam eine Bar kaufen, eine Tagesbar. Kein Leben bis zum Morgengrauen, sondern Alltag mit Frau und hoffentlich irgendwann Kindern. Als Milo seine Traumfrau Sunny trifft, scheint alles perfekt. Doch dann taucht Renzo auf und sorgt für Chaos. Statt sich romantisch tief in die Augen zu schauen, finden sich alle plötzlich auf einer wilden Jagd wieder durch das Nachtleben Berlins. "Männerherzen"-Regisseur Simon Verhoeven hat für seine neue Komödie "Nightlife" einige bekannte Schauspieler versammelt. Elyas M'Barek spielt den Barkeeper Milo, Frederik Lau ist der chaotische Renzo und Palina Rojinski ist als Sunny zu sehen. (Regie: Simon Verhoeven - Mit Elyas M'Barek, Palina Rojinski und Frederik Lau - 115 Minuten - FSK ab 12) (dpa)

Trailer "Nightlife"

"Bombshell - Das Ende des Schweigens": Mit der Star-Power von Charlize Theron, Nicole Kidman und Margot Robbie macht sich US-Regisseur Jay Roach ("Meine Braut, ihr Vater und ich", "Trumbo") an ein Filmdrama über Machtmissbrauch und Belästigung bei dem konservativen US-Nachrichtensender Fox News. In "Bombshell - Das Ende des Schweigens" spielen sie Journalistinnen, die den übergriffigen Senderchef Roger Ailes (John Lithgow) mit Klagen und Vorwürfen zu Fall bringen. Nach dem Drehbuch von Oscar-Preisträger Charles Randolph ("The Big Short") liefert Roach mit scharfem Humor ein packendes Drama im Zeitalter der "MeToo"-Bewegung. (Regie: Jay Roach - Mit Charlize Theron, Nicole Kidman, Margot Robbie, John Lithgow - 108 Minuten, FSK ab 12) (dpa)

Trailer "Bombshell"

"Sonic The Hedgehog": Der kleine blaue Igel Sonic ist eine Videospiel-Ikone. Seit fast drei Jahrzehnten rast er mit unglaublicher Geschwindigkeit durch virtuelle Welten. Nun kommt das erste Abenteuer um "Sonic The Hedgehog" ins Kino: Der außerirdische Igel lebt seit zehn Jahren unerkannt auf der Erde, doch dann wird er entdeckt und sogleich vom bösartigen Wissenschaftler Dr. Robotnik (Jim Carrey) verfolgt. Doch Sonic (gesprochen von Youtube-Star Julien Bam) ist nicht nur rasend schnell und kann Blitze versprühen, sondern er hat auch Hilfe vom gutmütigen Dorfpolizisten Tom (James Marsden). (Regie: Jeff Fowler - Mit Jim Carrey, James Marsden, Julien Bam (deutsche Stimme von Sonic) - 100 Minuten - FSK ab 6) (dpa)

Trailer "Sonic"

"Royal Train": Als König Michael I. von Rumänien 2017 starb, wäre seine älteste Tochter Margareta seine Thronfolgerin geworden - hätte die Geschichte der Familie da nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jetzt startet ein Film über die Prinzessin ohne Königreich. Die Doku "Royal Train" von Regisseur Johannes Holzhausen ("Das große Museum") befasst sich mit der rumänischen Königsfamilie oder dem, was davon noch übrig ist, nachdem die Rumänische Kommunistische Partei den letzten König Michael I. 1947 zur Abdankung zwang und aus dem Land jagte. Im Mittelpunkt des Films steht nun die älteste Tochter von König Michael, Margareta (auch Margarita genannt), die seit einiger Zeit in ihrer alten Heimat Lobbyarbeit macht für sich und ihre Familie, die sie zurück an der Staatsspitze sehen will - und der "Royal Train", in dem sie seit 2013 einmal pro Jahr durchs Land fährt, um ihre zukünftigen Untertanen zu treffen. (Regie: Johannes Holzhausen - 94 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Royal Train"

"Spuren": Es war eine beispiellose Mordserie, die die Republik erschütterte: Zwischen 2000 und 2007 ermordete die rechtsextreme Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) zehn Menschen, darunter neun Kleinunternehmer türkischer und griechischer Herkunft. Doch erst 2011 flog der NSU auf. Fünf Jahre lang wurde Beate Zschäpe und vier Mitangeklagten in München der Prozess gemacht, im Sommer 2018 fiel das Urteil. Nun blickt ein Dokumentarfilm auf die Mordserie - und zwar mit einem ganz klaren Fokus: Der Film "Spuren" der Regisseurin Aysun Bademsoy stellt allein die Angehörigen der Opfer in den Mittelpunkt, ihre seelischen Verletzungen, die tiefen Narben. Bademsoy lässt Witwen, Töchter, einen Bruder und einen Ex-Kollegen der Opfer zu Wort kommen. Bademsoy zeigt, wie die Familien ihr Leben heute führen, nach allem, was war. (Regie: Aysun Bademsoy - 81 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Spuren"

"La Gomera": Cristi ist ein korrupter Polizeibeamter aus Bukarest. Der reist nach La Gomera, um dort eine alte Pfeifsprache der Inselbewohner erlernen - um fortan ungestört und unüberwacht mit seinen kriminellen Kontakten kommunizieren zu können. Zuvor schon hatte sich dieser Cristi, dem die Ermittler stets an den Fersen haften, mit dem organisierten Verbrechen eingelassen. Doch: Man kann eigentlich niemandem so recht vertrauen in dieser rumänisch-französisch-deutsch-schwedischen Koproduktion ... (Regie: Corneliu Porumboiu - Mit Vlad Ivanov, Catrinel Marlon, Rodica Lazar - 97 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "La Gomera"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.